Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Lichterspiel auf dem Marktplatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Lichterspiel auf dem Marktplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 03.12.2018
Die Akrobaten von Rethra-Entertainment zeigten ihre Feuershow. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Seit der vergangenen Woche ziert er den Wittstocker Marktplatz: der diesjährige Weihnachtsbaum ist eine rund 15 Meter hohe Douglasie. Nur geleuchtet hat sie bisher noch nicht. Die Illuminierung erfolgte am Sonntagabend traditionell zum Adventsleuchten.

Das fand bereits zum fünften Mal in Wittstock statt. „Wir hatten damals die Idee, dem Ganzen einen festlichen Rahmen zu geben“, erklärte Petra Fastenrath vom Wittstocker Kulturamt, die die Veranstaltung wieder maßgeblich mitorganisiert hatte.

Am Sonntagabend stand der Wittstocker Markt unter Strom und in Flammen. Die Stadtverwaltung ließ den Weihnachtsbaum mit Lichterketten erleuchten. Die Akrobaten von Rethra Entertainment zeigten ihre Feuershow.

Trotz des Nieselwetters waren am Sonntag zahlreiche Besucher zum Marktplatz gekommen, um zu erleben, wie Wittstocks Bürgermeister, Jörg Gehrmann, die Beleuchtung für den Weihnachtsbaum einschalten ließ.

„Wir sind in Wittstock auch wie eine kleine Familie“, verwies Jörg Gehrmann auf das Zusammenrücken während der Adventszeit. Und so werde es gelingen, auch die mutlosen Phasen an roten Baustellenampeln, wie sie Einheimische und Durchreisende derzeit noch vor allem an der Pritzwalker Straße erwarten, zu überstehen. In gut einer Woche sei die Zeit des Wartens auf freie Fahrt vorbei.

Schneekönigin und Engel waren beliebte Fotomotive. Quelle: Christian Bark

Nachdem die Lichter am Baum angegangen waren, folgte ein buntes Kulturprogramm. So sang der Wittstocker Katjuschachor Weihnachtslieder und auch Musiker Wolfhard Zick stimmte auf seiner Mundharmonika so manches Lied zur Adventszeit an.

Wieder dabei waren die Darsteller und Akrobaten von Rethra Entertainment aus Neubrandenburg. Während die Schneekönigin auf Stelzen mit zwei Engeln durch die Reihen schritt und sich mit den Besuchern fotografieren ließ, warteten einige Buden mit Gegrilltem und warmen Getränken auf.

Ab 17 Uhr leuchtete der Baum. Quelle: Christian Bark

Bestaunen konnten die Besucher zudem die festlich und originell geschmückten Weihnachtsbäume von Wittstocker Kitas. Jörg Gehrmann bedankte sich bei den Kindern für ihre Mühe.

Großer Höhepunkt des Abends war die Feuershow, die ebenfalls Rethra Entertainment veranstaltete. „Die Gruppe begleitet das Adventsleuchten schon zum vierten Mal“, sagte Petra Fastenrath. Auch dieses Jahr sei die Show wieder ein Hingucker gewesen.

Tatsächlich erzählten die zwei Akrobaten eine „flammende“ Geschichte, spuckten Feuer und jonglierten mit Fackeln. Am Ende wurde eine Weihnachtsbaumform in Flammen gesetzt und danach der Marktplatz in einem Funkenzauber versetzt.

An den Buden gab es Glühwein und Gegrilltes. Quelle: Christian Bark

Nach der Show klang der Abend bei Musik und Glühwein aus. Indessen blicken die Organisatoren auf den Wittstocker Weihnachtsmarkt. Der wird am kommenden Donnerstag, also am Nikolaustag, eröffnet.

„Da wird wohl neben dem Weihnachtsmann auch ein Nikolaus kommen“, kündigte Moderator Günter Lutz an. Während der Nikolaus schon etwas früher da sein wird, kommt der Weihnachtsmann gegen 17 Uhr an der Wittstocker Stadthalle an. Von dort wird er mit einer Kutsche zum Marktplatz gebracht, wo er den Weihnachtsmarkt offiziell mit Jörg Gehrmann eröffnen wird.

Bis zum Sonntag erwartet die Besucher des Marktes ein umfangreiches Kulturprogramm. Ein Höhepunkt wird wieder der Weihnachtsspaziergang „Wittstock ein Wintermärchen“ sein. Dabei werden am Samstag ab 17 Uhr 24 Adventskalendertürchen geöffnet. Hinter jedem Türchen verbirgt sich ein kleines Schauspiel – so zum Beispiel Szenen aus Märchen.

Von Christian Bark

Unbekannte haben einen Fahrkartenautomaten am Wittstocker Bahnhof mit Böllern beschädigt. Der Schaden ist beträchtlich.

03.12.2018
Neuruppin MAZ-Adventskalender: Das Türchen für den 3. Dezember - Die Geschichte der Siechenhauskapelle in Neuruppin

Die Siechenhauskapelle wurde erbaut, bevor Columbus Amerika entdeckte. Aus dem kleinen Gotteshaus wurde ein Ort, an dem man sich trauen lassen, aber auch feiern und tagen kann.

06.12.2018

Mit ihrem Mini ist eine Frau am Sonnabend am Dreieck Wittstock von der A 24 abgekommen. Die 47-Jährige hatte Alkohol getrunken. Der Schaden ist beträchtlich.

02.12.2018