Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstock wirbt mit Kleiderbügel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock wirbt mit Kleiderbügel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.02.2016
Bürgermeister Jörg Gehrmann ließ einige Bügel auf der Grünen Woche in Berlin von prominenten Politikern signieren.  Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

 Was haben Kleiderbügel mit Wittstock und der Landesgartenschau, die 2019 in der Dossestadt stattfinden wird zu tun? Über diesen Zusammenhang klärte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann beim Pressegespräch am Montag auf. „Die Bügel sind ein Werbemittel mit historischem Hintergrund“, verriet er.

Zum einen sei Wittstock eine Tuchmacherstadt gewesen, aus Tuchen habe man Konfektionen gefertigt, um diese dann auf besagtem Bügel im Kleiderschrank verstauen zu können. Zum anderen erinnerte Gehrmann an die Holzwarenfabrik im Ortsteil Gadow, die auch Kleiderbügel produziert hätte. „Der historische Zusammenhang ist also nicht so weit hergeholt“, erklärte der Bürgermeister.

Doch die hölzerne Aufhänghilfe ist nach Ansicht Gehrmanns mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand. Insbesondere mit Blick auf die Landesgartenschau sollen die Kleiderbügel als kleiner Willkommensgruß für Einheimische und Gäste dienen. „Wenn ich jemandem den Bügel hinhalte, um seine Jacke daran aufzuhängen, weiß der schon, dass er es sich bei mir gemütlich machen kann“, erläuterte Gehrmann die symbolische Bedeutung des „Bügel-Hinhaltens“. Noch dazu, wenn auf dem Bügel ein „Herzlich willkommen in Wittstock/Dosse“ stehe.

Limitierte Auflage in der Touristeninformation erhältlich

„Die Bügel waren gar nicht so einfach zu bedrucken“, erinnerte sich Stadtsprecher Jean Dibbert, der auch an dem Pressegespräch teilnahm. Die Schwierigkeit habe in der geschwungenen Form und schmalen Fläche gelegen. Den Auftrag habe eine Werbefirma in Süddeutschland übernommen. Die Bügel gebe es in einer limitierten Auflage.

„50 Stück haben wir der Touristeninformation gegeben“, sagte Gehrmann. Dort seien die hölzernen Willkommensgrüße ab sofort für 2,50 Euro pro Stück erhältlich. Fünf Exemplare könne ein Interessent maximal kaufen. Ob weitere Bügel hergestellt werden, hänge vom Erfolg der Aktion ab.

Auf der Grünen Woche in Berlin sind die Willkommensgrüße auf jeden Fall sehr gut angekommen, wie sich Jörg Gehrmann erinnerte. Auch prominente Politiker wie Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller hätten sich auf einigen Bügeln per Signatur verewigt.

Bügel soll an Landesgartenschau erinnern

Mit den bedruckten Bügeln wolle man auch eine längst vergessene Tradition anknüpfen. „Früher waren die Holzbügel immer bedruckt“, sagte Gehrmann. Meist mit den Namen von Modehäusern. So etwas habe mittlerweile Seltenheitswert, genau wie die Wittstock-Bügel. Heute gebe es vor allem Modelle aus Plastik oder Draht, die nach einer gewissen Zeit eher als Wegwerfprodukt dienten.

Wer hinter dem Wittstock-Bügel eine alte Sage oder Anekdote aus früherer Zeit vermutet, den muss Gehrmann enttäuschen und auf die Zukunft verweisen. Denn diese entstünden erst noch im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2019. „Wir wollen während der Laga auch eine Bügel-Geschichte schreiben“, kündigte er an. Vielleicht würden sich dann unsere Nachkommen, wenn sie den Bügel aus dem Schrank holen, an die wunderbare Zeit erinnern, als Wittstock die Landesgartenschau 2019 austrug.

Von Christian Bark

Dutzende große Bäume fegte der Sturm im August vergangenen Jahres in Rheinsberg um. Noch vor Kurzem ging die Stadt davon aus, dass ein externes Unternehmen die Wurzeln und Äste beseitigt. Nun kündigt aber der Bürgermeister an, dass der Stadtbauhof diese Aufgabe übernehmen soll, weil der Winter unerwartet mild ausfällt und der Winterdienst entfällt.

05.02.2016

Ein RBB-Fernsehteam hörte sich nach einem MAZ-Beitrag über eine ominöse SMS vom sogenannten „Islamischen Staat“ am Dienstag unter der Kyritzer Bevölkerung um. Dieser Aufruf, zum Islam zu konvertieren, macht in ganz Prignitz-Ruppin bereits seit einigen Wochen die Runde. Doch nicht allein deshalb beschäftigen sich die Bürger mit Krieg und Terror.

05.02.2016

Knapp 67 000 Touristen ließen sich im vergangenen Jahr in der Rheinsberger Touristeninformation beraten. Fünf Jahre zuvor ließen sich dort nur 35 000 Gäste der Stadt dort blicken. Die gestiegene Zahl der Interessenten führt der Bürgermeister auf den inzwischen neuen und attraktiveren Standort zurück.

05.02.2016
Anzeige