Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Schüler haben sich der Rose verschrieben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Schüler haben sich der Rose verschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 27.06.2018
Mit Bildern und Improtheater nähern sich die Schüler dem Thema „Im Namen der Rose“. Quelle: Christian Bark
Wittstock

„Im Namen der Rose“ ist das Motto einer der Workshops, die diese Woche am Gymnasium in Wittstock laufen. Betreut wird er von den Künstlerinnen Chris Firchow, Mandy John-Ziron und Katrin Mason Brown. „Wir wollen damit Wittstock unterstützen, ’Stadt der 1000 Rosen’ zu werden“, erklärte Katrin Mason Brown am Mittwoch.

Das geschieht auf bildkünstlerische sowie auf darstellende Art und Weise. Während die Jugendlichen unter Anregung durch Katrin Mason Brown und Chris Firchow Bilder malen oder etwas zum Thema basteln, bereiten sie im Improvisationstheater mit Mandy John-Ziron Spielszenen vor. „Dabei können die Schüler mal ihr Gehirn ausschalten und das umsetzen, was ihnen gerade in den Sinn kommt“, erklärte Mandy John-Ziron.

Bei der „Rosenhochzeit“ zeigen Niklas und Tiark ihr schauspielerisches Talent. Quelle: Christian Bark

Das haben auch Niklas, Tiark und Tino gemacht. Sie spielten eine „Rosenhochzeit“ nach. „Viel Überwindung hat das nicht gekostet, es ist einfach nur Spaß“, sagte Niklas. Während die drei Jungs ihr Improstück einstudierten, schrieb Karl Barten ein Gedicht über Wittstock und die Rosen. „Wittstock ist nun die Blumenstadt und zeigt ab heute, was sie hat“, zitierte er aus seinem Text. Diesen will der 13-Jährige auf eine Leinwand malen und mit Papierrosen garnieren. „Das nennt man dann ein Objektbild“, erklärte Katrin Mason Brown.

Alina-Cheyenne Plagemann kombiniert Rosen mit Themen aus „Alice im Wunderland“. Quelle: Christian Bark

Die Rosen haben im Aquarellbild von Alina-Cheyenne Plagemann eher einen gestaltenden Charakter. Sie malt Motive aus dem Jugendroman „Alice im Wunderland“, die von der „Grinsekatze“ im Hintergrund umschlossen werden. Die Formen der Katze wiederum ergeben sich durch die Anordnung von Rosen.

Karl Barten war dichterisch kreativ. Quelle: Christian Bark

Nach der Art des Künstlers Andy Warhol malt Sören Matuschak das Logo der Landesgartenschau, die Rose, in verschiedenen Farbfacetten. „Wir nenne ihn schon Andy, weil er das so gut macht“, sagte Katrin Mason Brown.

Ihre Bilder und Szenen werden die 23 Schüler am Dienstag ihren Mitschülern am Gymnasium vorstellen. Darüber hinaus sollen die Werke in Verbindung mit der Landesgartenschau 2019 in Wittstock präsentiert werden, wie Katrin Mason Brown betonte. Ende der Woche würden Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Projekte dokumentieren. Dann werde man über weiteres beraten.

Eine Woche lang kreativ

Seit 2012 findet jedes Jahr kurz vor den Sommerferien die Medienwoche am Wittstocker Gymnasium statt.

Gut 230 Schüler der Klassenstufen sieben bis neun und elf nehmen an der 7. Medienwoche teil.

Dabei werden auch Plakate und Postkarten zum 150. Geburtstag des Gymnasiums 2019 sowie Videoprojekte vorbereitet.

Die Kinder- und Jugendkunstakademie aus Ganzer ist Träger des Postkarten- und Plakatworkshops.

Ebenso des Workshops „Im Namen der Rose“, der zu 85 Prozent aus dem Sozialraumbudget der Stadt Wittstock gefördert wird.

Etwas enttäuscht hatten sich die Künstler darüber gezeigt, dass an dem Workshop ausschließlich Gymnasiasten teilnehmen. „Er ist nämlich offen für jeden, der Lust hat“, informierte Katrin Mason Brown.

Die Videoprojektgruppen drehen gerade kleine Clips in Wittstock. Quelle: Christian Bark

Um das Thema „Die Wittstock Verschwörung“ dreht sich bis Ende der Woche zudem ein Videoworkshop des Kyritzer Filmemachers Kai Seekings. Vier Gruppen produzieren dazu vier Kurzfilme, die sie selbst bearbeiten werden. Am Mittwoch waren die Gruppen schon eifrig bei den Dreharbeiten. Eine von ihnen filmte auf dem Stadtwall mit ausgefallenen Kostümen. „Wir dürfen aber noch nicht verraten, worum es im Clip geht“, verwies einer der Schüler auf die Geheimhaltung gegenüber den anderen Videogruppen. Sie werden die Filme, wie die anderen Projektgruppen, am Dienstag vorführen.

Von Christian Bark

Das Modellprojekt Daseinsvorsorge machte die Anschaffung möglich. Die Abschlussveranstaltung am Dienstag in der Röbeler Vorstadt rückte die Herausforderungen rund um Infrastruktur und demografischen Wandel in den Mittelpunkt.

27.06.2018

Ein Loch wurde am Dienstagabend in der Wittstocker Maxim-Gorki-Straße entdeckt. Der Bereich ist abgesperrt worden.

26.06.2018

Einen geeigneten Rückzugsort bei Regen oder einfach mal zum „Losheulen“ hat es bisher beim Verein Windpferd in Zempow, der behinderte Menschen therapiert, nicht gegeben. Das ist seit Dienstag nun anders.

26.06.2018