Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Helfer laufen vier Kilometer zu Fuß, weil Rettungsgasse fehlt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Helfer laufen vier Kilometer zu Fuß, weil Rettungsgasse fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 05.06.2018
Um zu diesem Unfall auf der A 24 vorzudringen, hatten Rettungskräfte und Polizei größte Probleme. Quelle: Feuerwehr Wittstock
Anzeige
Wittstock

Notarzt, Rettungskräfte und Feuerwehrleute mussten sich am Montagnachmittag buchstäblich zu einem Verkehrsunfall durchschlagen, um helfen zu können.

Ein Kleintransporter war kurz vor 15 Uhr auf der A 24 in Richtung Berlin – zwischen Herzsprung und Neuruppin - von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Die Wittstocker Feuerwehr wurde um 15 Uhr alarmiert, wie Wehrführer Steffen Müller sagt. Daraufhin rückten zunächst Fahrzeuge der Einheiten aus Fretzdorf und Rossow an. Etwas später folgten Rettungskräfte, der Notarzt und weitere Feuerwehrkräfte aus Wittstock – insgesamt sechs Fahrzeuge.

Nur die ersten drei Fahrzeuge kamen mit Mühe und Not durch

Doch nur die ersten drei seien „mit Mühe und Not“ bis zur Unfallstelle vorgedrungen. Alle anderen – darunter auch der Notarzt – hätten keine Chance gehabt, berichtet Steffen Müller. Grund: Die Rettungsgasse fehlte.

Angesichts dieser prekären Situation, entschieden sich die Helfer für die einzige Möglichkeit, die ihnen blieb: Sie mussten zu Fuß gehen, etwa vier Kilometer.

Notarzt packte seine Ausrüstung auf eine Trage

„Der Notarzt packte sein Equipment auf eine Trage, und los ging es“, berichtet Steffen Müller, der selbst mit dabei war. Auf dem Weg habe man versucht, die Fahrer von Autos und Lkw auf allein eine Straßenseite zu lotsen. Denn der Baustellenbereich habe einfach zu wenig Platz geboten, um die Fahrzeuge auf beiden Straßenrändern aufzunehmen und dann noch Platz für die Rettungsfahrzeuge zu haben. Deshalb gibt Müller nicht nur den Kraftfahrern die Schuld. „Sie haben es ja versucht, aber es ging nicht.“ Doch das sei nicht das einzige Problem gewesen. „Die Kraftfahrer ließen nur ein Fahrzeug passieren und machten die Gasse dann wieder dicht.“

In engen Bereichen allein auf einer Seite aufreihen

Wenn es so eng zugeht, wie an dieser Stelle, empfiehlt Steffen Müller den Autofahrern generell, sich auf nur einer Seite aufzureihen. Auf diese Weise schaffe man genügend Platz für die Rettungsfahrzeuge.

Wegen all dieser Probleme hätten die Helfer etwa eine halbe Stunde bis zum Unfallort gebraucht, obwohl sie mit ihren Fahrzeugen eigentlich nur einen Bruchteil dieser Zeit benötigt hätten. Erst als an der Unfallstelle eine Spur geöffnet worden sei, habe der Verkehr abfließen können und sich die Situation allmählich entspannt.

Die beiden Unfallopfer seien schwer verletzt, aber nicht eingeklemmt gewesen, wovon in der Alarmierung zunächst ausgegangen worden war, berichtet Steffen Müller.

Mehr lesen: Nach dem Unfall: Das fordern Polizei und Feuerwehr

Von Björn Wagener

Der Malwettbewerb zur Landesgartenschau 2019 in Wittstock ist beendet. Hunderte Einsendungen erreichten die Stadt. Der Sieger soll noch vor den Sommerferien bekannt gegeben werden.

04.06.2018

Die Wittstocker Feuerwehr rückte am späten Sonntagabend mit der Drehleiter in Freyenstein an und konnte die drei Kleinen retten. Sie hatten viel Glück im Unglück und können sich nun erholen.

04.06.2018

Seit mehr als 40 Jahren gehört Ulla Meinecke zur deutschen Musikszene und steht für Deutsch-Pop. Mit Gitarrist Ingo York trat sie nun in Wittstock auf. Außerdem las sie Kurzgeschichten über die Liebe.

07.06.2018
Anzeige