Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Die Sieger in Wittstock ermittelt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Die Sieger in Wittstock ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.03.2019
Die Sieger Jannis Buder (links, Stadt Brandenburg) und Leopold Schill (Potsdam-Mittelmark Ost) mit ihren Urkunden. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Jannis Buder und Leopold Schill sind die Sieger im Bezirksentscheid Brandenburg West innerhalb des bundesweiten Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Beide qualifizieren sich damit für den Landesentscheid. Er wird am 15. Mai in Neuruppin ausgetragen. Aus den 16 Landessiegern wird am 26. Juni in Berlin der Gesamtsieger des Wettbewerbs ermittelt.

Jannis Buder ging beim Bezirksentscheid am Samstag in der Wittstocker Stadtbibliothek für die Stadt Brandenburg ins Rennen; Leopold Schill für den Bereich Potsdam-Mittelmark Ost.

Sechs Mädchen als Konkurrenz

Die Konkurrenten – alle Mädchen – kamen aus Havelland-Falkensee; Havelland-Rathenow; Ostprignitz-Ruppin; Prignitz; Potsdam und Potsdam-Mittelmark West.

Gruppenbild mit allen Teilnehmern. Quelle: Björn Wagener

Sie hatten sich zuvor in ihren Klassen, Schulen, Städten und Landkreisen durchgesetzt. Die Lese-Reihenfolge in Wittstock wurde zu Beginn ausgelost.

Der Wettbewerb teilte sich in zwei Runden. Zunächst las jeder eine Textpassage aus einem ihm bekannten Buch. Nach einer kurzen Pause wurde es schwieriger. Jeder Teilnehmer präsentierte einen unbekannten Text aus dem Buch „Ines öffnet die Tür“ von Markolf Hoffmann. Darin geht es um die 13-jährige Ines, die im Haus ihrer Oma eine rätselhafte Tür entdeckt, die mal da ist und mal nicht.

„Es ist eine Neuerscheinung. Sie beinhaltet nicht zu viele schwierige Begrifflichkeiten“, sagte Bibliotheksleiterin Georgia Arndt am Samstag über ihre Buchauswahl. Sie begrüßte die Teilnehmer und Gäste – meist Eltern und Großeltern – und führte durch die Veranstaltung.

Neu zusammengestellte Jury

Eine ganz besondere Jury bewertete die Leistungen der lesestarken Sechstklässler. Sie bestand aus Eveline Grunert, Laura Klemm,

Die Jury: Eveline Grunert (l.) verkündet das Ergebnis. Quelle: Björn Wagener

Celina Schmidt, Philipp Peschek und Marie Paßkönig. „Wir haben die Jury neu zusammengestellt. Es sind junge und erfahrene Mitglieder dabei“, sagte Georgia Arndt.

„Die Entscheidung ist uns sehr, sehr schwer gefallen. Sie haben alle wunderbar gelesen. Manchmal ging es nur um einen halben Punkt Unterschied“, sagte Eveline Grunert, bevor sie die Sieger am frühen Nachmittag verkündete.

Jedes Jury-Mitglied vergab maximal fünf Punkte. „Schwierig war vor allem die Bewertung am Anfang, weil es noch keine Vergleichsmöglichkeiten gab, berichtete Marie Paßkönig.

Souverän aufgeschaut

An Leopold Schill beeindruckte die Jury, wie souverän er den unbekannten Text las und dabei immer wieder zum Publikum

Leopold Schill beim Lesen. Quelle: Björn Wagener

aufschaute, ohne ins Stocken zu geraten. Jannis Buder ahmte beim Lesen teils einen französischen Akzent nach. Er habe auf ähnlichem Niveau wie Leopold gelesen, so die Jury. „Bewertet wurde vor allem die Lesetechnik und die Interpretation. Es ging aber auch um die eigene Textauswahl und darum, ob die Kinder sich mit dem Text auseinander gesetzt haben, ihn verstehen“, sagte Eveline Grunert. Kleine Haspler, die ohnehin kaum vorkamen, seien verzeihlich.

Jannis Buder las im ersten Teil des Ausscheids aus seinem Buch „Wortwächter“; Leopold Schill aus „Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete“.

Immer ein gutes Gefühl

„Es war nicht leicht“, sagt Leopold Schill nach seinem Sieg. „Ich lese am liebsten im Bett oder am Nachmittag. Wenn ich ein Buch

Jannis Buder beim Lesen. Quelle: Björn Wagener

geschafft habe, ist das immer ein gutes Gefühl. Dann kann man mit Freude ins nächste Buch starten.“

„Wir hatten Glück, dass wir nicht gleich zuerst dran waren. So kannten wir die Charaktere schon etwas und mussten nicht völlig neu einsteigen“, sagt Jannis Buder und bekennt: „Ich lese sehr viel und gern.“

Georgia Arndt hätte am Samstag gern auch Lehrer oder Schüler aus der Region begrüßt. Sie hätten sich so ein Bild von sehr guten Lese-Leistungen machen können.

Von Björn Wagener

Der 68-jährige Kyritzer Jürgen Rinno hat den Vorsitz des Kreisjagdverbandes Ostprignitz Ruppin abgegeben. Neuer an der Spitze ist der 31-jährige Neuruppiner Tobias Wagner.

16.03.2019

Die jüngsten Wittstocker werden zweimal im Jahr mit der Veranstaltung „Willkommen im Leben“ begrüßt. Diesmal waren 39 Eltern mit ihren Babys dabei.

15.03.2019

Die 50er und 60er Jahre hatten sie schon. Nun lässt das Gesangsduo „Die zwei von nebenan“ die wilden 70er Jahre aufleben. Vom Blümchenkleid bis zur blonden Perücke und Sonnenbrille ist alles perfekt abgestimmt.

15.03.2019