Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Farbe für die Fassade
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Farbe für die Fassade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.08.2016
Im Waldring bekamen zwei Wohnblöcke Farbe. Quelle: Björn wagener
Anzeige
Wittstock

Ein umfangreiches Bauprojekt an zwei Blöcken der Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft im Wohngebiet Waldring steht unmittelbar vorm Abschluss. Die Hausnummern 27 bis 44 erstrahlen nun auch auf der Hofseite in einer neuen Farbgebung. Vor allem die Akzente in Grün und Dunkelrot sorgen schon beim Anblick für gute Laune. Wenn demnächst auch die Arbeiten am Sockelbereich und am neuen Traufstreifen, der das Regenwasser ableiten soll, beendet sind, wird ein Vorhaben beendet, das bereits im vergangenen Jahr seinen Anfang nahm. Damals wurden die alten Balkone durch moderne und größere Exemplare ersetzt – insgesamt 80 Stück für rund 800 000 Euro. Im Frühjahr schlossen sich dann weitere Arbeiten am Gehweg in diesem Bereich an. Volker Lemke von der WBG geht davon aus, dass in etwa 14 Tagen alles fertig ist.

Das Wohnumfeld ist wichtig

Das Wohnumfeld spiele eine wichtige Rolle, damit sich die Mieter wohl fühlen – eine wichtige Voraussetzung, um Leerstand vorzubeugen. Deshalb arbeite die WBG derzeit an einem Entwicklungskonzept für den Bereich Waldring und Maxim-Gorki-Straße.

Dabei gehe es darum, zu entscheiden, wo Prioritäten gesetzt werden sollen. Das Wohnen solle an Attraktivität gewinnen, allerdings müssten dabei auch der Kostenrahmen und der zu erwartende weitere Bevölkerungsrückgang im Blick behalten werden, so WBG-Mitarbeiter Volker Lemke. Ist es sinnvoll in einen Fahrstuhl zu investieren oder doch lieber ins Wohnumfeld? Noch seien Fragen wie diese nicht abschließend geklärt, weshalb sich der Vermieter mit planerischen Details noch zurückhält.

Von Björn Wagener

Der Protzener Hartmut Pelzer ist ein Mann mit vielen Talenten. Der gelernte Klempner und Installateur betreibt seit 1999 eine kleine Kneipe, den Bierkeller, im Ort. Der Blues-Fan organisiert mit seinem Nachbarn, dem Schlagzeuger Bernd Haucke, seit 2009  jährlich etwa zwei Konzerte unter dem Motto „das Besondere Konzert“ im Protzener Gutshaus.

06.08.2016

Die Fontanestadt Neuruppin weiß noch nicht, wie sie die Sanierung des maroden Schulhortes in Gildenhall finanzieren soll. Eigentlich hofft Neuruppin auf einen Kredit über gut eine Million Euro. Doch um das Darlehen aufnehmen zu können, braucht die Stadt die Zustimmung der Kommunalaufsicht beim Landkreis. Die ist bisher skeptisch.

05.08.2016

Die Kreisverwaltung in Neuruppin lässt das giftbelastete Grundwasser unter der Neuruppiner Altstadt endlich genauer untersuchen. Seit den 90er Jahren ist bekannt, dass das Wasser dort mit gefährlichen Stoffen belastet ist, vor allem mit Tetrachlor­ethen, das im Verdacht steht, Krebs auslösen zu können. Unklar ist bis heute, wie weit sich das Gift ausbreitet.

03.08.2016
Anzeige