Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Kunstwettbewerb: Vorauswahl getroffen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Kunstwettbewerb: Vorauswahl getroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 30.04.2018
Die erste Auswahl der Bewerber für den Kunstwettbewerb ist getroffen: Markus Habegger, Jürgen Paul und Hendrik Seipt (v.l.) vom Wittstocker Rotary-Club. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Die erste Auswahl ist getroffen: Fünf Künstler kommen in die engere Wahl, wenn es darum geht, ein neues Kunstwerk für die Stadt Wittstock zu kreieren. Das ist das Ergebnis einer Runde aus Vertretern des Rotary-Clubs Wittstock, der Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV) und der gemeinnützigen Laga-Gesellschaft. Sie sichteten am Donnerstag die Bewerbungen. Jürgen Paul vom Rotary-Club teilte das Ergebnis am Freitag mit. Es habe mehr als 20 Gespräche und Anfragen gegeben. Daraus hätten 15 Bewerbungen resultiert, woraus wiederum die fünf Favoriten ausgewählt worden seien.

Die genannten Initiatoren hatten Anfang März zu einem Kunstwettbewerb unter dem Motto „Herkunft und Zukunft“ aufgerufen. Bei der Art der Gestaltung ihrer Werke hatten die Bewerber weitgehend freie Hand. Ihre skizzierten Ideen sollten sich lediglich in das Stadtmauer-Ensemble einfügen und nicht höher als vier Meter sein. Denn platziert werde das Kunstwerk später im Bereich zwischen Dosseteich und Hotel Röbler Thor, nahe der Stadtmauer. Einsendeschluss war der 16. April.

Interessante Sachen dabei

„Es gab eine sehr positive Resonanz. Es waren interessante Sachen dabei“, resümiert Jürgen Paul. Sich auf die besten Fünf zu einigen, sei der Jury nicht schwer gefallen. „Von den 15 Bewerbern kamen etwa zwei Drittel aus der Region Ostprignitz und Prignitz und ein Drittel aus einem größeren Umkreis – etwa dem Ruppiner Land, dem Havelland, der Uckermark oder auch Mecklenburg-Vorpommern“, so Paul. Als Material seien Metall, Holz und Verbundwerkstoffe gewählt worden.

Einladung zum Gespräch

Die aussichtsreichen Fünf würden nun jeweils zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Dabei solle geklärt werden, inwieweit das Kunstwerk bestimmten Anforderungen entsprechend realisiert werden kann – zum Beispiel hinsichtlich der Beständigkeit, der Vandalismus-Resistenz oder der Folgekosten. Dann müssen die Interessenten entscheiden, ob sie weiterhin an ihrer Bewerbung festhalten. Wer das tut, solle bis Ende Juni seinen Vorschlag in eine solche Form bringen, die den Betrachter – die Jury – in die Lage versetzt, sich das Kunstwerk besser vorzustellen. „Möglich wären zum Beispiel ein Modell oder auch eine 3D-Animation“, sagt Jürgen Paul. Auf der Grundlage der so präsentierten Vorschläge solle dann im August eine endgültige Entscheidung getroffen werden.

Namen erst später

Die Namen der vorausgewählten Bewerber will die Jury erst nach den persönlichen Gesprächen preisgeben. Denn erst dann habe man Gewissheit darüber, wer tatsächlich in der Vorauswahl ist.

Von Björn Wagener

Die Wittstocker Gymnasiasten schlugen sich wacker im Wettbewerb Mission Energiesparen der Energie Mark Brandenburg. Die Klasse 8b kam auf den 2., die Klasse 8a auf den 3. Platz. Das Finale wurde am Donnerstag in Potsdam ausgetragen. Das Jury-Urteil ist für die Wittstocker jedoch ein Rätsel.

29.04.2018
Wittstock/Dosse Schlossbibliothek Freyenstein - Kleine Hexen feierten Walpurgisnacht

Ob als Hexe oder Gespenst verkleidet, gruseliger Spaß erwartete alle kleinen Besucher der Freyensteiner Schlossbibliothek am Donnerstag bei der Walpurgisnacht. Die war wieder gut besucht und fand großen Anklang bei Klein und Groß.

26.04.2018

Seit Jahrzehnten ist der Jugendclub C60 ein beliebter Freizeittreff für Wittstocker Jugendliche. Seit über einem Monat ist die Einrichtung jedoch geschlossen. Weil die Betreuerin erkrankt ist, sucht die Stadt nun dringend Ersatz.

29.04.2018
Anzeige