Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Zwischen Euphorie und Verzweiflung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Zwischen Euphorie und Verzweiflung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 27.06.2018
Zu Beginn des Spiels herrschte noch gute Laune im B3-Center. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Schon in den vergangene beiden Partien, die die Deutsche Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland gegen Mexiko und Schweden bestritten hatte, bekamen die Wittstocker Fans beim Public Viewing im B3-Center kein schönes Spiel zu sehen. Lediglich das Siegtor gegen Schweden am Samstag in letzter Minute durch Toni Kroos hatte die Fußballfreunde in der Dossestadt Hoffnung für die letzte Begegnung in der Vorrunde gegen Südkorea schöpfen lassen.

Die Wittstocker Fans verfolgten im B3-Center das enttäuschende Aus ihre deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM in Russland.

Entsprechend euphorisch gaben sich die Fans noch zu Beginn des Spiels, das zur ungewöhnlich frühen Nachmittagsstunde am Mittwoch im B3-Center live übertragen wurde. „Wir haben heute schon Feierabend“, sagten zum Beispiel die beiden Betreuerinnen Jastin und Steffi. Den Feierabend wollten sie gemeinsam mit anderen Fans beim Fußballspiel verbringen. „Ist doch besser, als zuhause vor dem Fernseher“, sagte Jastin.

Auch Benjamin Kremp hatte an dem Nachmittag schon Feierabend. In Erwartung eines Deutschen Sieges war er zum Public Viewing gekommen. Dort konnten die Besucher wieder den möglichen Endstand tippen. „Einer hat Vier zu Null für Korea getippt“, verriet DJ Günter Lutz, der das Public Viewing gemeinsam mit dem B3-Center organisiert hatte.

Jastin und Steffi hatten sich nach Feierabend für das Public Viewing entschieden. Quelle: Christian Bark

Und zunächst schien eine deutsche Niederlage auch in weiter Ferne zu sein. Applaus gab es aus den Wittstocker Reihen für viele Ballverluste und verpatzte Chancen der Deutschen jedoch keinen. Stattdessen verfolgten die Gäste das Spiel angespannt auf den Monitoren im und vor dem B3-Center. „Die verdienen so viel Geld und treffen noch nicht mal das Tor“, schimpfte eine Zuschauerin auf die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw.

Die Bierversorgung war gesichert. Quelle: Christian Bark

Die letzten Spielminuten wurden noch einmal zur Nervenprobe für die Fans. Zumal sie die Information erhielten, dass Schweden gegen Mexiko bereits Drei zu Null führte und ein deutscher Sieg nun Pflicht war, um weiterzukommen. Als in der Nachspielzeit ein zunächst als Abseitstor nicht gewerteter Treffer der Südkoreaner durch den Videobeweis doch als rechtmäßig bestätigt worden war, verließen die ersten Wittstocker Fans das B3-Center. Dabei spielte auch das zweite Tor der Koreaner keine Rolle mehr, die Enttäuschung war einigen Fans deutlich anzusehen.

Enttäuscht zogen die Fans schon vor Abpfiff nach Hause. Quelle: Christian Bark

„Bis auf das Endspiel werden wir wohl keine WM-Partie in der Form mehr übertragen“, kündigte B3-Center-Chef Frank Krafack an. Andere Spiele könnten Besucher aber noch nebenbei beim Bowling oder Essen auf Bildschirmen im Center verfolgen.

Ben Fandrey (l.) war der einzige, wenn auch unfreiwillige, Gewinner des Abends. Quelle: Christian Bark

Einen Gewinner gab es am Mittwoch aber doch im B3-Center. Wenn auch unfreiwillig. Ben Fandrey hatte zuvor einen Endstand von Zwei zu Null für Südkorea getippt und damit einen Strohhut mit Deutschlandfarben sowie eine Trinkflasche gewonnen. „Ich hatte mich verschrieben, eigentlich sollte Deutschland gewinnen“, sagte der in ein Deutschlandtrikot gekleidete Jugendliche.

Von Christian Bark

Am Freitagabend darf in Wittstock wieder bis spät in die Nach eingekauft werden. Beim 10. Mitsommernachtsshopping haben die Händler wieder einiges auf die Beine gestellt.

27.06.2018
Wittstock/Dosse Verkehrseinschränkungen - Sperrungen stehen bevor

Das Mittsommernachtsshopping am Freitag in Wittstock bringt einige Veränderungen in der Verkehrsführung in der Innenstadt mit sich.

27.06.2018

Damit Wittstock seinem Ziel „Stadt der 1000 Rosen“ zu werden, etwas näher kommt, erhält die Stadt nun Unterstützung von Schülern. In Workshops setzen sie sich kreativ mit dem Thema auseinander.

27.06.2018