Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse „Der heißeste Lauf, den wir je hatten“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse „Der heißeste Lauf, den wir je hatten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 10.06.2018
Schirmherr Jörg Gehrmann gibt hier den Startschuss für die Läufer, die über zehn Kilometer gingen. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Insgesamt 129 Läufer beteiligten sich am Samstag am 38. Below-Gedenk- und Heidelauf in Wittstock. 79 Läufer gingen über die zehn Kilometer; 25 über den Halbmarathon (21,1 Kilometer) und 23 über die 3000 Meter. Außerdem beteiligten sich zwei Nordic-Walker.

Zwischen vier und 84 Jahre alt

Letztere sogenannte Schnupperstrecke war vor allem für Kinder gedacht. Der Jüngste im Feld hieß Jano Kuphal. Der Vierjährige ging für die Kita in

141 Teilnehmer waren am Samstag im Wittstocker Stadion des Friedens bei der traditionsreichen Veranstaltung mit von der Partie.

Hagenow an den Start und ist jüngster Spross einer laufbegeisterten Wittstocker Familie. Denn auch Ulrich, Erika und die siebenjährige Julia liefen die 3000-Meter-Distanz. Der älteste Läufer war der 84-jährige Ernst Wehrstedt aus Pritzwalk. Er ging über zehn Kilometer.

Die Hitze kostete Kraft

Diese Distanz gewann Torsten Zick von der Laufgruppe Wassersuppe (Havelland). Er kam nach 41,24 Minuten ins Ziel. „Wegen der Hitze musste ich ein paar Federn lassen“, sagte er.

Schirmherr und Bürgermeister Jörg Gehrmann eröffnete die Veranstaltung und erinnerte an den Anlass: „Wir haben heute auch den Anspruch, Gedenken zu wollen“, sagte er. Denn Below steht für den Todesmarsch aus der Zeit des Nationalsozialismus. Gehrmann wünschte allen einen „ausgewogenen Lauf“. Am Ziel im Stadion standen Wasser und Bananen bereit.

Unter den Teilnehmern waren vier Läufer aus Tschechien, ansonsten kamen sie zum Beispiel aus Potsdam, Rathenow, Kyritz, Zehdenick, Berlin und Wittstock. Außerdem tangierte auch die Langstrecken Gemeinschaft Mauerweg aus Berlin innerhalb ihres „Ultra-Run-And-Walk“ die Veranstaltung in Wittstock.

Kein Tag für Rekorde

„Es war der heißeste Lauf, den wir je hatten. Deshalb waren etwas weniger Läufer dabei. Bei diesem Wetter kann man keine Rekorde aufstellen“, sagte Organisator Wolfhard Zick, der allen Helfern wegen der großen Hitze ganz besonders dankt.

Die von der MAZ gesponserten Pokale gingen an folgende Gewinner: René Latzke (Sieger Halbmarathon Männer, M 40, LG Oberhavel); Steffi Hinrichsen (Siegerin Halbmarathon Frauen, W45, Hoppegarten); Torsten Zick (Sieger über zehn Kilometer der Männer, M 55, LG Wassersuppe); Yvonne Loock (Siegerin über zehn Kilometer der Frauen, W40, Perleberg); Michael Zickert (Sieger über 3000 Meter, U 16, Kyritz) und Emily Quast (Siegerin über 3000 Meter der Mädchen, U 14, Rathenow). Der beste Läufer des heimischen LC Dosse war Stefan Zick, M 35. Er belegte den 2. Platz über zehn Kilometer.

Alle Zeiten unter www.ziel-zeit.de

Von Björn Wagener

An der Diesterweg-Grundschule gibt es seit Februar eine Bläserklasse. Am Donnerstagabend zeigten die Viertklässler bei einem kleinen Konzert vor Eltern, was sie bereits gelernt haben.

08.06.2018

Die zwei ältesten Jungstörche in Herzsprung haben ihre drei Geschwister aus dem Nest geworfen. Futterneid steckt dahinter. Dank eines Gewässers in Horstnähe übersteht Adebar dort die Trockenheit.

08.06.2018

Der Campingplatz Glambecksee kann sich weiterhin mit einer 3-Sterne-Klassifizierung schmücken. Das hat eine aktuelle Überprüfung des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) ergeben. Für die Gäste bedeutet das: Sie erwartet eine komfortabele Ausstattung.

08.06.2018