Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Freddie K. beschwingte ihr Publikum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Freddie K. beschwingte ihr Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 26.10.2018
Mit Jan Hieronymus am Kontrabass gestaltete Freddie K. (r.) ihr Konzert. Das Publikum durfte beiden ganz nah kommen. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Für die Sängerin Friederike Kuhnt war es am Donnerstagabend mal wieder ein Heimspiel. In der voll besetzten Wittstocker Heilig-Geist-Kirche trat sie unter ihrem Künstlernamen „Freddie K.“ auf und bot ihrem Publikum einen Mix aus Jazz-, Musical- und keltischen Folkrhythmen.

An der Harfe ertönten keltische Folkmelodien. Quelle: Christian Bark

„Ich bin in Wittstock aufgewachsen und habe hier schon seit meiner Kindheit Musik gemacht“, sagte sie an dem Abend im MAZ-Gespräch. Eigentlich ist sie ja Ärztin in Berlin, die Musik sei aber ihr Ausgleich nach der Arbeit. Wo man sie hören wolle, da trete sie auf.

Zu hören bekam das Publikum träumerische Gesänge, die Freddie K. auf der Harfe und ihr Bühnenpartner Jan Hieronymus am Kontrabass instrumental begleiteten. So zum Beispiel ein schwedisches Sommerlied oder jenes über die „Bernsteinhexe von Koserow“, auf Englisch „The Amber Maid“.

Die Heilig-Geist-Kirche war gut besucht. Quelle: Christian Bark

Die Geschichte erzählt von einer Frau auf der Insel Usedom, die während des Dreißigjährigen Krieges ihr Dorf mit Essen versorgen konnte, weil sie durch Bernsteinfunde zu viel Geld gekommen war. Dafür wäre sie beinahe auf dem Scheiterhaufen gestorben.

Auch dem Tabuthema Tod widmeten sich die Musiker: Im Lied „Endlich“ kehrt der Verstorbene wieder nach Hause. Ihre Texte schreibt Freddie K. prinzipiell alle selbst, wie sie sagte.

Darin waren zumeist kritische Töne und Anspielungen auf gesellschaftliche Missstände zu vernehmen – so zum Beispiel über die „Politische Korrektheit“, nach der man heute aufpassen muss, was man sagt. „Das darf man nicht denken“, sang sie.

Aber auch den Ernährungswahn mit fettfreiem Quark und anderen vermeintlich gesunden Lebensmitteln griff sie in ihrem musikalischen Programm auf.

Beschwingte Zugabe: Am Schluss konnte das Publikum mittanzen und -singen. Quelle: Christian Bark

Der etwas ungewöhnliche Titel ihres Programms „Schilder einer Baustelle“ rührt von Modest Mussorgskys Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“her.

„Haben wir bei Mussorgsky noch die Bilder in einer Ausstellung gesehen, sehen wir heute im Stau nur Schilder von Baustellen“, erklärte Freddie K. in Anspielung auf den enormen Zeitverlust, der im Straßenverkehr immer öfter für Verdruss sorgt.

Die Spenden kamen der Kirche zugute. Quelle: Christian Bark

Am Ende ihres knapp anderthalbstündigen Konzerts gab die Künstlerin noch zwei Zugaben. Bei der ersten wurde das Publikum mit einbezogen. Die Leute sollten sich von ihren Plätzen erheben, mitwippen und -klatschen. Dabei sangen sie den Gospel-Song „Freedom is coming“.

Der Eintritt für das Konzert war kostenlos, es wurde aber fleißig gespendet. Die Einnahmen kommen der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde in Wittstock zugute.

Von Christian Bark

Für die Sängerin Freddie K. war es mal wieder schön, in ihrer Heimatstadt Wittstock aufzutreten. Am Donnerstagabend amüsierte sie mit Musikal- und Folkrhythmen ihr Publikum, brachte aber auch nachdenkliche Texte.

26.10.2018

Rollrasen wird gestohlen, Arbeitsgeräte werden beschädigt: Vandalismus ist auf dem künftigen Gelände der Landesgartenschau in Wittstock keine Seltenheit. Es gab auch einen etwas skurrilen Fall.

26.10.2018

Rollrasen wird gestohlen, Arbeitsgeräte werden beschädigt: Vandalismus ist auf dem künftigen Gelände der Landesgartenschau in Wittstock keine Seltenheit. Es gab auch einen etwas skurrilen Fall.

29.10.2018