Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Fahrerin missachtet Stoppzeichen und fährt auf Streifenwagen auf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Fahrerin missachtet Stoppzeichen und fährt auf Streifenwagen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 31.08.2018
Die Polizei konnte die Autofahrerin nicht stoppen. Quelle: Franziska Kraufmann/dpa
Herzsprung

Ein Hyundai in Schlangenlinien fiel Autofahrern am Freitagmorgen auf der A 24 zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Neuruppin in Richtung Berlin auf. Sie riefen die Polizei.

Fahrerin reagiert nicht

Die Beamten konnten den Pkw aus Mecklenburg-Vorpommern in Höhe der Anschlussstelle Neuruppin feststellen. Die 49-jährige Fahrerin reagierte jedoch nicht auf die Anhaltesignale und fuhr auf den vorausfahrenden Streifenwagen auf.

Als der Pkw schließlich zum Stillstand kam, reagierte die Frau noch immer nicht. Die Beamten schlugen die Scheibe der Beifahrertür ein. Beim Versuch, die 49-Jährige aus dem Wagen zu holen, verletzte sie sich leicht.

Notarzt weist Fahrerin ins Krankenhaus ein

Ein Notarzt wies die Frau aufgrund ihres schlechten körperlichen Gesamtzustandes in ein Krankenhaus ein. Das Auto wurde zum Eigentumsschutz sichergestellt. Es entstand zirka 750 Euro Sachschaden. Der Streifenwagen blieb einsatzfähig.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZ-online

Der achte Alzheimeraktionstag steht am Mittwoch, 26. September, in Wittstock auf dem Programm. Die Volkssolidarität arbeitet wieder mit Partnern zusammen. Nun wird ein Dokumentarfilm im Kino gezeigt.

31.08.2018

Julia Knieknecht verabschiedet sich nach ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) aus der Wittstocker Bibliothek. Die Kinder, die sie betreut hat, werden sie vermissen, freuen sich aber auch auf ihre Nachfolgerin.

30.08.2018

Sie kommen unter anderem aus Spanien, Großbritannien und Japan. Junge Leute aus aller Welt helfen gerade bei der Sanierung der Friedensscheune in Zempow. Sie soll mal Museum für die „Freie Heide“ werden.

30.08.2018