Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock im Zeichen der Anschläge von Paris
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock im Zeichen der Anschläge von Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 15.11.2015
Das Gedenken zum Volkstrauertag fand in Wittstock auch auf dem Friedhof russischer Soldaten am Bahnhof statt. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Anlässlich des Volkstrauertages wurden am Sonntag in Wittstock Kränze an Gräbern gefallener Soldaten niedergelegt. Die Gedenkveranstaltungen fanden zunächst auf dem Friedhof am Rote-Mühle-Weg und danach auf dem Friedhof russischer Soldaten am Bahnhof statt. Dort hatten sich unter anderem Pfarrer Björn Borrmann, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz, Vize-Bürgermeister Dieter Herm sowie weitere Vertreter aus Verwaltung und Kommunalpolitik und einige Wittstocker versammelt, um des 70. Jahrestages des Kriegsendes zu gedenken. Björn Borrmann forderte die Anwesenden zu Beginn zu einem „Moment der Stille“ auf. Die Ansprachen standen ganz im Zeichen der Anschläge von Paris. „Wir sind wieder in der Schockstarre. Wieder hat der Krieg seine hässliche Fratze gezeigt“, sagte der Pfarrer. Die Anschläge träfen auf eine „zerrüttete Gesellschaft, die sich anschreit – von links nach rechts“. Er sprach auch von jenen, „die der Krieg vor sich hertreibt“ und meinte damit den anhaltenden Flüchtlingsstrom.

„Weil die Toten schweigen, beginnt alles wieder von vorn“, sagte Burkhard Schultz. Die Spirale von Tod und Verbrechen habe wieder begonnen. Diejenigen, die den Zweiten Weltkrieg noch erlebt haben, werden immer weniger. „Deshalb ist es unsere Pflicht, diese Erfahrungen weiterzugeben. Das Schicksal all der Toten muss uns mahnen“, sagte Schultz und gedachte auch der Bundeswehr-soldaten, die in Auslandseinsätzen ihr Leben ließen. Trotz des Terrors, der in diesen Tagen wieder in den Alltag eingezogen ist, gab er auch seiner Hoffnung auf Versöhnung und Frieden Ausdruck.

Von Björn Wagener

Das schrille Duo „Schwarzblond“ stand bei seinem Gastspiel am Samstagabend im Wittstocker Rathaus plötzlich im Dunkeln: Der Strom war ausgefallen. Die Künstler improvisierten jedoch tapfer – und erhielten viel Applaus für ihre originelle Show.

18.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Landwirtschaft und Gastronomie bei Neuruppin - Junge Landwirte gehen neue Wege

Auf der Suche nach einem eigenen Hof landeten junge Landwirte in dem kleinen Dorf Pabstthum bei Neuruppin. Dort wollen sie künftig von der Landwirtschaft, von Kursen und von der Gastronomie leben.

18.11.2015

22 Studenten aus der ganzen Welt gaben einem Stück von Neuruppin für einen Abend ein völlig neues Aussehen: Mit Scheinwerfern, farbigen Leuchten und tausenden Plastikbechern verwandelten die Studenten der Hochschule Wismar am Freitag das Gelände am alten Wasserturm in ein beeindruckendes Lichtermeer.

15.11.2015
Anzeige