Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Keine guten Gedanken für Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Keine guten Gedanken für Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.02.2016
Skizzen: So soll der Yubidu-Baum aussehen. Quelle: privat
Anzeige
Wittstock

„Ein Yubidu-Baum, was soll das denn bitteschön sein?“, kamen die Mitglieder des Wittstocker Bauausschusses bei ihrer Sitzung am Donnerstagabend ins Grübeln. Den will nämlich ein Cottbuser Planungsbüro im Auftrag eines Erfurter Unternehmers neben dem McDonalds-Restaurant an der Pritzwalker Straße errichten.

Andreas Bogisch hat den „Yubidu-Baum“ erfunden und will ihn in Wittstock errichten. Quelle: Privat

So wundersam der Name klingt, so wundersam ist auch das Projekt von Investor und „Yubidu-Baum“-Erfinder Andreas Bogisch. Der fast acht Meter hohe Automat in Gestalt eines Kunststoffbaumes soll gute Gedanken in die Welt senden. Dazu werfen Kunden einen Euro in das Gerät und können dann Wünsche und gute Gedanken für ihre Liebsten aufschreiben und lossenden. „Man muss schon dran Glauben“, erklärt Bogisch. Oder zumindest dem guten Zeck dienen wollen, denn der Erlös soll gemeinnützigen Vereinen in der Region zukommen. Gut 100 000 Euro ist der Investor bereit, für den Baum zu investieren. Auch der Betreiber des McDonalds-Restaurants, ein guter Bekannter des Erfurters, soll von der Idee begeistert sein. Nur eben der Bauausschuss nicht, der hat das Ansinnen nämlich abgelehnt.

Investor muss Standort überdenken

„Gegen die Idee ist nichts einzuwenden“, erläutert Stadtplanerin Sabine Henschke. Jedoch sei die dafür ausgeguckte Fläche falsch gewählt. Die ist laut Flächennutzungsplan in erster Linie für den Verkauf von Fahrzeugen vorgesehen und nicht den von guten Gedanken. „Wenn der Investor den Baum auf dem McDonalds-Grundstück errichten würde, wäre alles OK“, bemerkt Henschke. Doch als Hauptnutzer des vorgesehenen Areals komme das Gerät nicht in Frage, eine Umwidmung der Nutzfläche erfordere zu hohen bürokratischen Aufwandt.

Enttäuscht über den Beschluss zeigt sich Bogisch im Gespräch mit der MAZ. „Der Baum wäre einzigartig in Deutschland und würde bestimmt eine kleine Attraktion werden“, wirbt er für sein Projekt. Das ist für Wittstock übrigens noch nicht gestorben, denn Bogisch überlegt nun, den Baum an anderer Stelle zu errichten.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Museum Dreißigjähriger Krieg in Wittstock - Schlachtjubiläum wird in Wittstock vorbereitet

Bis in die siebente Etage muss der Besucher des Museums Dreißigjähriger Krieg im Amtsturm der Bischofsburg aufsteigen, um zum Frieden zu gelangen. Denn dort dreht sich alles um den Westfälischen Frieden. Für Herbst wird eine Festwoche zur Wittstocker Feldschlacht am Scharfenberg vorbereitet – 380 Jahre danach.

11.03.2018

Damit seine mehr als 80 Mitglieder auch im hohen Alter noch fit und beschäftigt bleiben, stellt der Seniorenverband Wittstock regelmäßig Veranstaltungen auf die Beine. Doch die Anwerbung von Neuzugängen ist nicht mehr so einfach wie früher, klagt der Verbandsvorstand. Die schwindenden Mitgliederzahlen haben mehrere Ursachen.

01.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Wittstock gedenkt Stadtbrand - Der Katastrophe folgte das Wunder

Nach dem großen Stadtbrand im Jahre 1716 war Wittstock zu großen Teilen zerstört. Das Ereignis ist ein so bedeutendes in der Stadtgeschichte, dass daran gebührend erinnert werden muss, findet die Leiterin des Museums „Alte Bischofsburg“, Antje Zeiger. Sie hat auch schon eine konkrete Idee, wie. Auch die Stadt hat ein Projekt in Vorbereitung.

28.01.2016
Anzeige