Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Neues Pflaster und neue Lampen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Neues Pflaster und neue Lampen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.04.2016
Die WBG investiert zurzeit in die Wohnumfeldverbesserung im Wohngebiet Waldring. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Im Wittstocker Wohngebiet Waldring sollen sich die Mieter künftig noch wohler fühlen. Die Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) investiert dort zurzeit in mehrere verschiedene Maßnahmen der Umfeldverbesserung. Konkret geht es um den Bereich der Hausnummern 27 bis 44, dort, wo im vergangenen Jahr bereits neue und größere Balkone angebracht wurden.

Besonders auffällig ist dort nun ein neuer etwas geschwungener Gehweg mit rötlich-braunen Steinen. „Die Stadt Wittstock hätte nur einen einfachen geraden, grau gepflasterten Weg bezahlt“, berichtet Volker Lemke von der WBG. Doch das war dem Vermieter zu wenig. Also sei der Differenzbetrag zu dem nun verlegten hochwertigeren Weg aus eigener Tasche finanziert worden. Doch damit nicht genug. Zusätzlich seien jeweils vor der Mitte der Blöcke zwei Stichwege entstanden, um Möbeltransporte bei Ein-, Aus- oder Umzügen zu erleichtern. Außerdem werden die Grünflächen neu angelegt und drei neue Straßenlampen aufgestellt. Etwa Mitte Mai solle alles fertig sein, so Lemke. Darüber hinaus würden noch Radständer angeschafft.

Farbliche Akzente werden an den Wohnblöcken gesetzt

Wenn diese Arbeiten erledigt sind, werde die Farbgebung der beiden Blöcke zur Hofseite hin modernisiert. Es gehe darum, Akzente zu setzen und Sichtachsen zu schaffen. Künftig solle jeder Mieter „seinen“ Aufgang schon an der Farbe erkennen, so Lemke. Insgesamt investiere die WBG etwa 53 000 Euro in die Wohnumfeldverbesserung im Waldring.

Dass sich solche Ausgaben durchaus lohnen, habe die WBG bereits nach der Fertigstellung der neuen Balkone an den Blöcken 37 bis 44 festgestellt. „Es gab danach wirklich einen großen Zuspruch von Interessenten. Wir konnten sieben Wohnungen zusätzlich vermieten“, berichtet Lemke. Damit seien nun 98 Prozent der Wohnungen in den aufgewerteten Blöcken vergeben. Noch immer verfüge die WBG aber über einen weiteren Wohnblock im Waldring, der zwar zum Teil bereits saniert sei, aber bei den jüngsten Maßnahmen dennoch außen vor blieb.

Neue Balkone montiert

Das liege laut Volker Lemke daran, dass die Wohnungsbaugenossenschaft zurzeit an Lösungen arbeitet, wie sich der gesamte Wohnungsbestand entwickeln sollte, um fit für die Zukunft zu sein und weiterhin an Attraktivität für die Mieter zu gewinnen. Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. Er habe aber entscheidenden Einfluss auf kommende Maßnahmen. Daher werde noch etwas Zeit vergehen, bis klar ist, wo in welcher Weise eingegriffen werden soll.

Dass die genannten beiden Wohnblöcke dennoch bereits im vergangenen Jahr neue Balkone erhielten und jetzt auch rundherum umfassend modernisiert werden, habe laut Lemke daran gelegen, dass im Hinblick auf diesen Straßenzug von vornherein bereits klar war, dass er in dieser Art erhalten bleiben wird.

Von Björn Wagener

Sie sehen aus wie Pastelle – sind aber aus Fäden und Fasern gestaltet. Landschaften, Blüten oder abstrakte Formen – aus der Hand eines Ehepaars, dass sich schon seit Jahrzehnten mit der Textilkunst beschäftigt. Bärbel und Klaus Kühn leben seit 2001 in Rheinsberg und stellen ihre einzigartige Kunst derzeit in der Siechenhauskapelle Neuruppin aus.

28.04.2016

Auch Landwirte aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin wehren sich gegen die Kompromisse beim Volksbegehren zur Massentierhaltung. 70 von ihnen nahmen jüngst an einer Demonstration in Potsdam teil. Diese wurde beim Kreisbauerntag ausgewertet.

28.04.2016

Seit 2014 forschen Wissenschaftler in ganz Europa im Rahmen des Projekts „Smartbees“, um varroafeste Bienen ausfindig zu machen. Kaspar Bienefeld erläuterte in einem Vortrag in der Neuruppiner Siechenhauskapelle, wie die Forscher die Verhaltensweisen und Bienenrassen untersuchen.

28.04.2016
Anzeige