Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Der Biber vom Splitterbach baut weiter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Der Biber vom Splitterbach baut weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.07.2013
Der Biber ist ein wahrer Baumeister und Landschaftsgestalter. Quelle: dpa
Friedrichsgüte

Damals, Ende März 2011, hatten Unbekannte mindestens zwei seiner Dämme ober- und unterhalb der Splitterbach-Brücke bei Friedrichsgüte zerstört – und das, obwohl der Wasserstand ohnehin schon von Menschenhand reguliert worden war, indem Rohre durch den Damm des Bibers geführt worden sind.

Im Herbst vergangenen Jahres nun hatte der Splitterbach-Biber dafür gesorgt, dass die Straße für Wochen gesperrt werden musste. Ein viertel Jahr lang waren die Bewohner von Friedrichsgüte gezwungen, von Dossow aus einen unbefestigten Waldweg zu benutzen, wenn sie nach Hause fahren wollten, denn die Brücke war überflutet. Im Januar dieses Jahres kam dann endlich eine Lösung für die geplagten Friedrichsgüter:Mit Recycling-Material wurde die tiefste Stelle der Brücke so aufgefüllt, dass die Autos wieder ganz normal drüber hinweg fahren können. Links und rechts davon unterhält der Biber sein Geschäft, baut an seiner Burg und an den Dämmen und lässt kleine Seen entstehen.

So sah es vor etwas mehr als zwei Jahren auf der jetzt überfluteten Fläche aus, nachdem der Damm zerstört worden war. Quelle: Köhn

„Manchmal kann man morgens auf der Brücke seine Abdrücke sehen, wenn er die Straßenseite gewechselt hat“, erzählt der für dieses Gebiet zuständige Revierförster Matthias Leibrandt. Er findet am Treiben des plattschwanzigen Nagetieres nichts auszusetzen. „Es ist doch gut, dass er das Wasser zurück hält, gerade wenn es so trocken ist, können wir gar nicht genug Wasser im Wald gebrauchen.“

Der Splitterbach wird immer breiter, der Biber dehnt sein feuchtes Wohngebiet immer mehr aus. Quelle: Köhn

Auch wenn er Bäume annagt, so hält sich der wirtschaftliche Schaden durchaus in Grenzen. Denn die Erlen und Zitterpappeln, die am – und jetzt auch im Splitterbach stehen, sind für die Holzindustrie nicht allzu bedeutend. Leibrandt glaubt nicht, dass es Sinn macht, den Wasserstand künstlich abzusenken. Der Biber würde ohnehin seine Dämme wieder aufbauen, wo er es für richtig hält. Außerdem lebt er schon über zehn Jahre am Splitterbach. Und der Mensch kann mit der aufgeschütteten Brücke auch leben.

Von Uta Köhn

Wittstock/Dosse Überwachungskamera filmte bereits Ende Januar zwei Tatverdächtige - Polizei sucht Frauen mit geklauter EC-Karte

Die Polizei fahndet nach zwei Tatverdächtigen, die bereits Ende Januar 2013 mit einer geklauten EC-Karte in der Berliner Volksbank in Wittstock Geld abgehoben haben. Die Bilder der Bank-Überwachungskamera wurden gestern an die MAZ geschickt. Darauf sind zwei weibliche Personen zu sehen.

26.07.2013
Wittstock/Dosse Rasenfläche auf Baugrundstück am Blumenthaler Kreuzdamm geplant - Abrissbagger beseitigt Schandfleck

Mit schwerer Abrisstechnik ist die Firma „Baumec“ aus Groß Haßlow wieder Am Blumenthaler Kreuzdamm im Einsatz. Seit Dienstag kommt das alte Baugrundstück Koch unter die Baggerschaufel. Auf dem nebenan gelegenen Grundstück war bereits die Ex-Gaststätte mit Saal und den Linden davor abgerissen worden.

26.07.2013
Wittstock/Dosse Mädchen und Jungen der Luisengemeinde zu Gast in Blandikow - Berliner Kinder schnuppern Landluft

Die „Dörbb-Tenne“ in Blandikow ist zurzeit ein Campingplatz. 20 Mädchen und Jungen sowie ihre Betreuer haben dort für eine Woche ihre Zelte aufgeschlagen. „Zeltfreizeit“ nennen das die Kinder und Erwachsenen, die von der evangelischen Luisengemeinde aus Berlin-Charlottenburg nach Blandikow gekommen sind.

26.07.2013