Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Wittstock, die Millionenstadt

Wittstock holte sich viel Fördermittel Wittstock, die Millionenstadt

Kleine Stadt großer Erfolg: Bei der Höhe der Städtebaufördermittel spielt Wittstock brandenburgweit in einer Liga mit viel größeren Städten wie Brandenburg an der Havel oder Eisenhüttenstadt. Der Bürgermeister will noch mehr.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
NPD-Politiker wegen Prügelattacke verurteilt

Die alte Tuchfabrik im Rosenwinkel (links) wird mit Städtebaufördermitteln saniert. Die Stadtverwaltung geradezu ist bereits modern.

Quelle: Gerd-Peter Diederich

Wittstock. Wittstock, die Millionenstadt: Das mag zwar nicht auf die Einwohnerzahl zutreffen, wohl aber auf die Höhe der Städtebaufördermittel, die die Dossestadt im vergangenen Jahr erhielt. Es waren genau 3,88 Millionen Euro. Das teilte das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung am Montag mit.

Damit hängte die kleine Stadt an der Dosse sogar ungleich größere Städte wie Brandenburg an der Havel (rund 3,7 Millionen Euro) oder Eisenhüttenstadt (Oder-Spree, rund 3,3 Millionen Euro) ab. Die Nachbarn in Kyritz kamen auf ebenfalls beachtliche gut 2,7 Millionen Euro; die Kreisstadt Neuruppin immerhin auf etwas mehr als 1,1 Millionen Euro. Ebenfalls gut im Rennen lag Wittenberge (Prignitz) mit mehr als gut 3,1 Millionen Euro; vergleichsweise abgeschlagen dagegen Pritzwalk mit 600 000 Euro.

In Wittstock floss die genannte Summe in Großprojekte – und zwar in den Umbau und die Modernisierung des Wohngebietes Röbeler Vorstadt mit 271 Wohnungen samt Aufbau der Nahwärmeversorgung (das neue Heizhaus wurde erst im Dezember 2015 öffentlich seiner Bestimmung übergeben); sowie in die denkmalgerechte Sanierung der ehemaligen Tuchfabrik im Rosenwinkel 2 bis 6. Dort entstehen neue Wohnungen. Die Gebäudehülle bleibt jedoch weitgehend erhalten.

GWV-Chef Hans-Jörg Löther eröffnete im Dezember  das Heizhaus in der Röbeler Vorstadt

GWV-Chef Hans-Jörg Löther eröffnete im Dezember das Heizhaus in der Röbeler Vorstadt.

Quelle: Björn Wagener

Für Bürgermeister Jörg Gehrmann ist dieser Erfolg „das Ergebnis harter Arbeit, vorausschauenden Agierens und gut strukturierter Vorbereitung und Planung. Fördermittel zu bekommen ist eine Sache, diese aber auch im Vorfeld mit dem nötigen Eigenanteil zu untersetzen, ist eine Grundvoraussetzung. Da waren wir in der Vergangenheit gut aufgestellt. Auch Dank der Weitsicht unserer Stadtverordneten konnten wir diese Ziele erreichen“, sagt er dazu. Auch künftig werde sich Wittstock eifrig um Städtebaumittel bemühen. Die Prioritäten lägen auch weiterhin im Bereich der Innenstadt und vor allem bei den Bahnhofsgebäuden, dem Bahnbetriebswerk und dem dortigen Umfeld. „Außerdem wollen und müssen wir schon heute die Weichen stellen, um die alte Möbelfabrik in Wert zu setzen.“

Insgesamt flossen über die Städtebauförderung brandenburgweit 83 Millionen Euro von Bund und Land in 67 Städte. „Unsere Innenstädte haben sich dank des zielgenauen Einsatzes der Städtebauförderung und des großen Engagements der Menschen in den Kommunen wieder zu attraktiven Orten entwickelt“, sagt Bauministerin Kathrin Schneider. In den Zentren der Städte würden die Einwohnerzahlen inzwischen wieder steigen. Dennoch gebe es noch immer Gebäude, die saniert werden müssen und ungenutzte Flächen. „Unsere Stadtentwicklungspolitik werden wir fortsetzen und bis 2017 gemeinsam mit den Kommunen die Entwicklungsstrategie für die Städte im Land fortschreiben“, betont die Ministerin. Die Ziele der Städtebauförderung seien dabei vielfältig. Mit den Fördermitteln und den kommunalen Eigenanteilen würden Gebäude und Straßen sowie Schulen und Kitas saniert. Die Gelder stünden auch für den barrierefreien Umbau von Gebäuden zur Verfügung oder für die Sanierung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen.

