Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Die Landesgartenschau als Job-Motor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Die Landesgartenschau als Job-Motor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 27.11.2018
Dienstleister gehören zu Landesgartenschauen dazu. Quelle: Foto: Privat
Wittstock

Die Landesgartenschau in Wittstock sorgt bei regionalen Unternehmen im Land Brandenburg für satte Aufträge. So übernimmt das Schwedter Unternehmen „WDU Dienstleistung“ den Wachschutz, die Einlasskontrolle und die Kassendienstleistungen für die Gartenschau. Der Prenzlauer Caterer LD Event wird für das Catering verantwortlich zeichnen. Und der uckermärkische Regionalvermarktungsverbund „Q-Regio“ betreibt den Regionalmarkt in Wittstock.

„Alle drei Unternehmen verfügen bereits über Gartenschauerfahrungen“, sagt Laga-Sprecher Matthias Bruck. Das Unternehmen „WDU Dienstleistung“ habe erstmals im Jahr 2002 den Zuschlag für eine brandenburgische Landesgartenschau erhalten – damals in Eberswalde. 2013 erhielt das Unternehmen den Zuschlag für die Landesgartenschau in Prenzlau und 2015 für die Bundesgartenschau. ­Q-Regio hatte bereits den Regionalmarkt auf der Laga in Prenzlau betrieben. Und LD-Event trat als Caterer unter anderem auf der Internationalen Gartenschau (IGA) in Berlin im Jahr 2017 und erst in diesem Jahr als Caterer für die Landesgartenschau in Burg in Sachsen-Anhalt auf.

22 neue Mitarbeiter

„Dieser Auftrag schafft für unsere Firma 22 neue Mitarbeiter, die wir in Wittstock brauchen und dort vor Ort suchen werden“, kündigt WDU-Senior-Chef Siegmund Bäsler an. „Und wer bei uns im nächsten Jahr einsteigt, hat gute Chancen, auch darüber hinaus bei uns im Boot zu bleiben. Denn ab dem übernächsten Jahr schlägt der demografische Wandel zu. Allein 2020 werden 35 unserer Leute in den Ruhestand gehen“, sagt er. Angesichts einer Gesamtmitarbeiterzahl von 185 ist das eine gewaltige Zahl. „Wir freuen uns auch deshalb über den Auftrag bei der Laga, weil er uns die Chance gibt, neue Fachkräfte für unser Unternehmen zu gewinnen“, fügt er hinzu.

Wer gut ist, kann fest ins Team kommen

Dirk Naujokat, Geschäftsführer von LD-Event, wird für das Catering auf der Landesgartenschau in Wittstock 50 Mitarbeiter brauchen, kündigt er an. „Etwa ein Drittel unserer Leute bringen wir selbst mit, sie verfügen bereits über Gartenschauerfahrungen. Die übrigen Mitarbeiter wollen wir vor Ort akquirieren“, sagt der Geschäftsführer. Auch er sieht darin eine Chance, dauerhaft neue Mitarbeiter zu gewinnen. „Wer gut ist und beweglich, kann durchaus fest in unser Team kommen“, versichert er.

Das Catering, also die Versorgung auf der Landesgartenschau, verteilt sich auf drei feste Standorte: ein Gastro-Zelt in der Nähe des Regionalmarktes, ein Angebot an der Blumenhalle und ein „Pfannkuchenhaus“ im Torbogenhaus, „in dem es als Besonderheit zwölf bis 13 verschiedene Pfannkuchensorten geben wird – von süß bis deftig“, erläutert Dirk Naujokat.

Schmalspurwaggon als Hingucker

Für das Catering nahe der Blumenhalle, die im ehemaligen Güterboden des Wittstocker Bahnhofs für Blütenpracht sorgt, hat er einen Schmalspurwaggon aus dem Gramzower Eisenbahnmuseum besorgt. Dieser wird in der Nähe der Blumenhalle als optische Attraktion aufgestellt. Als Mittagsversorgung will Naujokat sechs bis sieben verschiedene Gerichte, darunter auch regionale Speisen, anbieten. Für die Versorgung arbeitet er mit regionalen Firmen aus der Prignitz und dem Ruppiner Land zusammen. Beispielsweise wird der Bäcker Janke aus Flecken Zechlin die Brötchen für die Landesgartenschau backen.

Regionale Produzenten gewinnen

Q-Regio-Chef Pieter Wolters will regionale Produzenten aus der Prignitz für den Regionalmarkt gewinnen. „Natürlich arbeiten wir mit der Region zusammen. Es werden aber auch unsere altbekannten Partner aus der Uckermark wie Hemme Milch, der Gutshof Kraatz, der Boitzenburger Früchtezauber oder die Klosterfelder Senfmühle vor Ort sein“, sagt er. Dass Q-Regio den Zuschlag für die Laga Wittstock erhalten hat, empfindet er als Glücksfall. „Das eröffnet uns die Möglichkeit, auch im Nordwesten Brandenburgs Partner zu gewinnen, die wir dauerhaft in die Vermarktungsstrukturen von Q-Regio integrieren können“, sagt er.

Von Björn Wagener

Wenn’s mal wieder schneller geht: Tempomessungen in Biesen brachten etliche Überschreitungen ans Licht. Beirat wünscht sich, dass das Ordnungsamt über Abwehrmaßnahmen aufklärt.

27.11.2018

Die Umgestaltung des Außenbereiches des künftigen Polizeireviers in Wittstock kommt voran. Rote Backsteine bestimmen das Bild.

27.11.2018

Wittstocks Nadelöhr an der L15 soll demnächst überwunden sein. Ein von Bürgermeister Gehrmann genannter Fertigstellungstermin für den Bereich wurde jedoch vom Bauherren noch nicht bestätigt.

26.11.2018