Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: 23. Seniorenwoche eröffnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock: 23. Seniorenwoche eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.06.2016
Diese besonders aktiven Ehrenamtler wurden mit Urkunden und Blumen geehrt. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Die 23. Brandenburgische Seniorenwoche ist eröffnet. Die offizielle Auftaktveranstaltung für den gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin fand am Sonnabend in der Aula des Städtischen Gymnasiums in Wittstock statt.

Herausragendes Engagement

Im Beisein der Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler (SPD) hoben Landrat Ralf Reinhardt, Wittstocks Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben und

Eröffnung der Seniorenwoche in der Aula des Gymnasiums Wittstock. Blick ins Publikum. Quelle: Björn Wagener

Neuruppins Stadtverordnete und Kreisseniorenbeauftragte Hannelore Gußmann in ihren Grußworten die Leistungen der älteren Generationen hervor. Reinhardt bezog sich dabei vor allem auf das Ehrenamt in vielen Bereichen des Lebens. „Dieses Engagement ist nicht nur lobenswert, es ist herausragend“, sagte er.

Der Seniorenbeirat im Kreis OPR wisse genau, an welchen Stellen er aktiv werden muss, um politisch etwas zu erreichen. „Wir werden die Hinweise an die Landes- und Bundesebene weitergeben“, so Reinhardt. Auch Hannelore Gußmann bekräftigte: „Ohne uns ist manches nicht zu stemmen“ und bezog das vor allem auf die vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten.

Sie wurden geehrt

Folgende Senioren wurden am Samstag für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement gewürdigt:

Bereich Wittstock / Heiligengrabe: Ingrid Pieper (Wittstock); Rena Lembke (Groß Haßlow), Klaus Dietrich (Heiligengrabe), Helga Thon (Zootzen), Egon Blüschke (Glienicke); Harald Person (Rossow);

Bereich Neuruppin: Karin Döbbelin (Wustrau); Gudrun Vorreiter (Neuruppin); Johanna Weiß (Neuruppin); Silvia Rottloff (Neuruppin).

„Für ein lebenswertes Brandenburg – sicher und geborgen“ lautet das Motto der Seniorenwoche. Vor diesem Hintergrund sagte Dorothea Stüben, dass die Senioren ein Recht auf Sicherheit und Geborgenheit hätten, auf medizinische Versorgung und den Erhalt von Begegnungsstätten. Sie fragte: „Sind wir in der Lage, diese Sicherheit mit Flüchtlingen zu teilen? Lassen Sie es uns versuchen.“

Chor des Gymnasiums sang

Die Aula war voll besetzt mit Vertretern aus Städten, Gemeinden und Wohlfahrtsverbänden des gesamten Kreises. Sie alle verfolgten das musikalische Programm, das der Chor des Städtischen Gymnasiums unter Leitung von Sigrun Stahmleder souverän zu Gehör brachte.

Die Seniorenwoche hält viele Veranstaltungen speziell für ältere Menschen bereit. Den Auftakt am Sonnabend nutzten Landrat Ralf Reinhardt, Hannelore Gußmann und Karin Kranz vom Wittstocker Seniorenbeirat, um eine Reihe von ehrenamtlich aktiven Senioren auszuzeichnen (siehe Infokasten).

Von Björn Wagener

Bis zur Wende waren im Wald in der Region zwischen Beetz, Rüthnick, Grieben und Linde Soldaten unterwegs. Die NVA hat das Gelände als Übungsfläche genutzt. Inzwischen gehört es zum Naturerbe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Im Wald soll bald experimentiert werden – mit den Bäumen und einem Hochmoor.

12.06.2016

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin droht auf hohen Kosten bei der Unterbringung von Flüchtlingen sitzenzubleiben. Grund: Das Land zahlt nur für belegte Plätze in Flüchtlingsunterkünften. Dem Kreis droht innerhalb von drei Jahren ein Fehlbetrag von 4,8 Millionen Euro.

14.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Stadt will für andere Arbeiten sparen - Neuruppin prüft Billig-Winterdienst

Die Stadtverwaltung Neuruppin will bei der Straßenreinigung sparen, um mehr Geld für andere Arbeiten zu haben. Möglicherweise werden künftig nur noch die Ortsverbindungsstraßen bei Schnee geräumt, auf denen ein Schulbus fährt.

13.06.2016
Anzeige