Seit 1991 seien insgesamt mehr als 731 Millionen Euro Fördermittel für die Städtebauförderung zur Verfügung gestellt worden. Einschließlich der kommunalen Eigenanteile erhöhe sich diese Summe sogar auf 906 Millionen Euro.

 

Liste der Städte

Städte

Landkreis

Bundes- und Landesmittel (€)

Altlandsberg

Märkisch-Oderland

1.300.000,00

Angermünde

Uckermark

1.200.000,00

Bad Belzig

Potsdam-Mittelmark

300.000,00

Bad Freienwalde

Märkisch-Oderland

525.000,00

Bad Liebenwerda

Elbe-Elster

800.000,00

Beelitz

Potsdam-Mittelmark

820.000,00

Beeskow

Oder-Spree

1.100.000,00

Bernau

Barnim

775.000,00

Brandenburg a.d.H.

3.734.217,80

Calau

Oberspreewald-Lausitz

300.000,00

Cottbus

6.625.123,50

Dahme

Teltow-Fläming

800.000,00

Doberlug

Elbe-Elster

855.440,00

Eberswalde

Barnim

2.449.000,00

Eisenhüttenstadt

Oder-Spree

3.338.233,90

Elsterwerda

Elbe-Elster

782.000,00

Fehrbellin

Ostprignitz-Ruppin

125.000,00

Finsterwalde

Elbe-Elster

1.492.254,20

Forst

Spree-Neiße

836.099,80

Frankfurt (Oder)

7.453.530,70

Fürstenwalde

Oder-Spree

1.100.000,00

Gransee

Oberhavel

1.675.000,00

Großräschen

Oberspreewald-Lausitz

250.000,00

Guben

Spree-Neiße

989.720,00

Hennigsdorf

Oberhavel

900.000,00

Herzberg

Elbe-Elster

775.000,00

Jüterbog

Teltow-Fläming

2.800.000,00

Kremmen

Oberhavel

240.000,00

Kyritz

Ostprignitz-Ruppin

2.709.000,00

Lauchhammer

Oberspreewald-Lausitz

2.600.000,00

Lenzen

Prignitz

480.000,00

Lübben

Dahme-Spreewald

800.000,00

Lübbenau

Oberspreewald-Lausitz

339.441,00

Luckau

Dahme-Spreewald

1.000.000,00

Luckenwalde

Teltow-Fläming

1.288.425,00

Ludwigsfelde

Teltow-Fläming

56.000,00

Mühlberg

Elbe-Elster

522.000,00

Nauen

Havelland

2.000.000,00

Neuruppin

Ostprignitz-Ruppin

1.170.000,00

Oranienburg

Oberhavel

1.000.000,00

Peitz

Spree-Neiße

450.000,00

Perleberg

Prignitz

1.445.124,20

Potsdam

3.700.000,00

Prenzlau

Uckermark

1.000.000,00

Premnitz

Havelland

145.728,10

Pritzwalk

Prignitz

600.000,00

Rathenow

Havelland

300.000,00

Rheinsberg

Ostprignitz-Ruppin

778.000,00

Rüdersdorf

Märkisch-Oderland

358.000,00

Schipkau

Oberspreewald-Lausitz

54.835,90

Schwedt

Uckermark

822.532,00

Seelow

Märkisch-Oderland

498.200,10

Senftenberg

Oderspreewald-Lausitz

350.000,00

Spremberg

Spree-Neiße

1.058.312,40

Storkow

Oder-Spree

117.500,00

Strausberg

Märlisch-Oderland

300.000,00

Templin

Uckermark

1.179.000,00

Treuenbrietzen

Potsdam-Mittelmark

600.000,00

Uebigau

Elbe-Elster

380.000,00

Velten

Oberhavel

1.100.000,00

Vetschau

Oberspreewald-Lausitz

235.281,40

Welzow

Spree-Neiße

555.000,00

Werder (Havel)

Potsdam-Mittelmark

300.000,00

Wittenberge

Prignitz

3.175.800,00

Wittstock

Ostprignitz-Ruppin

3.880.000,00

Wusterhausen/D.

Ostprignitz-Ruppin

793.200,00

Zehdenick

Oberhavel

50.000,00

Ziesar

Potsdam-Mittelmark

560.000,00

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg