Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock verbrüdert sich mit Mecklenburg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock verbrüdert sich mit Mecklenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.06.2017
Historiker Wolfgang Dost (r.) gab vor 16 Jahren mit den Anstoß für die Verbrüderungszeremonie, die alle zwei Jahre erfolgt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Mecklenburger und Wittstocker trennt wenig, verbindet aber viel. Weil sie das vor 16 Jahren gemerkt hatten, tüftelten der Wittstocker Historiker Wolfgang Dost und sein Röbeler Kollege Ralf Jackewitz an der Idee einer Verbrüderung der beiden Nachbarn. Allen voran waren es die Schmuggler, die bei der feierlichen Zeremonie im Mai 2001 in Alt Daber die Tradition belebten. Seitdem findet die Verbrüderung alle zwei Jahre statt, zuletzt im Jahr 2015 in Röbel.

Zuletzt hatte die Verbrüderung 2015 in Röbel stattgefunden. Quelle: Konrad Utecht

„Unsere Region war das wichtigste Schmugglerzentrum zu Lande in der Prignitz“, erklärt Wolfgang Dost. Und weil Schmuggler beiderseits der Grenzen nun mal zusammenhielten, setze man die historische Eintracht regelmäßig in Szene. Und das kann noch eine ganze Weile so weiter gehen. „Wir verbrüdern uns solange, bis alle Mecklenburger und Prignitzer es wissen“, sagt Wolfgang Dost. Und das könne noch einige Zeit dauern. Teilnehmer seien auf mecklenburgischer Seite die Vertreter aus Röbel, Wredenhagen und Bollewick, auf brandenburgischer die Wittstocker. Und die wollen bei der anstehenden Verbrüderung am Sonnabend beim Burghoffest in Wredenhagen mit großem Gefolge aufwarten.

„47 haben sich bisher angemeldet“, informiert Petra Fastenrath vom Kulturamt der Stadt. Darunter seien Bürgermeister Jörg Gehrmann, die Landtagsabgeordnete Ina Muhß, Stadtverordnete, Rosenkönigin Tanja I. sowie Kinder der Kita Kinderland. Sie alle gehörten zu den Honorigen, dazu kämen noch die Schmuggler. Die Kitakinder sollen Petra Fastenrath zufolge als Blumenkinder auf einem Wagen zur Burg fahren und für die Landesgartenschau, die 2019 in Wittstock stattfindet, werben.

Das Burgfest in Wredenhagen

Um 10 Uhr beginnt am Samstag das Burgfest.


zieht der Tross der Schmuggler und Honorigen auf die Burg.

Ab 13 Uhr gibt es irische Volksmusik, bis um 16 Uhr die Verbrüderung der Schmuggler stattfindet. Als Rahmenprogramm gibt es Kinderbespaßung und Kunsthandwerkmarkt.


geht es mit Fackeln um die Burg und ab 22.30 Uhr folgt die Show von Trash Deluxe aus Berlin.

Mehr Infos zum Ablauf hier.

„Sicher kommen auch zahlreiche Schaulustige aus Wittstock und Umgebung zum Burghoffest“, sagt die Kulturamtsmitarbeiterin. Sie selbst sei am Wochenende auch dabei. Zudem stehe noch ein Klassentreffen der Generationen in Wredenhagen auf dem Plan, an dem ebenfalls Wittstocker teilnehmen würden.

In Schmugglertracht wird gegen zwölf Uhr auch Dennis Lerche aus Sewekow auf die Burg Wredenhagen ziehen. Der 17-Jährige absolviert gerade ein Praktikum im Kulturamt der Stadt Wittstock. „In der Schulzeit sind wir mal in diese historischen Klamotten geschlüpft“, erinnert sich der Jugendliche. Doch als Repräsentant seiner Heimatstadt sei das natürlich etwas völlig Neues.

Von Christian Bark

Sie sind noch ganz klein und flauschig und jetzt haben sie auch ein Schmuckstück ums Bein bekommen, dessen Kennzeichnung jedes von ihnen einzigartig macht. Sechs Turmfalkenküken hat Ornithologe Jürgen Kaatz am Mittwoch auf dem Dachboden des Wittstocker Gymnasiums beringt. Schüler der siebten Klasse schauten ihm dabei über die Schulter und lernten allerhand über die Tiere.

25.06.2017

Wenige Minuten genügten, um am Donnerstagnachmittag die Feuerwehren in und um Kyritz herum stundenlang in Atem zu halten: Ein Gewittersturm ließ etliche Bäume und unzählige Äste auf Straßen und Gehwege fallen. In ganz Neustadt fiel für ein bis zwei Stunden der Strom aus. Auch der Zugverkehr durch die Region kam zum Erliegen.

25.06.2017

Zwei Transporter überholten Mittwochabend auf der A 24 zwischen Neuruppin und Walsleben einen Lkw. Ein Transporterfahrer verschätzte sich – mit fatalen Folgen.

22.06.2017
Anzeige