Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Extremsportler fordert Joey Kelly
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Extremsportler fordert Joey Kelly
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 26.01.2016
Detlef Beuß (M.) mit zwei weiteren Finalteilnehmern und dem Reiseführer aus Tansania. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Von Wittstock nach Tansania. Für den Extremsportler Detlef Beuß erfüllte sich im Dezember ein Traum. Doch von einem Traumurlaub kann bei seinem Abenteuer keine Rede sein: Beuß startete beim Finale des RTL-Formats „Wer ist so hart wie Joey Kelly?“. Dabei entpuppte sich die Reise als Wildnislauf über insgesamt 371 Kilometer in zehn Tagen. Bei sengender Hitze und hoher Luftfeuchte.

Dem Extremsportler schwirren noch die Eindrücke im Kopf herum

„Ich wollte schon immer mal nach Tansania und auf den 5895 Meter hohen Kilimandscharo“, sagt Detlef Beuß nach seiner Rückkehr. Die Reiseeindrücke schwirren noch immer in seinem Kopf herum – und im Gespräch wird deutlich: Der Extremsportler ist noch gar nicht wieder richtig in seiner Heimatstadt angekommen. Schnell wirft er Tage, Monate und Orte durcheinander. Vom 9. bis 23. Dezember ließ der 49-Jährige den Alltag als Uhrmachermeister hinter sich. Erst am Flughafen in Düsseldorf erfuhren die fünf Finalteilnehmer das Reiseziel. „Ostafrika war uns als grobe Orientierung bekannt, weil wir ja entsprechende Impfungen gegen Gelbfieber, Hepatitis A und Malaria nachweisen mussten“, so Detlef Beuß. Über das Zwischenziel Amsterdam steuerten dann die Abenteurer direkt den Kilimandscharo Airport in Tansania an.

Giraffen in Tansania. Quelle: Privat

Bei dem Wettkampf geht’s nicht nur um sportliche Stärke

„Nur häppchenweise haben wir erfahren, was uns als nächstes erwartet“, so Beuß. Es geht bei „Wer ist so hart wie Joey Kelly?“ nämlich um viel mehr als sportliche Stärke. Die psychologischen Tricks spielen eine große Rolle. Und gerade diese Salamitaktik – nur scheibchenweise die nächste Aufgabe zu erfahren – sorgt dafür, dass sich die sportliche Spreu vom Weizen trennt. „Ich bin topp vorbereitet in diesen Wildnislauf gestartet“, sagt Detlef Beuß. In Wittstock „hatte ich in den letzten Wochen ein paar 30-Kilometer-Läufe mit Handgepäck absolviert.“ Denn jeder Finalteilnehmer musste vom Schlafsack bis zur Wechselwäsche alles im Rucksack mitführen.

Kurz vor dem Ziel drehte Joey Kelly bereits am ersten Tag noch mal richtig auf. Quelle: Margrit Hahn (Archivfoto)

Die Devise lautet „Wer nicht mithält, fliegt raus.“

Beuß schleppte 4,7 Kilogramm Gepäck täglich mit sich. Jeden Tag standen nun zwischen 60 und 65 Kilometer Laufen, Wandern und Taktieren auf dem Programm. Und immer ging es darum, sich gegen Joey Kelly zu behaupten. Die Devise lautete „Wer nicht mithält, fliegt raus.“ Neben 28 Grad und Sonne am Himmel sorgte eine hohe Luftfeuchte für zusätzlichen Nervenkitzel. „Morgens und abends hatten wir immer eine ärztliche Untersuchung mit Kontrolle von Blutdruck, Fieber und Vitalfunktionen“, so Beuß. „Schon der erste Tag war eine echte Herausforderung.“ Denn kurz vor dem Ziel und in Sichtweite vom Camp drehte Joey Kelly nochmals auf. „Da verlängerte er plötzlich die bereits zurück gelegte Marathonstrecke um zwölf weitere Kilometer und wir waren nochmals zwei Stunden unterwegs“, so Beuß.

Detlef Beuß ist wieder in seiner Heimatstadt Wittstock. Quelle: Christamaria Ruch

Sportler trinken zehn bis zwölf Liter am Tag

Als Nahrungsration standen täglich nur zwei Energieriegel auf dem Plan. „Hunger hatte ich gar nicht, denn der Körper zehrt ja anfangs noch von den Fettreserven“, sagt Detlef Beuß. Obwohl von Fett bei ihm keine Rede sein kann. Bei einer Größe von 1,80 Meter bringt er 73 Kilogramm auf die Waage. Doch beim Trinken ließen es die Sportler ordentlich krachen: Zwischen zehn und zwölf Liter Flüssigkeit nahmen sie täglich unterwegs zu sich. „Beim Laufen habe ich gar nicht mehr viel nachgedacht“, räumt der hammerharte Detlef Beuß ein. Er schaltete nur noch ab und verengte seinen Blick auf das jeweilige Tagesziel.

Sendung: Am Mittwoch, 27. Januar, sowie am Mittwoch, 3. und 10. Februar, nach 22 Uhr läuft bei RTL das Format „Wer ist so hart wie Joey Kelly?“ im Rahmen der Sendung Stern TV. Dort kann verfolgt werden, wie weit es Detlef Beuß und seine vier weiteren Mitstreiter schaffen und wer am Ende siegt.

Von Christamaria Ruch

Dieser Fall hat bundesweit für Empörung und vor allem einen Aufschrei bei Facebook gesorgt. Unbekannte haben am Wochenende in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) eine Katze grausam und äußerst brutal zu Tode gequält. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

26.01.2016

Viele Brandenburger bekommen dieser Tage ihre Stromrechnung – doch wirklich vom richtigen Anbieter? Die Stadtwerke Neuruppin (Ostprignitz-Ruupin) warnen jetzt vor Betrügern. Denn wer die richtigen Daten hat, kann ohne Wissen der Kunden neue Verträge mit anderen Anbietern abschließen. An die Daten zu kommen ist oft einfach.

26.01.2016
Prignitz Verstoß gegen den Tierschutz - Rheinsberg: Tierquälerin zahlt 1200 Euro

Manuela N. ist keine vorbildliche Tierhalterin. Eines ihrer Tiere quält sich, als es in einen vereisten Fangstand gerät. Es friert sogar am Boden fest. Doch Manuela N. unternimmt nichts. Als eines ihrer mehr als 160 Pferde humpelt, verzichtet sie auf eine ärztliche Versorgung. Ihre Tiere werden beschlagnahmt. Die Verfahren sind jetzt gegen eine Geldauflage eingestellt worden.

26.01.2016
Anzeige