Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Mordsgaudi beim 12. Oktoberfest in Sewekow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Mordsgaudi beim 12. Oktoberfest in Sewekow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 28.10.2018
Zoe (v. l.) und Amy-Lynn Grothe sowie Lucy Pöhlmann waren aus Wittstock gekommen. Quelle: Christian Bark
Sewekow

„O’zapft is“, hieß es am Samstag wieder in der Sewekower Max-Schmeling-Halle. Zum zwölften Mal hatte das Team des Seehotels Ichlim zum Oktoberfest geladen. „Wir haben selbst gerne das Oktoberfest in München besucht und es einfach mit nach Sewekow gebracht“, sagte Hotelchef Verlando Konschak.

Das Team des Seehotels Ichlim hatte zum 12. Oktoberfest in die Sewekower Max-Schmeling-Halle geladen. Für Unterhaltung sorgte schon ab dem Nachmittag das Duo „Die Styroler“.

Bereits am Nachmittag hatte das Fest in der Halle begonnen. Zu Kaffee und Kuchen spielte das österreichische Musikduo „Die Styroler“ auf. „So weit im Norden spielen wir selten“, sagte Björn Fuchs. Gemeinsam mit seinem Bühnenpartner Gerhard Krenn sorgte er für Tanzmusik und Comedyeinlagen. Der Bandname ist ein Kunstwort, geschaffen aus dem Umstand, dass Gerhard aus der Steiermark und Björn aus Tirol stammt.

Fangruppe mitgebracht

Traditionell waren nach Sewekow immer die „8 Franken“ gekommen. Bei einem Konzert im Erzgebirge hatte Verlando Konschak das Duo jedoch kennengelernt und sie zum Oktoberfest eingeladen. „Sie haben sogar ihre eigene Fangruppe mitgebracht“, sagte der Hotelier.

Marzena Kleinke (l.) war mit 16 weiteren Schwerinern angereist. Quelle: Christian Bark

Tatsächlich war am Abend ein ganzer Tisch mit Gästen aus dem Erzgebirge besetzt. Ebenso wie einer aus Schwerin. „Wir sind insgesamt 17 Leute“, sagte Marzena Kleinke. Zustande gekommen war die Reise der Schweriner durch eine Studienfreundin von Verlando Konschak, Sabine Malwig, die ebenfalls mit nach Sewekow gekommen war.

Musik und Comedy erheiterten die Gäste

Zum Abend gab es natürlich deftiges Essen zum Bier. „Wir haben Backhendl, Weißwurst, Leberkäse, Schmalzstullen, einfach alles, was zu einem Oktoberfest dazugehört“, sagte Hotelgeschäftsführerin Kathleen Telschow-Grahlmann.

Die Styroler sorgten für gute Stimmung. Quelle: Christian Bark

Während ihres Programms brachten die Styroler auch Instrumente wie die Zitter und steirische Harmonika ein. Nebenher folgte immer mal wieder ein Witz: „Wieso kann man mit der Schwiegermutter kein Verstecken spielen? Weil sie niemand sucht.“

Die ersten Gäste, die sich am Abend auf die Tanzfläche wagten, wurden vom Musikduo mit einer Runde Schnaps belohnt. Tanzen wollten auch die jüngsten Besucher. Für Zoe Grothe und ihre Schwester Amy-Lynn aus Wittstock sowie ihre Freundin Lucy Phölmann war es nicht das erste Oktoberfest. „Das macht immer richtig Spaß“, sagten die Mädchen.

Die ersten Tanzpaare erhielten einen Schnaps. Quelle: Christian Bark

Bis zum frühen Morgen spielten die Styroler auf. Danach fuhren sie wieder zurück in ihre Heimat. „Das ist ein ganz schönes Stück, aber wir haben ja einen Fahrer“, sagte Björn Fuchs.

Verlando Konschak zeigte sich mit dem Verlauf des Abends zufrieden. „Die Stimmung war wieder richtig gut“, sagte er. Etwas enttäuscht zeigte er sich nur darüber, dass diesmal nicht ganz so viele Gäste wie in den Jahren zuvor gekommen waren.

„Der Termin liegt bewusst auf Ende Oktober, weil vorher noch viele Leute im Garten zu tun haben“, erklärte der Hotelchef. Allerdings sei der Termin in diesem Jahr auf die Herbstferien gefallen, weshalb viele Sewekower wohl im Urlaub gewesen sind.

Von Christian Bark

Der diesjährige Lampionumzug durch Sewekow wurde von einem ganz besonderen Gefährt angeführt. Die Teilnehmer folgten einem Elektromobil, das eine Musikanlage hinter sich her zog.

28.10.2018

Hinter jedem Türchen verbirgt sich eine andere literarische Entdeckung. In der Wittstocker Bibliothek gibt es Adventskalender der besonderen Art. Der Verkauf beginnt am 15. November.

30.10.2018

Für die Sängerin Freddie K. war es mal wieder schön, in ihrer Heimatstadt Wittstock aufzutreten. Am Donnerstagabend amüsierte sie mit Musikal- und Folkrhythmen ihr Publikum, brachte aber auch nachdenkliche Texte.

26.10.2018