Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Erntefeier im Oktoberfestlook
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Erntefeier im Oktoberfestlook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 14.10.2018
Die Frauen der Schrauberbrigade fuhren wieder im Jeep vor – diesmal blau-weiß. Quelle: Christian Bark
Freyenstein

Dass es dieses Jahr ein Erntefest in Freyenstein geben würde, war bis vor wenigen Wochen noch gar nicht klar. Bei den Planungen zum Freyensteiner Stadtfest hatten Vertreter der Schrauberbrigade, die das Erntefest jedes Jahr organisieren, noch gesagt, dass sie auf die Veranstaltung verzichten würden. Dafür hatten sie sich umfassend in die Ausrichtung des Stadtfestes eingebracht.

Zehn Festwagen zogen am Vormittag durch Freyenstein. Die Schrauberbrigade hatte wieder zum Erntefest geladen. Gefeiert wurde anschließend im alten Sägewerk.

„Die Termine zwischen beiden Festen lagen einfach zu dicht beieinander“, erklärte der Vereinsvorsitzende der Freyensteiner Schrauberbrigade, Ronny Kabisius. Vor vier Wochen hatten sich die Schrauber dann aber doch für die Ausrichtung des Erntefestes entschieden. „Es wäre doch schade gewesen, wenn es ausgefallen wäre“, sagte Ronny Kabisius.

Am Samstag war es dann soweit. Gegen Mittag konnten die geschmückten Erntewagen durch die Stadt ziehen. Das Motto in diesem Jahr war „Oktoberfest“. „Die Ernte ist ja fast überall schon durch, aber Oktoberfest im Oktober passte irgendwie“, sagte Ronny Kabisius.

Gute Stimmung auf den Erntewagen. Quelle: Christian Bark

Entlang der Route des Umzugs, an dem etwa zehn geschmückte Wagen teilnahmen, hatten sich zahlreiche Freyensteiner postiert, um den bunt geschmückten Hängern und Fahrzeugen zuzuwinken. Auf einer Bank vor ihrem Haus in der Marktstraße hatten es sich zum Beispiel Erika Dietrich gemütlich gemacht. „Das macht einfach Spaß, dem Umzug zuzuschauen“, sagte sie.

Wieder bester Laune waren die Frauen der Schrauberbrigade. Sie waren wieder mit dem über 20 Jahre alten Rocky Jeep ihrer Männer unterwegs, den sie weiß-blau geschmückt hatten und auch sonst im perfekten Oktoberfestlook daherkamen.

Die Freyensteiner verfolgten den Erntewagenumzug vor ihren Häusern. Quelle: Christian Bark

„Wir freuen uns, wenn wir unsere Männer unterstützen können“, sagte Anika Schiller, einer der Schrauberfrauen aus der fünfköpfigen Wagenbesatzung.

Das Fest fand in diesem Jahr nicht, wie sonst immer, auf dem alten Bahnhofsgelände statt, sondern auf dem Gelände des alten Sägewerks. „Das hat einer von uns Schraubern gekauft, hier gibt es auch genug Platz und eine große Halle“, sagte Ronny Kabisius.

Dort präsentierten die Schrauber einen Teil ihres Fuhrparks. Während ein Ural-Laster und ein IFA S4000 die Bühne in der Halle schmückten, heizten auf dem Feld neben dem Sägewerk die Radschlepper Kirowez K-700 und andere Geländewagen durch die Gegend. „Das Erntefest ist für uns auch immer Gelegenheit, unseren Verein zu präsentieren“, sagte Ronny Kabisius.

Die Halle des alten Sägewerks war festlich geschmückt. Quelle: Christian Bark

Für Nachwuchs ist die 20-köpfige Schrauberbrigade nämlich immer offen. Und für die ganz kleinen Besucher gab es am Sägewerk noch eine Hüpfburg.

Wie in jedem Jahr wurde wieder der schönste Ernteumzugswagen gekürt. Diesmal ging der Pokal an die Schrauberfrauen, die ihren Jeep mit viel Liebe zum Detail geschmückt hatten. Lob gab es aber für alle Teilnehmer und auch für die fleißigen Helfer hinter den Kulissen.

Von Christian Bark

Ab Montag wird die Autobahn 19 bei Wittstock für 3 Tage gesperrt – Grund sind Brückenarbeiten. Der gesamte Umleitungsverkehr soll sich durch Meyenburg wälzen. Doch auch Wittstock droht ein Verkehrschaos, weil viele versuchen werden, die mehr als 50 Kilometer lange offizielle Umleitung zu vermeiden.

17.10.2018

Weil ihm das Industriebier nicht mehr schmeckte, braute sich Tom Wolf vor einigen Jahren einfach seinen eigenen Gerstensaft. Wie einfach das zuhause geht, zeigte der Putlitzer in einem Workshop in der Wittstocker Bibliothek.

17.10.2018

Die SPD hat Katrin Lange, Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Kommunales, für die Landtagswahl nominiert. Die Wahlkreisversammlung fand in Pritzwalk statt. Ina Muhß, die 2014 in dem Wahlkreis 2 das Direktmandat für die SPD gewann, tritt nicht wieder zur Wahl an.

14.10.2018