Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: 2. Mai Baubeginn für Rewe-Markt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock: 2. Mai Baubeginn für Rewe-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 27.02.2016
So wird der künftige Rewe-Markt in Wittstock aussehen. Quelle: Projektentwicklung Evelin Krafack
Anzeige
Wittstock

Rewe kommt: Die Bauarbeiten für den neuen Markt in Wittstock beginnen am 2. Mai. Das hat Projektentwicklerin Evelin Krafack jetzt mitgeteilt. Die Abrissarbeiten sind für April geplant. Dann werden der ehemalige Center-Kauf und ein Teil der dahinter liegenden Garagen verschwinden, um Baufreiheit zu schaffen. Die Vergabe der Leistungen solle in der kommenden Woche stattfinden. Das Ziel sei es dabei, möglichst einheimische Firmen zum Zuge kommen zu lassen. Investor ist die Projektgesellschaft Hans Harms aus Zeven bei Bremen. Rewe wird als Mieter in das Objekt einziehen. Geschehen soll das alles bis Anfang November – pünktlich zum Beginn des Weihnachtsgeschäftes.

Parkplatz mit 75 Stellplätzen

Die Pläne sehen einen Flachbau mit vorgelagertem Parkplatz vor, der von der Röbeler Straße aus zu erreichen ist. 75 Stellplätze sind geplant. Der Markt wird sich dort befinden, wo heute noch der alte Center-Kauf steht, aber natürlich mehr Fläche beanspruchen. Allein die Verkaufsfläche des sogenannten Vollsortimenters werde 1600 Quadratmeter umfassen, wie Rewe-Unternehmenssprecherin Stephanie Behrens mitteilt. Der Markt werde gemäß des Green-Building-Konzepts umgesetzt. Das heißt, die ressourcenschonende und energieeffiziente Bauweise stehe im Fokus. Zudem werde der Rewe-Markt in Wittstock von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen geprüft und zertifiziert. Vorgesehen seien ein großer Holzanteil, moderne Haustechnik und komplett verglaste Kühlregale mit LED-Beleuchtung. Die Bauweise ermögliche großzügig einfallendes Tageslicht dank integrierter Glasfronten. Für Kunden und Mitarbeiter führe das zu einer angenehmen Einkaufs- beziehungsweise Arbeitsatmosphäre, so Stephanie Behrens.

Der neue Rewe-Markt wird sich in das Wohngebiet Röbeler Vorstadt einfügen, das derzeit umfassend modernisiert und umgestaltet wird. Der Rewe-Markt ist ein Teil des in diesem Bereich geplanten 5,4 Hektar großen Nahversorgungszentrums Nord-Ost (NVZ), das auch den Netto-Markt und den ehemaligen Pub sowie das daneben liegende ehemalige Dienstleistungsgebäude mit einschließt. Über die Änderung des Bebauungsplanentwurfes für das NVZ werden die Wittstocker Stadtverordneten am 2. März entscheiden.

Ähnliches Projekt in Pritzwalk

Wenn der Rewe-Markt in Wittstock steht, werde sich ein ganz ähnliches Projekt in Pritzwalk anschließen. Denn in der dortigen Bergstraße soll ebenfalls ein Rewe-Markt entstehen, der mit dem Markt in Wittstock vergleichbar sei, sagt Evelin Krafack. Der neue Markt in Pritzwalk werde zur Belebung der Innenstadt beitragen.

Die 1927 in Köln gegründete genossenschaftliche Rewe-Group ist ein großer Handels- und Touristikkonzern in Deutschland und Europa. Er beschäftigt rund 330 000 Mitarbeiter in zwölf europäischen Ländern. Inzwischen gibt es rund 15 000 Märkte.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Verbund für Bildung und Nachhaltigkeit - Neuruppin: Neues Bündnis für Umweltbildung

Stephan Lehmann, Projektleiter der Umweltagentur Kyritz des Stattwerke-Vereins, hat ein großes Ziel vor Augen. Er will die vielseitigen Themen Nachhaltigkeit und Umweltbildung ans Volk bringen. Dafür hat er ein Bündnis initiiert, das Mitte Februar offiziell gegründet wurde. Die ersten vielversprechend Projekte sind bereits in Arbeit.

27.02.2016

Jahrelang wurde für die Kyritzer Siedlung „Waldkolonie“ ein Spielplatz gefordert. Jetzt wurde ein Grundstück dafür gefunden und auch schon eine Einwohnerversammlung durchgeführt. Nun aber meldete sich der Präsident des SV Rot-Weiß Kyritz, Thomas Teschke, mit einem weiteren Vorschlag im Rathaus – mit Blick auf sein unweit der Siedlung befindliches Sportplatzgelände.

27.02.2016

Die Kyritzer Schiedsstelle, die schon seit zwei Jahren erfolgreich arbeitet, ist umgezogen und ab jetzt an einer neuen Adresse zu finden, und zwar im Mehrgenerationenhaus. Es spricht vieles dafür, das sich vor dem Gang zu einem Gericht der Weg dorthin lohnt.

27.02.2016
Anzeige