Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Widerstand gegen drohende Einschränkungen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Widerstand gegen drohende Einschränkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 01.06.2018
Christa Ziegenbein (r.) verlas ein Plädoyer zum Erhalt der Öffnungszeiten in der Bibliothek. Links: Amtsleiterin Stüben. Quelle: Björn Wagener
Freyenstein

In Freyenstein formiert sich Protest. Es geht um die örtliche Schlossbibliothek. Denn deren Öffnungszeiten sollen gekürzt werden – von wöchentlich 14 auf elf Stunden – und das schon ab dem 1. Juni. Das heißt, die Einrichtung ist dann nur noch dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. So will es die Stadt Wittstock. Grund: Die frühkindliche Leseförderung für Kinder von drei bis sechs Jahren „Lesestart“ soll im Mutterhaus – der Stadtbibliothek in Wittstock – verstärkt werden. Künftig ist geplant, den Kleinen diese Förderung dort wöchentlich statt bisher monatlich angedeihen zu lassen. Dabei geht es darum, ihnen Fertigkeiten rund ums Lesen und das richtige Sprechen zu vermitteln – und zwar mit allerhand Aktionen. Dazu gehören etwa das Vorlesen, Spielen, Singen, Erzählen, Raten, Entdecken, aber auch eine Beratung der Eltern, die ebenso mit einbezogen werden sollen.

Personal und Zeit sind knapp

Um das umzusetzen, braucht es jedoch entsprechend geschultes Personal und Zeit. Beides ist knapp. Sandra Göske, die die Schlossbibliothek in Freyenstein betreut, sei die einzige Mitarbeiterin, die für das Projekt Lesestart ausgebildet ist, wie Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben bei der Ortsbeiratssitzung am Montagabend sagte.

Kaum Besucher am Donnerstagvormittag

Beim Blick auf die Besucherzahlen der Schlossbibliothek in den vergangenen 15 Monaten habe sich herausgestellt, dass am Donnerstagvormittag durchschnittlich nur 1,5 Besucher dorthin kommen. Fazit: Die Arbeitskraft

Sandra Göske, die die Schlossbibliothek betreut, war am Montagabend sichtlich schockiert. Über die Veränderung sei sie zuvor nicht informiert worden. Quelle: Björn Wagener

von Sandra Göske könne in Wittstock sinnvoller eingesetzt werden – eben für die frühkindliche Leseförderung. „Der Bedarf ist groß. Wir haben in Wittstock rund 350 Kinder, die dafür in Frage kommen“, sagte Dorothea Stüben. Die drei donnerstags in Freyenstein eingesparten Stunden sollen daher künftig mittwochs in der Wittstocker Stadtbibliothek dem „Lesestart“ zugute kommen – voraussichtlich vormittags, aber das sei bedarfsabhängig, so die Amtsleiterin.

Der erste Schritt zur Schließung

Dieser Plan kommt in Freyenstein jedoch gar nicht gut an. „Das ist der erste Schritt zur Schließung“, vermutete Ortsvorsteher Manfred Engel. Auch Sandra Göske selbst war am Montagabend sehr überrascht. Sie sei über diese Veränderung nicht informiert worden, sagte sie. „Ich bin genauso schockiert und möchte für Freyenstein kämpfen.“ Gerade jetzt, nachdem sich die Bibliothek gut zwei Jahre nach ihrem Umzug ins Schloss etabliert habe und viele Veranstaltungen gut angenommen würden, sei die Kürzung genau das falsche Signal, war man sich in der Runde einig.

Profiliert sich die Stadt auf Kosten der Landbevölkerung?

„Sollte es so sein, dass sich Wittstock auf Kosten der Landbevölkerung profiliert?“, fragte Christa Ziegenbein in einem von ihr vorbereiteten Text. Und weiter: „Wo bleiben die Stunden, die laut Ausschreibung ja Freyenstein vorbehalten waren?“ Kritisiert wurde neben der Kurzfristigkeit der Stundenverlagerung auch die Tatsache, dass das Thema nicht zuvor mit dem Ortsbeirat abgestimmt worden sei und dass nun die Lebensqualität im Ort leide. Dorothea Stüben sah in der Kürzung von drei Stunden „keine Einschränkung“, die die Lebensqualität beeinträchtige. „Da muss ich ganz krass widersprechen“, entgegnete Christa Ziegenbein. Wenn das tatsächlich so durchgezogen werde, würden sich „Bürger finden, um andere öffentlichkeitswirksame Schritte zu unternehmen“.

Von Björn Wagener

Ein 18-jähriger Tschetschene erstattete Samstagfrüh Anzeige gegen zehn Wittstocker.

28.05.2018

Ein geplatzter Lkw-Reifen sorgte Samstagfrüh auf der A 24 für Sachschaden an zwei Lastkraftwagen. Ein weiterer Lkw überfuhr herumliegende Reifenteilen zwischen Herzsprung und Wittstock.

28.05.2018
Wittstock/Dosse Fotoausstellung in Karstedtshof - Hingucker zwischen Bäumen

Zum zweiten Mal stellte die junge Fotografin Emely Timm aus Scharfenberg ihre Bilder beim Homemade-Hoffest in Karstedtshof aus. Diesmal allerdings nicht im Schaftstall, sondern im Wald.

31.05.2018