Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Dritter Versuch: Mandarinenten als Zierde für den Teich in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Dritter Versuch: Mandarinenten als Zierde für den Teich in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 20.04.2019
Mario Groß von der GWV in Wittstock mit einer der vier Enten, die die Teichanlage in der Röbeler Vorstadt zieren sollen. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

 Die Teichanlage in der Röbeler Vorstadt in Wittstock hat eine neue Zierde: vier junge Braut- und Mandarinenten, jeweils ein Pärchen von jeder Art. Am Dienstagabend zogen sie ein. Zunächst sollen sie einen bis zwei Tage in ihrem Entenhäuschen verbringen, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Erst danach dürfen die Vögel mit gestutzten Flügeln die Anlage erkunden.

Areal hat sich verändert

Auf dem Areal hat sich einiges verändert. Der Hügel ist neu gestaltet worden. Das macht den Teich besser einsehbar. Das sei ein Wunsch der umliegenden Mieter gewesen, sagt Hans-Jörg Löther, Geschäftsführer der Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV). Ein weiteres kleines Becken wurde gebaut. Es hilft, das Wasser ganz natürlich zu filtern. Unerwünschtes Schilf ist kurz geschnitten. Dieser Eingriff geschieht regelmäßig.

Ein neuer Elektrozaun

Das wohl wichtigste Detail aber ist der neue Elektrozaun. Mehrere Drähte ziehen sich an Stäben entlang rund um den Uferbereich. Es sollen sogar noch weitere Drähte hinzukommen, um die Umzäunung so etwas höher werden zu lassen, wie Volkmar Reichelt von der GWV sagt. Das soll tierische Räuber von der Teichanlage fernhalten und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Enten die Umzäunung nicht überspringen können.

Sicherheit ist oberstes Gebot auf dem Teich und rundherum. Denn es ist seit 2017 bereits der dritte Versuch, dort farbenfrohe Enten anzusiedeln. Bisher fielen die Vögel jedes Mal tierischen Räubern zum Opfer. Das neue Quartett kommt von einem Züchter aus Heinrichsdorf und soll dieses Schicksal nicht erleiden.

Bunte Farbtupfer

Die GWV möchte mit den Vögeln vielmehr erreichen, dass die Anlage belebt wird und gleichzeitig bunte Farbtupfer als Hingucker erhält. Denn sie ist als grünes Kleinod ein Platz, der zum Verweilen einlädt. Es gibt rundherum Sitzbänke. Alles zusammen erhöht die Wohnqualität.

Demnächst könnten auch Nisthilfen in Form von ausgehöhlten Baumstämmen auf dem Gelände rund um den Teich aufgebaut werden, hieß es am Dienstagabend. Denn vier Braut- und Mandarinenten sind etwa ein dreiviertel Jahr alt und könnten somit in diesem Jahr erstmals eigenen Nachwuchs auf der Anlage aufziehen.

Stockenten brüten bereits

Da wären sie nicht die ersten. Denn ein Stockenten-Paar hat sich dort inzwischen ganz ohne menschliche Hilfe niedergelassen und brütet gerade fünf Eier aus. Wie sich die Wasservögel künftig ihren Lebensbereich teilen, bleibt abzuwarten.

Von Björn Wagener

Die Sparkasse OPR hat Kreditkarten mit zwei neuen Sondermotiven herausgebracht. Sie wirbt ab sofort mit dem Fontanedenkmal in Neuruppin und der Landesgartenschau in Wittstock für die Region. Aktuell nutzen 6204 Kunden der Sparkasse eine Kreditkarte.

17.04.2019

Mit den Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr in der Region: Die Gemeinde Fehrbellin hat deswegen alle geplanten Osterfeuer abgesagt. Andere Kommunen ziehen nach, doch manche wollen nicht auf ihre Osterfeste verzichten.

19.04.2019

Während der Landesgartenschau in Wittstock werden auch drei Musterschaugärten zu erleben sein. Die befinden sich auf dem Gelände der Kleingartensparte „Abendfrieden“, die durch die Umgestaltung an Schönheit dazugewonnen hat.

16.04.2019