Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Saisonstart beim Zirkus Humberto
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Saisonstart beim Zirkus Humberto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.03.2019
Beim Exotenzug lenkt Gino Ortmann das Ungarische Steppenrind, Sibirische Steppenkamele und Watussirinder durch die Manege. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

„Ich bin schon immer ein Zirkusfan“ sagt Markus Habegger aus Dranse. Vor allem die Atmosphäre in der Manege begeistert ihn jedes Jahr aufs Neue. Gemeinsam mit seiner Frau Petra besucht er am Freitagnachmittag die Vorstellung im Zirkus Humberto in Wittstock.

Die Winterpause im traditionellen Winterquartier in Wittstock ist damit für die Zirkusmitglieder zu Ende. Seniorchef Joschi Ortmann führt seit der Gründung im Jahre 1992 das Zepter; Zirkus Humberto ist zugleich Landeszirkus von Mecklenburg-Vorpommern. Bereits am Donnerstag strömten wie jedes Jahr Schulkinder in die Manage. „Das machen wir immer zum Saisonstart“, sagte er. „Wir kennen Joschi Ortmann persönlich und es ist uns wichtig, den Zirkus zu unterstützen“, sagt Petra Habegger.

Romina schwebt in luftiger Höhe

Unter dem Titel „Manegenzauber 2019“ startet das zweistündige Programm und Carmen Ortmann moderiert die Auftritte. Zum Zirkusteam gehören 25 Leute. „Für Kinder sind Tiere und Clowns ganz wichtig“, so Ortmann.

Die Artistin Romina macht auf dem Drahtseil eine gute Figur. Quelle: Christmaria Ruch

Zum Auftakt steht Romina in luftiger Höhe und beweist auf dem Drahtseil Konzentration und starke Nerven. Sie balanciert mit einem Schirm entlang, legt zwischendurch Pausen ein, geht in die Hocke, findet dann auf einem Fuß das Gleichgewicht und schwingt sich wieder in den Stand empor. Am Ende hebt sie mit dem Mund ein Seidentuch vom Seil und reckt es triumphierend in die Höhe.

Daniela tanzt mit den Reifen

Dann beweist Daniela einmal mehr, wie sehr sie mit den Hula-Hoop-Reifen harmoniert. Unter ganzem Körpereinsatz jongliert sie die Reifen mit Armen, Beinen, Füßen und Hüftschwung. Was für den Zuschauer so leicht und schwerelos aussieht, ist für Daniela mit Konzentration verbunden. Auch die beiden Clowns Alex und Vita aus Litauen erleben ihren Auftritt.

Daniela harmoniert perfekt mit den Hula-Hoop-Reifen. Quelle: Christamaria Ruch

„Die Clownerie kommt immer sehr gut bei den Kindern an“, sagt Juniorchef Gino Ortmann. Sogar der spontane Auftritt eines Zuschauers passt perfekt in die Choreographie. Dabei bewegt sich der junge Mann synchron mit Clown Alex und fährt sogar eine Runde auf dem Einrad.

Exotenzug durch die Manege

Daniela sorgt wenig später für Nervenkitzel, denn bei der Feuershow lässt sie mit atemberaubender Geschwindigkeit die Feuerräder kreisen. Joschi Ortmann dirigiert vier Ponys mit kurzen Kommandos und die Tiere bewegen sich im Schritt oder Trab hintereinander im Kreis. Dann lenkt er sie mühelos zum gegenläufigen Trab. Schon drehen sie Pirouetten und bilden am Ende eine Formation auf zwei Podesten.

Joschi Ortmann dirigiert die vier Ponys mit kurzen Kommandos und die Tiere bewegen sich synchron. Quelle: Christamaria Ruch

Kaum zieht der Exotenzug in die Manege, liegt die Spannung in der Luft. Ungarisches Steppenrind, Sibirische Steppenkamele und Watussirinder reihen sich dabei ein. Gino Ortmann hält dabei die Fäden in der Hand und lenkt die sieben Tiere zu immer neuen Formationen. Auch wenn es dabei ganz schön eng wird – kein Problem für den Künstler. „Der Platz ist genau berechnet und alle Ebenen in der Manege werden genutzt.“ Besonders die Rinder mit ihren extrem langen Hörnern erweisen sich als Herausforderung.

Am Montag startet der Zirkus wieder seine Tournee. Diese führt ihn bis November quer durch Norddeutschland.

Von Christamaria Ruch

Seit November 2018 existiert die Bürgerinitiative „B 189 nein.“ Sie spricht sich gegen den Weiterbau der Bundesstraße zwischen Wittstock und Mirow aus. Die Akteure sammeln in Arbeitsgruppen Fakten. Und die haben es in sich.

10.03.2019

Zehn Kilo in zehn Wochen abnehmen – das wollen Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann, und sein Kontrahent Filmemacher Klaus Falk schaffen. Dabei probiert Klaus Falk auch einen Sport aus, der es ganz schön in sich hat.

11.03.2019

Die Veranstaltungsreihe „Mein unbekannter Nachbar“ kommt in Sewekow besonders gut an. Jeden Monat stellen dort Leute ihre Biografien vor. Die beiden Lehrer Ellen und Kay-Michael Thonack sind aber längst nicht mehr unbekannt in dem Dorf.

08.03.2019