Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Neues Nest für die Störche
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Neues Nest für die Störche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 29.01.2019
Das Nest auf dem Schornstein der Kirche in Freyenstein stürzte 2018 ab. Jetzt soll es wieder fit gemacht werden. Quelle: Christamaria Ruch (Archiv)
Freyenstein

Das Storchennest auf dem Schornstein der Kirche in Freyenstein soll so hergerichtet werden, dass die Vögel dort gute Voraussetzungen finden, um ihren Nachwuchs aufziehen können. Das möchte der Ortsbeirat erreichen, wie am Montagabend auf der Sitzung des Gremiums mitgeteilt wurde.

Das ehemalige Nest soll samt Unterbau heruntergeholt und neu aufgearbeitet werden. Einzelheiten dazu wurden zwar noch nicht mitgeteilt, aber möglicherweise könne der in Freyenstein eingesetzte Gemeindearbeiter Hand anlegen, wenn es darum geht, Arbeiten am Unterbau des Nestes zu erledigen, hieß es.

Fester Unterbau ist wichtig

Einen festen Stand sieht auch Angie Löblich von der Wildtierauffangstation in Struck (Prignitz) als äußerst wichtig an, um das Nest fit für die Zukunft zu machen. „Es müsste auch von Zeit zu Zeit abgetragen werden“, empfiehlt sie außerdem.

Denn was passieren kann, wenn das nicht geschieht und die Vögel das Nistmaterial mit den Jahren immer weiter auftürmen, wurde am 3. Juni vergangenen Jahres dramatische Realität: Das schräg stehende Nest fiel vom Schornstein der Kirche und riss drei Jungtiere mit in die Tiefe. Glück im Unglück: Die Feuerwehr konnte alle Drei retten. Doch für die Vögel ging es nicht ohne Verletzungen ab.

Zwei Vögel ausgewildert

Der Station in Struck gelang es, dass alle bis heute überlebt haben. „Zwei der Vögel konnten inzwischen wieder ausgewildert werden“, berichtet Angie Löblich. Der dritte Storch werde aber aufgrund seiner Verletzung am Flügel als Dauerpflegefall in der Station bleiben müssen.

Seit dem Sturz des Nestes befänden sich nur noch Reste auf dem Schornstein, hieß es auf der Sitzung. Ortsvorsteher Manfred Engel liegt es am Herzen, dass diese Situation verbessert wird und sich in der bevorstehenden Brutzeit womöglich wieder ein Storchenpaar findet, das sich für die Brutstätte in Freyenstein interessiert. Deshalb brachte er das Thema auf der Sitzung am Montag vor.

Der Bauhof der Stadt Wittstock wolle das Vorhaben unterstützen, sagte dazu Stadt-Sprecher am Dienstag. Allerdings müssten dazu noch Details geklärt werden.

Von Björn Wagener

Große Werbeaktion in Berlin für die Landesgartenschau in Wittstock. Ein Konzert-Höhepunkt auf der Schau verschiebt sich.

29.01.2019

Die Wittstocker Stadthalle verwandelt sich am Wochenende wieder in einen bunten Spielplatz.

29.01.2019

In diesem Jahr ist alles anders: Der Zirkus Humberto startet nicht wie gewohnt mit einem Musik-Spektakel in die neue Saison. Es gibt einen entscheidenden Grund, weshalb das Fest verschoben wird.

28.01.2019