Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Wittstock sammelt wieder Sterntaler
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Wittstock sammelt wieder Sterntaler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.11.2017
Wie im vergangenen Jahr hat Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann auch diesmal das Spendenschwein zuerst gefüttert Quelle: Foto: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

Schon im vergangenen Jahr hat der Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann die MAZ-Spendenaktion „Sterntaler“ mit seinem Beitrag eröffnet, und auch in diesem Jahr ist er wieder der Erste, der dem blauen Sterntaler-Keramikschwein Futter gibt: „Ich freue mich über die Spendenaktion, denn sie ist vor allem durch eins gekennzeichnet“, sagt er: „Die Spenden aus der Region kommen Empfängern in der Region zugute.“

Das Konzept aus der Region für die Region will die MAZ mit ihrer Weihnachtsaktion auch in diesem Jahr beibehalten – und kann dabei auch 2017 wieder auf die Unterstützung der Volkssolidarität setzen. Die Volkssolidarität wird auch in diesem Jahr wieder die Führung des Spendenkontos übernehmen – dies hat die Vertreterin der Volkssolidarität Angela Franz bereits zugesagt.

Volkssolidarität ist wieder dabei

Auch die Jury, die sich später mit der Spendenvergabe beschäftigt, wird auch wieder bei der Volkssolidarität zusammenkommen.

Im vergangenen Jahr konnte die Aktion dank Ihrer Spenden zahlreiche Familien mit einer Zuwendung bedenken. In der Sterntalerkasse war zudem ausreichend viel Geld, um den Freyensteiner Jugendclub mit einer beträchtlichen Summe zu unterstützen.

Mit der zur Verfügung gestellten Summe konnte für den Club eine Grundausrüstung an Spiel- und Sportgeräten angeschafft werden. Der Club war erst im Herbst 2016 in der ehemaligen Schule eingerichtet worden. Mehr noch als im vergangenen Jahr sollen in diesem Jahr Kinder und Jugendliche der Stadt von den Spenden der MAZ-Leser profitieren.

Geben wird es in Wittstock voraussichtlich auch wieder die eine oder andere Projektförderung. Dies wird übrigens nicht nur in Wittstock der Fall sein, auch Projekte für den Nachwuchs in der Wittstocker Nachbarstadt Pritzwalk sollen in diesem Jahr die Zuwendungsempfänger sein.

Nächste Woche schwärmt die Schweinerotte aus

Was wir aus den Sterntalern fördern können, ist natürlich vom diesjährigen Spendenaufkommen abhängig – und damit auch von Ihrem Einsatz. Deshalb die Bitte: Schauen Sie, ob Sie etwas für die diesjährige Aktion erübrigen können – auch kleine Beträge helfen.

Jörg Gehrmann findet den Ansatz gut: „Kinder und Jugendlichen sind die Zukunftssterne unserer Stadt – insofern ist es gut, wenn die Sterne auch auf sie niederregnen.“ Das Sterntaler-Schwein platzierte Gehrmann direkt in seinem Vorzimmer und fordert mit einem Augenzwinkern die Wittstocker auf: „Machen wir die Sau fett!“

In der kommenden Woche wird die Schweinrotte in der Stadt Quartier beziehen. Dazu wird die MAZ Einzelhändler und Organisationen ansprechen, ob sie den Blaukitteln ein Obdach geben. Die MAZ wird in den kommenden Wochen ihre Leser und Spender über die Aktion auf dem Laufenden halten.

Das Sterntalerkonto (IBAN: DE69 1605 0202 1001 0106 94) steht ab sofort für Einzahlungen bereit. In den Sparkassenfilialen im Raum Wittstock kann jedermann die bekannten Sterntaler-Schweine für Barspenden nutzen.

Von Claudia Bihler

Ende gut, alles gut. Vanessa und Nathan Schirge können ihren Umzug in eine rollstuhlgerechte Wohnung in Wittstock vorbereiten. Nach einem langen und zeitintensiven Kampf mit den Ämtern erteilten diese grünes Licht. Nun konnte das Ehepaar den Mietvertrag bei Dosse Immobilien unterzeichnen.

09.11.2017

Kinder aus der Waldringschule in Wittstock spendeten 35 Pakete für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Organisator Andreas Leddin nahm sie entgegen. Wer jetzt noch kurz entschlossen ein Paket packen möchte, kann es bis Woche Mittwoch, 15. November, an ausgewählten Sammelstellen abgeben.

08.11.2017

Die Mitglieder, deren Angehörige und Ehrengäste der Fachgruppe Numismatik Wittstock feierten im Hotel Röbeler Thor das 50-jährige Bestehen. Das sucht in der Region seinesgleichen. Sie erinnerten sich auch an den Brandbrief an den letzten DDR-Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz.

24.10.2017
Anzeige