Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Österlicher Vorgeschmack in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Österlicher Vorgeschmack in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.03.2016
Prost auf Ostern: Die Gäste stießen mit Eierlikör an. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Osterhase, Geschenkeverstecken oder Eierbemalen sind wohl mit die wichtigsten Merkmale, wie bei uns in Deutschland heutzutage das bevorstehende Osterfest gefeiert wird. Einen Blick über den Tellerrand wagten die Mitarbeiter der Volkssolidarität Wittstock am Dienstag während der Oster-Kaffeerunde ihrer Mitglieder in der Dossestadt.

„Was wir bei uns als Eiertrudeln kennen, gibt es auch in den USA“, informierte Sozialarbeiterin Elke Bröcker die Gäste der Kaffeerunde. Dort finde das traditionelle Eierrollen auf der Südwiese des Weißen Hauses in Washington am Ostermontag statt. Gastgeber sei der Präsident und seine Gattin.

Nicht überall kommt der Osterhase zu Besuch

„In Polen wird der Ostermontag zu einer nassen Angelegenheit“, sagte Elke Bröcker. Dort würden sich die Leute gegenseitig Wasserduschen verpassen. Ein Brauch, der vormals eigentlich nur Männern vorbehalten war, um damit ihre Absicht zu verdeutlichen, ihre weiblichen Nachkommen noch in dem jeweiligen Jahr verheiraten zu wollen.

Elke Bröcker hatte viele Informationen zu Osterbräuchen parat. Quelle: Christian Bark

In Schweden gibt es Bröcker zufolge keinen Osterhasen, dort gingen die Kinder als Osterweib verkleidet von Haus zu Haus, um Süßigkeiten zu verlangen. Und auch in Spanien gehörten Eierbrauch und Osterhase weniger zur Tradition als vielmehr zahlreiche kirchliche Prozessionen. So werde im Baskenland eine Strohpuppe als Judas verbrannt und in Skelettkostümen Totentänze aufgeführt. „Wenn Sie mich fragen, sind unsere Sitten da weitaus freundlicher“, sagte Bröcker. Das Schönste am Fest seien Süßigkeiten, gutes Wetter, Familie und vielleicht ein Schlückchen Eierlikör. Geschichten und Informationen rund um dessen Hauptzutat, das Ei, hatte Volkssolidaritätsmitarbeiterin Brigitte Mattig für die Gäste vorbereitet. Demnach konsumiere der Deutsche im Durchschnitt jährlich 211 Eier. Und davon zumeist braune. Diese würden von Hühnern mit roten Ohrscheiben gelegt. Und weil diese Hühner gegenüber ihren Artgenossen mit weißen Ohrscheiben weniger anfällig für Krankheiten seien, gebe es mehr von ihnen und dadurch auch mehr braune als weiße Eier.

Eier sind wahre Vitaminbomben

„In einem so kleinen Ei stecken alle Vitamine außer Vitamin C“, informierte Mattig. Es schade also nicht, auch nach Ostern weiter fleißig Eier zu essen. Und diese gab es im Anschluss auch für die Gäste aufgeschnitten oder auf Schnittchen als Eiercreme oder Eiersalat.

Am 19. April lädt die Volkssolidarität Wittstock zum Frühlingskaffee und am 10. Mai zur Verkostung tropischer Früchte in den Discounter Kaufland in Wittstock, gab Brigitte Mattig einen Ausblick zu anstehenden Veranstaltungen.

Von Christian Bark

Damit auch nachts die Uhrzeit vom dritten Ziffernblatt des Blumenthaler Dorfkirchturms zu erkennen ist, soll dieses nach Einbruch der Dunkelheit beleuchtet werden. Der Vorschlag eines Bürgers stieß beim Ortsbeirat auf Zustimmung und Bereitschaft, sich an den Kosten beteiligen zu wollen. Deren Verteilung muss allerdings noch abgeklärt werden.

25.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Pflanzaktion zum Tag des Waldes in Gadow - Heiligengraber Schüler forsten auf

Die Oberstufe der Gemeinschaftsschule im Stift Heiligengrabe hat am Montag den Unterricht an der frischen Luft verlegt. Über 20 Schüler der Klassen sieben bis zehn und ihre Lehrer pflanzten kleine Kiefern in einem Waldstück bei Gadow. Der Fleiß wird durch eine Aufwandsentschädigung belohnt. Schüler und Lehrer wissen auch schon, wofür das Geld verwendet werden soll.

24.03.2016
Prignitz Positive Bilanz vom Krono-Werk Heiligengrabe - Mit neuem Look auf den Weltmarkt

Die Schweizer Krono-Gruppe präsentiert sich sei Jahresbeginn unter dem einheitlichen Namen Swiss Krono sowie einem neuen Logo. Damit und mit Qualitätsprodukten will das Unternehmen auf dem Weltmarkt weiter punkten. Davon profitiert auch der Standort in Heiligengrabe, der jetzt schon einer der größten regionalen Arbeitgeber ist.

14.03.2016
Anzeige