Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Von Tür zu Tür durch die Innenstadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Von Tür zu Tür durch die Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.12.2018
Hier wird das Märchen „Der Fischer und seine Frau“ gespielt. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Hunderte Wittstocker ließen sich am Samstagabend in festliche Stimmung versetzen. Der WeihnachtsspaziergangWittstock ein Wintermärchen“ versprach eine wahrlich märchenhafte Stimmung. Das fing schon mit den sieben Zwergen an, die Bürgermeister Jörg Gehrmann und Burkhard Schultz, den Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, flankierten. Gemeinsam führten sie den Tross von rund 500 Menschen an.

Es begann auf dem Weihnachtsmarkt

Los ging es vom Marktplatz aus, wo Gehrmann und Schultz die Besucher von der Bühne aus begrüßten. „Schön, dass sie uns heute wieder folgen wollen, um Wittstock aus einem anderen Blickwinkel zu erleben“, sagte Gehrmann. Er brachte auch seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Baustelle an der L 15, die den Kraftfahrern die längste Zeit des Jahres viel abverlangt hat, nun vorm Abschluss stehe.

Dann tauchten die Spaziergänger auch schon ein ins Wittstocker Weihnachtswunderland.

Kleine Szenen dargestellt

Auf dem Weg durch die Innenstadt kamen sie nach und nach an den Türchen vorbei, die es bis zum Heiligabend noch zu öffnen gilt.

Wie im Märchen: Hunderte Wittstocker gingen durch die Innenstadt und ließen sich weihnachtlich verzaubern.

Von Tür Nummer acht – für den 8. Dezember – bis zur Nummer 24 gab es allerhand Stimmungsvolles und Weihnachtliches zu entdecken. Denn hinter jedem Türchen verbarg sich eine kleine weihnachtliche oder märchenhafte Szene, dargestellt oder gespielt von vielen Helfern in passenden Kostümen, darunter allein rund 70 Schüler aus dem Städtischen Gymnasium, wie Petra Fastenrath vom Kulturamt der Stadt sagte.

Es begann mit dem Weihnachtsmann an der Tür Nummer acht. Es folgten das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“; die Bläser der evangelischen Kirchengemeinde; die Weihnachtsbäckerei; das Lichterfest Santa Lucia; Vorlesen in der Weihnachtszeit; das Pfefferkuchenhaus; Schneewittchen; die sieben Zwerge; die Weihnachtswerkstatt; das Märchen „Die sieben Geißlein“; Weihnachtsbaumschmücken; Das Märchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“; Handarbeit zur Weihnachtszeit; Weihnachten in Familie; Musik zur Weihnachtszeit und schließlich die Weihnachtsgeschichte.

Von Fackeln gesäumt

An jedem Türchen blieben die Spaziergänger stehen, um das Schauspiel zu beobachten. Die verschlungenen Wege durch die Innenstadt wurden von Fackeln gesäumt. Nach etwa anderthalb Stunden kam die Menschenmenge wieder auf dem Weihnachtsmarkt an.

Der Weihnachtsspaziergang fand bereits zum 13. Mal statt. Er ist die Winter-Variante des Abendspazierganges im August. Beide Veranstaltungen gehören zu den größten Publikumsmagneten im städtischen Veranstaltungskalender. Dafür muss jedesmal die Innenstadt zeitweise gesperrt werden.

Ab und an Falschfahrer

Dennoch habe die Polizei einige Fahrzeuge angetroffen, die eigentlich nicht hätten da sein sollen, unter anderem Fahrer, die Essen aus Restaurants zu den Kunden bringen wollten, berichtete Dana Hefenbrock, die Leiterin des Polizeireviers Wittstock.

Von Björn Wagener

Wittstocker Frauen strickten warme Sachen für Kinder in Ungarn. Den Transport organisierte Dieter Eipel aus Lindow.

08.12.2018

Am Donnerstagabend haben der Weihnachtsmann und Bürgermeister Jörg Gehrmann den Wittstocker Weihnachtsmarkt eröffnet. Die Besucher erwartet am Wochenende ein buntes Kulturprogramm.

07.12.2018

In letzter Sekunde konnte ein 30-jähriger Autofahrer in Wittstock am Donnerstag einen Unfall verhindern. Als er gerade an zwei Männern vorbeifuhr, die sich offenbar stritten, kippte der eine urplötzlich auf die Straße. Der Mercedesfahrer konnte gerade noch bremsen. Danach wurde er von dem Mann beleidigt und bedroht.

07.12.2018