Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Abwasserverband hat neuen Geschäftsführer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Abwasserverband hat neuen Geschäftsführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 30.12.2015
Andy Thierbach Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Andy Thierbach aus Sewekow ist der neue Geschäftsführer beim Wasser- und Abwasserverband Wittstock. Er nimmt dort am 1. Januar seine Amtsgeschäfte auf. Damit folgt er auf Eckhard Pelzer, der in den vergangenen Monaten die Geschäftsführung beim Verband innehatte.

Als Geschäftsführer umreißt Thierbach bereits die ersten Aufgaben. „Neben dem Wirtschaftsplan für 2016 steht auch der Abschluss für das ablaufende Jahr bevor. Außerdem soll der Internetauftritt vom Verband erneuert werden“, sagt er. Er legt Wert auf ein gutes Miteinander bei der Arbeit und möchte dabei immer auch die Meinung von Mitarbeitern einholen. „Andere Sichtweisen und die Wechselwirkung bei der Arbeit sind wichtig“, sagt er.

Der 36-Jährige ist Diplom Kaufmann und arbeitete in den vergangenen sechs Jahren beim Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Dort war er im Büro des Landrates im Bereich Beteiligungsmanagement tätig. Die Bereiche Busverkehr, Kulturbetrieb, Krankenhaus und Abfall gehörten zu den Schwerpunkten. Außerdem arbeitete er in der kreiseigenen Internetredaktion mit. Ende letzten Jahres übernahm er im Beteiligungsmanagement die Referatsleitung. Somit gehörte zu seinen zusätzlichen Aufgaben, etwa die Kreistagssitzungen vorzubereiten. „Im Beteiligungsmanagement habe ich an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Landkreis gearbeitet“, sagt Andy Thierbach. Und: „Die Geschäftsführung beim Wasser- und Abwasserverband Wittstock befindet sich ebenfalls an der Schnittstelle von Unternehmen und Kommune. Dieser Zweckverband ist für die Gemeinde Heiligengrabe und die Stadt Wittstock mit Ortsteilen zuständig.“ Arbeitete er in den vergangenen Jahren in einem Team von drei Mitarbeitern, ist er fortan für 20 Mitarbeiter zuständig. „Ich wollte mich persönlich weiter entwickeln und mehr Verantwortung im Beruf übernehmen“, begründet er seinen Schritt.

Außenhandelskaufmann und Sportmanager

Andy Thierbach legte 1998 am Wittstocker Gymnasium das Abitur ab. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Dann folgte der Studiengang Sportmanagement an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaft und Sport. Dieses Studium beendete er 2007 als Diplom Kaufmann und arbeitete dann zwei Jahre in Berlin. „Der Schritt zum Landkreis war auch der klassische Weg zurück in die Region“, räumt Thierbach ein. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern im Altern von fünf und acht Jahren. „Irgendwann wollte ich in die Region zurückkommen, denn Wittstock ist gut zum Großwerden für Kinder“, sagt er. Seit Herbst ist er als stellvertretender Vorsitzender beim Verein der Freunde des Gymnasiums Wittstock aktiv.

Von Christamaria Ruch

Vor vier Jahren gründete sich der Förderverein zum Erhalt der Wittstocker Stadtmauer. Mittlerweile sind dort 80 Frauen und Männer aktiv. Seit mehreren Tagen liegt die Baugenehmigung für die Sanierung vom gesperrten Südtor vor. Allerdings muss noch die nächste Hürde genommen werden: Die Suche nach Fördermitteln für dieses Projekt.

31.12.2015
Wittstock/Dosse Heiligabend im Krankenhaus - Schutzengel für Patienten

Seit 28 Jahren treten die Sänger des Gemischten Chores Heiligengrabe zu Heiligabend im Wittstocker Krankenhaus auf. Es ist die emotionale Tiefe, die die Sänger mögen. Mit ihren Liedern bringen sie ein wenig menschliche Wärme zu den Kranken. Die haben nun sogar Schutzengel.

30.12.2015

Dauerausreißer Nico ist gesund bei seiner Großmutter untergekommen. Er möchte dort auch bleiben. Sie wird sich künftig um den Enkel kümmern. Die Mutter hat laut Polizeiangaben vom Heiligabend dieser Regelung zugestimmt. Der Tipp zum Aufenthaltsort kam Mittwoch gegen 20 Uhr von einem Nachbarn der Großmutter.

24.12.2015
Anzeige