Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Historische Ausspanne eröffnet wieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Historische Ausspanne eröffnet wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:24 19.05.2018
Thomas Risse und Ehefrau Wilma eröffnen in ihrem denkmalgeschützten Vier-Seiten-Hof die Gaststätte "Ausspann 27" wieder. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Dass in der Königstraße 27 ein frisches Bier gezapft wurde, ist schon etwas her. Dabei war der Vier-Seiten-Hof, der heute der Familie Risse gehört, seit seiner Errichtung immer ein Gasthaus gewesen, wie Thomas Risse berichtet. „Die älteste Erwähnung der Ausspanne geht auf das Jahr 1591 zurück“, informiert der 66-Jährige. Seit Ende des 17. Jahrhunderts seien die Besitzverhältnisse bekannt, 1869 sei der Gebäudekomplex in seine derzeitige Erscheinungsform umgebaut worden.

Der alte Speicher des Vier-Seiten-Hofs wird gerade saniert. Quelle: Christian Bark

In der restauratorischen Befunderhebung ist die Rede von einer „aufgrund der Bausubstanz und Geschichte herausragenden geschichtlichen Bedeutung für die Stadt“ Wittstock, zudem sei die „erhaltene historische Hofbebauung inzwischen ein sehr seltenes Beispiel für ein Gasthaus mit Ausspanne“ in Brandenburg.

Alten Dielenboden wiederentdeckt

Seit Jahren tut sich restauratorisch einiges an den Gebäuden, wie Thomas Risse sagt. Er und sein Vater Werner hätten sehr viel Geld in die Sanierung fließen lassen. Zuletzt hatten ein historischer Fachwerkstall sowie die Remise wieder im alten Glanz erstrahlen können. Seit 2017 laufen die Sanierungsarbeiten am Mittelgebäude des Komplexes, einem Fachwerkspeicher mit Flaschenzug, der womöglich den ältesten Teil des Hofes ausmacht.

Die Remise ist 2016 fertigsaniert worden. Quelle: Christian Bark

Vor drei Jahren hatte Thomas Risse zudem damit begonnen, die alte Gaststube, die noch bis vor ein paar Jahren in Betrieb gewesen war, zu restaurieren. „Dabei haben wir auch den Dielenboden wiederentdeckt“, so der 66-Jährige. Der sei aufwendig abgezogen worden. In gemütlicher Holzverkleidung kommen auch die beiden Gasträume daher, außerdem ist auch der Tresen in Naturholzfarbe gehalten.

Von der Jeanstheke an den Biertresen

Thomas Risse hatte mit Blick auf das Ende seines Jeansladens, den er 25 Jahre bis Sommer 2017 direkt neben der Ausspanne betrieben hatte, eine neue Herausforderung für sich gesucht. Sein Ziel, die alte Ausspanne oder „Ausspann 27“, wie das Lokal ursprünglich hieß, wieder mit Leben zu erfüllen, konnte er nun umsetzen.

„Es ist alles fertig, wir eröffnen am Freitag“, kündigt er an. Die Ausspanne, die Thomas Risse mit seiner Frau Wilma betreiben will, soll sich zu einer echten „Kiezkneipe“ entwickeln, wie er sagt. Geboten werden eine kleine Imbissauswahl, ein reichhaltiges Getränkeangebot sowie 16 Biersorten, vier davon vom Fass.

Holz spielt nicht nur innen eine Rolle. Dieses Schild soll über der Einfahrt angebracht werden. Quelle: Christian Bark

„Es sind auch Craftbiere und Ales darunter“, informiert der Gastwirt. Zur Eröffnung am späten Freitagnachmittag gebe es auf Biere 20 Prozent Rabatt.

Der Hof soll 2019 als Biergarten genutzt werden. Quelle: Christian Bark

Geöffnet hat das Lokal immer mittwochs bis freitags ab 17 Uhr. „Den Samstag behalten wir uns für Feiern oder Veranstaltungen vor“, sagt Wilma Risse. Im zweiten Gastraum gebe es zusätzlich Platz für Kartenspiele oder Vereinssitzungen.

Mit Blick auf die Landesgartenschau 2019 wollen Risses ihren Gästen auch den historischen Hof zum Draußensitzen anbieten. Außerdem sollen sich dann gegebenenfalls auch die Öffnungszeiten erweitern.

Über 400 Jahre Gasthausgeschichte

Ab 1591 findet sich eine erste Erwähnung der Ausspanne. Seit 1697 sind die Besitzverhältnisse bekannt.

1742 ist die Kaufmannsfamilie Gabcke als Besitzer bekannt. Sie betreibt dort auch einen Kaufmannsladen. Dort können Kunden aus der Umgebung ihre Pferde tränken lassen, Besorgungen machen und sich verpflegen lassen.

Ab 1912 betrieb die Familie Gädcke die Ausspanne. In diese heiratete Thomas Risses Vater Werner nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Die Schankwirtschaft war bis 1965 in Familienhand.

Von Christian Bark

Die Großeltern der Kinder aus der Kita „Kunterbunt“ in Herzsprung konnten am Mittwochnachmittag ihre Enkel auf der Bühne erleben. Denn die Kleinen gestalteten ein lustiges und musikalisches Programm.

19.05.2018

Zwei Tage probte der Chor vom Wittstocker Gymnasium im Feriengut in Sewekow. Das gehört zu den Traditionen. Auch das Chorkonzert in der Dorfkirche gehört zum bewährten Ablauf und begeistert das Publikum.

19.05.2018
Wittstock/Dosse Schützenfest am Pfingstsonntag in Gadow - Von Blumenschießen bis Ponyreiten

Am Pfingstsonntag lockt wieder das Schützenfest nach Gadow. Das findet mittlerweile zum 59. Mal statt. Auch die Vorbereitungen für den runden Geburtstag im nächsten Jahr sind schon angelaufen.

19.05.2018