Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock will Bahnhof ausbauen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock will Bahnhof ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.03.2018
Frische Ideen vorhanden: Im Oktober 2015 hatten Jugendliche der Demokratiewerkstatt Modelle erstellt, wie es rund um den Bahnhof mal aussehen soll. Quelle: Stadt Wittstock
Anzeige
Wittstock

Seit Jahren stehen die Gebäude des Wittstocker Bahnhofs leer. Mit Brettern verrammelt, sahen sie lange einer ungewissen Zukunft entgegen. Sanierungspläne gab es in der Vergangenheit bereits viele, wie sich Wittstocks Stadthistoriker Wolfgang Dost erinnert. Doch erst im Zuge der Bewerbung um die Austragung der Landesgartenschau nahmen die Konzepte Gestalt an.

Die Planungen sind bereits im vollen Gange, wie Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann mitteilt. „Wir wollen bis Jahresende Baurecht haben und im kommenden Jahr loslegen“, kündigt er an. Nach Auskunft von Stadtsprecher Jean Dibbert werden aktuell auch die Ausschreibungen für die architektonische Planung vorbereitet. Zeitnah solle diese dann stattfinden. Laut Nutzungskonzept, das im Zuge der Laga-Bewerbung entstanden ist, wird die Sanierung des neuen Empfangsgebäudes rund 3,9 sowie des Güterbodens rund eine Million Euro kosten. Das alte Gebäude soll für knapp 1,4 Millionen Euro saniert werden.

Wenig einladend: Wittstocks Bahnhofsgebäude bietet seit Jahren einen traurigen Anblick. Das soll sich bald ändern. Quelle: Christian Bark

Erst vor drei Jahren hatte die Stadt die Gebäude von der Bahn für rund 45 000 Euro erworben. „Über den Kauf des Lokschuppens verhandeln wir derzeit noch“, berichtet Dibbert. In diesem soll nach Planung der Stadt ein Jugendzentrum entstehen, mit Aufenthaltsräumen und einer Sporthalle. „Jugend und Bahnhof, das passt gut zusammen“, sagt Gehrmann und erinnert an ein Goethezitat, wonach man Kindern Flügel, also den Zugverkehr, und Wurzeln, also den Standort, geben soll.

Ideen zur Gestaltung des Jugendzentrums gibt es Dibbert zufolge schon. Im Rahmen der Demokratiewerkstatt hatten Jugendliche kleine Modelle erstellt. Diese sollen, so Gehrmann, in den Planungen berücksichtigt werden.

„Der Bahnhof soll ein Willkommenszentrum werden“, kündigt der Bürgermeister an. Deshalb solle die Touristinformation auch von ihrem jetzigen Standort in den Bahnhof ziehen. „Die alte Touristinfo könnte dann gastronomisch genutzt werden“, so Gehrmann. Auch der Jugendclub C 60 werde dann in den Lokschuppen umziehen. Was mit den derzeitig genutzten Räumen passiert, stehe noch nicht fest. „Wahrscheinlich werden wir ihn abreißen, wenn sich kein Nachnutzer findet“, erklärt Jean Dibbert.

Es gibt noch weitere Interessenten, die in den Bahnhof möchten. So haben Dibbert zufolge bereits eine Physiotherapie- und eine Arztpraxis angefragt. Dann könne das Konzept „Gesundheitsbahnhof“ in die Tat umgesetzt werden.

Von Christian Bark

Prignitz Gespräch über die Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt - Dietmar Woidke besuchte Wolfshagen

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Staatssekretärin Katrin Lange nahmen den Ball auf, den ihnen der Wolfshagener Unternehmer Ernst Hüffmeier am Mittwoch als ihr Gastgeber zuspielte. Er hatte sich für die Schaffung einer Schaltstelle ausgesprochen, die Flüchtlinge in der Region in die Arbeitswelt vermitteln soll.

14.02.2016

Eine Zwangsheirat ist nie schön. Wenn das Land aber trotzdem irgendwann auf Fusionen von Kommunen pochen sollte, will Rheinsberg gewappnet sein. Deswegen erarbeitet das Rathaus der Prinzenstadt jetzt zähneknirschend einen Variantenvergleich von potenziellen Partnern, die sich aus den Nachbarkommunen rekrutieren.

11.02.2016

Seit einem Jahr ist Thomas Lilienthal sowohl Stadtentwicklungsreferent von Rheinsberg als auch der kommissarische Bauamtsleiter. Dass das zu viel für eine Person ist, das hat jetzt auch eine Organisationsuntersuchung im Rathaus ergeben. Diese hat aber auch dazu geführt, dass die Suche nach einem neuen Bauamtsleiter später als geplant beginnen kann.

11.02.2016
Anzeige