Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Schutzengel für Patienten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Schutzengel für Patienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 30.12.2015
Seit 28 Jahren bringen die Sänger aus Heiligengrabe nun schon Heiligabend ihr Ständchen im Wittstocker Klinikum. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

Der Kanon mit der Friedensbitte „Dona nobis pacem“ gehörte zu fast allen Weihnachtskonzerten, die in den vergangenen Wochen allerorten zu hören waren. So kraftvoll, wie ihn die Sänger des Gemischten Chores Heiligengrabe am Heiligen Abend im Wittstocker Krankenhaus zu hören bekamen, ist er jedoch nur selten zu vernehmen.

Die Friedensbitte bildete den Auftakt zu dem Konzert, das der Chor seit 1984 regelmäßig im Klinikum Wittstock gibt, seit 28 Jahren also. Und auch bei ihrem diesjährigen Auftritt waren die Sänger in etwa 30-köpfiger Besetzung angetreten.

Der Gemischte Chor Heiligengrabe sang Heiligabend im Wittstocker Krankenhaus. Quelle: Claudia Bihler

„Uns allen ist es ein Bedürfnis, am Heiligen Abend im Krankenhaus zu singen“, sagt Chorleiterin Sigrun Stahmleder, die auch Musiklehrerin am Wittstocker Gymnasium ist. Sie mag besonders die emotionale Tiefe der Auftritte im Krankenhaus: „Einmal fing ein Kind an zu weinen, das über Weihnachten bleiben musste und wollte unbedingt nach Hause, ein anderes Mal setzte sich ein russischer Herr zu uns, der sich an seine Familie erinnerte,“ sagt Stahmleder. „So etwas geht einem sehr nah, und wir freuen uns dann, dass wir zu Weihnachten mit unseren Liedern ein wenig Wärme rüberbringen können.“

Auf drei Stationen sang der Chor je 20 Minuten – eine volle Stunde Programm gab es also, darunter auch mit Liedern wie „Stern über Bethlehem“ oder „König des Himmels“.

Chefarzt Volker Hitz (l.) und weitere Klinikmitarbeiter bescheren Patienten, unter anderem mit einem Schutzengel. Quelle: Claudia Bihler

Die Patienten der Station Eins im Wittstocker Krankenhaus waren auf die anderen Stationen verteilt worden, damit sie das Weihnachtsfest wenn schon nicht Zuhause, so doch nicht alleine verbringen mussten. Und dann bekamen sie alle auch noch Besuch: Klinikgeschäftsführer Christoph Boeck, der ärztliche Direktor Chefarzt Volker Hitz und Chefarzt Arne Teschner sowie Pflegedienstleiterin Kathrin Bartel besuchten jeden einzelnen Patienten, der Weihnachten im Wittstocker KMG-Klinikum verbringen musste. Mit dabei hatten sie kleine Leckereien und zudem für jeden Patienten eine weihnachtliche Keramikfigur. Christoph Boeck erklärt: „Das sind alles kleine Schutzengel für unsere Patienten.“

Von Claudia Bihler

Dauerausreißer Nico ist gesund bei seiner Großmutter untergekommen. Er möchte dort auch bleiben. Sie wird sich künftig um den Enkel kümmern. Die Mutter hat laut Polizeiangaben vom Heiligabend dieser Regelung zugestimmt. Der Tipp zum Aufenthaltsort kam Mittwoch gegen 20 Uhr von einem Nachbarn der Großmutter.

24.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Ausstellung in Wittstock - Andrang im Sperrgebiet

Seit September ist die Ausstellung zur Geschichte der Kyritz-Ruppiner-Heide in den Kreismuseen Alte Bischofsburg in Wittstock zu sehen. Neben Einblicken ins Militär steht auch der Widerstand der Bewegung Freie Heide im Mittelpunkt. In sechs Ausstellungsräumen erfahren die Besucher Neues aus dem Kapitel der jüngsten Regionalgeschichte.

26.12.2015

Die Wittstocker Sterntaler-Kommission verteilte mehr als 2200 Euro an Gutscheinen an Begünstigte. Ein bisschen Geld wird noch für eine Handwerkerrechnung zurückgehalten. In einem Fall sucht die MAZ Unterstützung bei der Wohnungseinrichtung einer Frau mit Baby.

26.12.2015
Anzeige