Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Probleme im Jugendklub C 60
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock: Probleme im Jugendklub C 60
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 12.11.2015
Ilona Soicke bei einem Bastelnachmittag während der Sommerferien im Jugendklub C 60. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Im Jugendklub C 60 in Wittstock gibt es offenbar Probleme. Jugendliche behaupten, er werde von vielen Altersgenossen gemieden. Vor allem die wichtige Zielgruppe der 14- bis 18-Jährigen bleibe häufig fern. Sogar von Boykott ist die Rede.

Der Jugendsozialarbeiter Matthias Stock, der erst seit Mitte September dort im Einsatz ist, kann das bestätigen. Doch er ist weitgehend machtlos. Er würde gern mehr Freizeitangebote auf die Beine stellen und auch die Jugendlichen darüber mitbestimmen lassen, was sie gern hätten. Aber ohne Jugendliche? Die Situation sei verfahren – so sehr, dass zwei der bisherigen Klubgänger, Jonathan Kludt und Sven Lippke, ihrem Ärger in einem offenen Brief an den Bürgermeister Jörg Gehrmann Luft machten.

Der neue Jugendsozialarbeiter Matthias Stock. Quelle: Björn Wagener

Darin wird vor allem die Art der Betreuung kritisiert. Die Freizeitangebote seien zu sehr auf jüngere Kinder ausgerichtet statt auf Jugendliche. „Wir hätten gern eine Alternative zur Kindertagesstätte, die früher unser Jugendklub war“, schreiben sie und machen deutlich, dass sie die „Abwärtsspirale“, die bereits im vergangenen Jahr begonnen habe, bedauern. „Der Jugendklub war für die Wittstocker Jugendlichen fast wie ein Zuhause. Wir konnten unsere Grenzen austesten und ausleben. Wir haben gelernt, uns zu respektieren und angefangen, uns politisch in unserer Stadt zu engagieren.“ Doch all das habe sich mittlerweile „verflüchtigt“.

Und dann wird Kritik an der Jugendbetreuerin Ilona Soicke angedeutet: „Man kann nun natürlich spekulieren, ob dieses Geschehen mit dem Arbeitsbeginn von Frau Soicke zu tun hat. Jedenfalls könnte man sagen, dass dieses Ereignis den Alltag der Wittstocker Jugend, die den größten Teil ihrer Freizeit im Jugendklub bestritt, drastisch verändert hat.“ Ilona Soicke ist die städtische Jugendbetreuerin im Klub C 60. Über derartige Probleme habe aber noch niemand mit ihr gesprochen. „Von so einem Brief weiß ich nichts“, sagt sie. Es habe sich auch niemand bei ihr beschwert. Da es aber im Sommer nicht unbemerkt blieb, dass weniger Jugendliche ins Haus kommen, habe sie selbst die Initiative ergriffen und Jugendliche gefragt, weshalb sie fernbleiben. Zur Antwort habe sie bekommen, dass sich eine Gruppe Jugendlicher ohnehin zerschlagen und dass das nichts mit ihrer Person zu tun habe.

Der Jugendklub C 60 in Wittstock. Quelle: Björn Wagener

Um den Klub zu beleben und Gäste anzuziehen, habe sie ständig an neuen Angeboten gearbeitet. Diese hätten dann Kinder angesprochen – und daran habe sie sich dann orientiert. Jetzt kämen täglich zwischen elf und 20 Kinder, aber auch Jugendliche, wie sie sagt. Dass die Älteren gänzlich wegblieben, könne sie nicht bestätigen.

Sven Lippke sagte auf MAZ-Nachfrage, dass Bürgermeister Jörg Gehrmann ein Gespräch mit den jugendlichen Verfassern des offenen Briefes in Aussicht gestellt habe. Dabei möchten sie ihre Probleme auf den Tisch bringen. Der 15-Jährige sieht jedoch durchaus Chancen, die Wogen zu glätten. „Wir sollten uns nur einmal mit Frau Soicke über unsere Probleme und Bedürfnisse unterhalten“, findet er. Das wünscht sich auch Matthias Stock. „Denn derzeit ist es schwer, Jugendarbeit zu machen. Die Fronten sind verhärtet.“

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Walsleben: Pfarrer geht in den Ruhestand - Volle Kirche für Wolfgang Rein

So launig, wie ihn seine Gemeinden kennen, hat sich Pfarrer Wolfgang Rein am Sonntag bei einem Gottesdienst in Walsleben in den Ruhestand verabschiedet. Der fröhliche Seelsorger plauderte unter anderem über ein statthaftes Maß an Kirchenschlaf und hinterließ der Gesamtkirchengemeinde acht Brillen, damit auch künftig alle das Halleluja singen können.

12.11.2015

Auf dem Neuruppiner Schulplatz haben am Montag drei Jungs antisemitische Parolen skandiert, ein Bücherregal umgeworfen, Geschirr zerbrochen. Die erschütternde Szene war kein Vandalismus, sondern sollte an die Reichspogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 erinnern, in der auch Neuruppiner Juden viel Leid angetan wurde.

12.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Seelsorger Siegfried Freye stellte sich vor - Neuer Pfarrer für Fehrbellin

An seiner neuen Stelle in Fehrbellin und Lentzke reizte Siegfried Freye auch, dass er wieder für eine Kita verantwortlich sein wird. Das ist der Seelsorger derzeit auch in Lübbenau, wo er zurzeit arbeitet. Die Gemeinde in Fehrbellin empfing Siegfried Freye bei einem Gottesdienst am Sonntag sehr herzlich.

12.11.2015
Anzeige