Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock treibt es bunt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock treibt es bunt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 26.06.2015
Rainer Dittmann hat gerade im Wittstocker Kostümfundus ein rotes Rüschenhemd anprobiert. Es passt – er ist zufrieden. Quelle: B. Wagener
Anzeige
Wittstock

Kurz mal übergeworfen – passt. Das rote Rüschenhemd sitzt perfekt. So soll es sein. „Das nehmen wir“, sagt Rainer Dittmann. Am 11. Juli will er damit eine Hippie-Party in Wittstock noch ein bisschen bunter machen. Vielleicht noch eine Perücke dazu? Aber nein, die sieht ihm zu sehr nach Spaßmacher Atze Schröder aus. „Ich habe noch eine Perücke mit langen Haaren zu Hause. Die passt besser dazu.“ Es bleibt also bei dem Hemd. Zettel mit der Ausleihzeit angeheftet, fertig.

Als Party-Ausstatter dient der Kostüm-Fundus der Wittstocker Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (WBQG) in Wittstock eigentlich eher selten. Normalerweise ist er überall dort gefragt, wo es historisch wird, etwa bei Dorffesten oder Stadtjubiläen. Dann feiert überall ein bisschen Wittstock mit. „Wir haben hier rund 2000 Kostüme“, sagt Sibylle Sackreuter, die aus jedem Durchschnittstypen einen Ritter, einen Soldaten von anno dazumal oder sogar einen Papst machen kann – buchstäblich im Handumdrehen.

Der Kostümverleih hat sich in der Region längst herumgesprochen. Erst kürzlich zur Tour de Prignitz wurden Kinder bunt ausstaffiert, um an der Strecke Eindruck zu machen. Gerade habe Wildberg angefragt: 15 Kostüme für die 700-Jahr-Feier? Bitteschön! 25 bäuerliche Kostüme gehen außerdem demnächst nach Kerzlin bei Neuruppin. Wer sich für ein oder mehrere Gewänder interessiert, sollte sein Begehr möglichst rechtzeitig vor der Anprobe anmelden, damit Sybille Sackreuter eine zum Thema passende Vorauswahl treffen kann. Das spart Zeit. Durchschnittlich würden pro Fest 15 bis 20 Kostüme ausgeliehen. 15 Euro kostet das pro Stück, egal, ob mit Hut, Schal oder sonstigen Accessoires. Mit Schuhen werde es schwierig. „Da haben wir nur Holzpantinen anzubieten. Aber sonst ist alles da. Das geht durch sämtliche Epochen.

Sybille Sackreuter in ihrem Kostümfundus. Quelle: B. Wagener

Das Papst-Kostüm ist viel unterwegs. Aber wir haben auch ein sehr gefragtes Ritterkostüm“, erzählt Sibylle Sackreuter und präsentiert das gute Stück. Getoppt werde es aber noch vom Burgfräulein. Das Kleid, das seine Trägerin in historisches Rot hüllt, ist ein wahrer Renner. „Fünfmal wurde es in diesem Jahr schon ausgeliehen, aber kein Problem, es ist gut waschbar.“ Der nächste Einsatz steht am 7. Juli bevor. Natürlich sind auch prignitztypische Kleider im Bestand. Manche wurden nicht nur selbst genäht, sondern auch der Stoff in Handarbeit gewebt. Wie lange das dauert? „Für sechs Zentimeter Stoff am Webstuhl braucht es 15 Minuten“, erzählt die Herrin der Kleider, die auch auf diesem Gebiet bereits Erfahrungen gemacht hat.

Die größte Herausforderung für den Kostümfundus ist und bleibt aber ein Heimspiel – der Sagenhafte Abendspaziergang in Wittstock. Dann lebt die Stadthistorie regelmäßig wieder auf, und zwar in vielen nachgestellten Bildern, die historische Begebenheiten darstellen. Dann würden rund 300 Kostüme auf einen Schlag gebraucht.

Ein großes Fest war einst auch der Startschuss für den Kostümfundus der WBQG. 1998 wurde er anlässlich der 750-Jahr-Feier Wittstocks angelegt. Neue historische Exemplare kämen heute aber eher selten hinzu, weil schlicht die Zeit fehle, sie herzustellen.

Doch ganz gleich, ob großes Stadtfest oder kleine Fete: Maximal eine Woche darf sich der Besitzer oder die Besitzerin auf Zeit wie ein Ritter, Papst, Edelmann, Burgfräulein oder eine Magd fühlen. Dann muss das Kostüm spätestens wieder zurückgegeben werden. Abhanden gekommen sei bislang so gut wie nichts. „Vielleicht mal eine Mütze oder so.“ Auch Beschädigungen seien eher selten, berichtet Sybille Sackreuter. Natürlich könne es vorkommen, dass mal ein Knopf abreißt oder ein Ketchup-Fleck auf dem Zwirn landet. Dann setzt sie sich an die Nähmaschine und bringt die Sache wieder in Ordnung. Gewaschen werden die Kleider ebenfalls vor Ort, teils per Hand, teils in der Waschmaschine. Arbeit gibt es genug.

Das rote Rüschenhemd, für das sich Rainer Dittmann entschieden hat, wird auch die Hippie-Party hoffentlich gut überstehen – bis zum nächsten Fest.

Von Björn Wagener

Neuruppin Großalarm für Feuerwehr in Neuruppin - Brennender Kochtopf schnell gelöscht

Ein kleiner Topfbrand hat am Dienstagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Neuruppin geführt. Die Brandschützer, die per Sirenen alarmiert wurden, die in der ganzen Stadt zu hören waren, hatten jedoch nichts zu löschen.

23.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Naturschutzrechtliche Bedenken in Hindenberg - Wohl kein Windpark wegen der Wiesenweihe

Es ist weiter fraglich, ob bei Hindenberg (Ostprignitz-Ruppin) ein Windpark entstehen kann. Denn das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hält die 300 Hektar große Fläche, die direkt an den Naturpark Stechlin-Ruppiner Land grenzt, wegen des Naturschutzes nicht für geeignet - zum Beispiel wegen der stark gefährdeten Wiesenweihe.

25.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Bechlin: Opfer eines Serienbrandstifters? - Es brennt in der Region Neuruppin

In den vergangenen Wochen haben sich die Feuer in der Region Bechlin und Neuruppin gehäuft. Viele Brände sind bisher ungeklärt, die Beweislage äußerst dürftig. Geht möglicherweise ein Serienbrandstifter um? Während die Polizei rätselt hat Benjamin Ritschel bereits alles verloren, was er mit seinem Verein aufgebaut hat.

22.06.2015
Anzeige