Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Abrissbagger beseitigt Schandfleck

Rasenfläche auf Baugrundstück am Blumenthaler Kreuzdamm geplant Abrissbagger beseitigt Schandfleck

Mit schwerer Abrisstechnik ist die Firma „Baumec“ aus Groß Haßlow wieder Am Blumenthaler Kreuzdamm im Einsatz. Seit Dienstag kommt das alte Baugrundstück Koch unter die Baggerschaufel. Auf dem nebenan gelegenen Grundstück war bereits die Ex-Gaststätte mit Saal und den Linden davor abgerissen worden.

Voriger Artikel
Berliner Kinder schnuppern Landluft
Nächster Artikel
Polizei sucht Frauen mit geklauter EC-Karte

Bernd Krause bespritzt das Grundstück, um den Abrissstaub einzudämmen.

Quelle: Nitschke

Blumenthal. Bereits am Montag war Baustellenvorbereitung. Das bestätigten der Heiligengraber Bauamtsleiter Klaus Niedergesäß und Blumenthals Ortsvorsteherin Bettina Teiche. Das Grundstück Koch, bis nach der deutschen Wiedervereinigung noch Radio- und Fernsehwerkstatt, war nach der Jahrtausendwende zunehmend zu einem Blumenthaler Schandfleck geworden.

Die Gemeinde Heiligengrabe erwarb das Grundstück vom Privateigentümer aus Mecklenburg-Vorpommern, plante den Abriss und danach die Gestaltung der Fläche. Bauamtsleiter Niedergesäß: „Die Firma ’Baumec’ wird rund eine Woche brauchen mit Abriss, Abfalltransport und Erdarbeiten. Später wird Mutterboden aufgefüllt und Rasen gesät.“

Der Bagger „grabbelt“ an einer Abrisswand, ganz vorsichtig wegen der Gefahr des Mauersturzes auf das Nachbargrundstück.

Quelle: Nitschke

Ortsvorsteherin Teiche: „Endlich verschwindet der Schandfleck, endlich wird die Kreuzung besser einsehbar. Die Maßnahme wird realisiert mit Hilfe von Blumenthals letzten Stadtbaufördermitteln und einem Eigenanteil der Gemeinde. Ob es bei nur Rasengrün auf der freigewordenen Fläche bleibt ist abzuwarten. Optionen für eine weitere Gestaltung der Fläche sind offen.“
Am Mittwoch sagte allerdings Christian Braun, Vorarbeiter und Baggerfahrer, auf der Abrissstelle: „In einer Woche fertig werden wir wohl nicht. Wir müssen bei den Arbeiten sehr vorsichtig sein.“ Auf der Kreuzung Straße der Einheit und Straße der Solidarität herrsche reger Verkehr. An der Abrisswand zum Nachbargrundstück könne der Bagger nur „nagen und grabbeln“, sonst stürze die Wand mit 24er Mauerwerk auf das Nachbargrundstück. Außerdem bespritzt ein Mitarbeiter die Abrissfläche wegen des Abrissstaubs.

Der letzte Eigentümer hatte sich nicht ums Grundstück gekümmert. Nachdem er anfänglich schwer zu erreichen war, hatte er das Gelände an die Gemeinde Heiligengrabe verkauft.
Vor wenigen Jahren war ein Auto in das Fachwerkhaus gefahren und hinterließ ein großes Loch in der maroden Wand. Das war letztlich der Anfang zum endgültigen Schandfleck an zentraler Stelle am Kreuzdamm im Dorf.
Einwohner beschwerten sich beim Ortsbeirat auch über abstürzende Dachziegel. Schon vorher hatte es Klagen von Kraftfahrern wegen schlechter Sicht beim Befahren der Kreuzung gegeben, besonders vom Kochschen Grundstück aus in Richtung Wittstocker Chaussee.

Das nebenan gelegene Grundstück der Ex-Gaststätte wurde zur Grünfläche. So soll es auf der jetzigen Abrissfläche auch mal aussehen.

Quelle: Nitschke

Norbert Gottschalk, Vorsitzender des Blumenthaler Bürgervereins, forcierte die begonnene Diskussion, hatte mehr als einmal Fragen und Anregungen zur Lösung des Problems. Über längeren Zeitraum hinterließ insbesondere die Hausseite an der Straße der Solidarität einen kläglichen Eindruck. Das Loch in der Hauswand, notdürftig verkleidet per Platte, davor ein Stück Bauzaun und immer wieder mal Flatterband. Dabei blieb es zunächst.
Der Ortsbeirat hatte bei der Heiligengraber Verwaltung hartnäckig den Aufkauf des Grundstücks, Abriss und eine ansprechende Gestaltung der Fläche gefordert.

Zwischendurch war noch über den Bau eines Kreisverkehrs am Kreuzdamm diskutiert worden. Der war beim Landesbetrieb Straßenwesen beantragt und von diesem schlussendlich abgelehnt worden.

Von Hajo Nitschke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wittstock/Dosse
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg