Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Fenster in Australien und Schweiz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Fenster in Australien und Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 15.10.2015
Lars Köhler (2.v.r.) führt die Bundestagsabgeordneten durch die Firma. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Sind die Fördermittel aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gut angelegt? Dieser Frage gingen am Montag die Mitglieder des Unterausschusses Regionale Wirtschaftspolitik des Bundestags in der Region Prignitz nach. Nach mehreren Stationen in Wittenberge stand für sie am Montag Nachmittag auch ein Besuch im Unternehmen Köhler Fenster und Türen im Wittstocker Gewerbegebiet Stadtberg auf dem Programm. Dort sind 36 Mitarbeiter und zwei Auszubildende tätig.

Unter Leitung der Ausschussvorsitzenden Astrid Großelüschen (CDU/CSU) beleuchteten die Bundestagsabgeordneten die strukturpolitische Lage bei Fenster Köhler. „Ohne die Fördermittel wären diese Investitionen nicht umzusetzen gewesen“, sagt Firmenchef Lars Köhler. Und: „Den Schritt habe ich nie bereut.“ Investitionen liegen in dieser Branche schnell bei einer Million Euro, wie etwa bei CNC-Maschinen. Als das Unternehmen 2007 vom früheren Firmenstandort in Jabel den Sprung auf den Stadtberg in Wittstock wagte, investierte Lars Köhler in eine 3000 Quadratmeter große Produktionshalle. 50 Prozent Förderung aus der Gemeinschaftsaufgabe ermöglichten diesen Schritt. Dabei verzichtete Köhler darauf, genaue Zahlen zur Investitionshöhe zu benennen. Weitere Fördermittel in Höhe von 45 Prozent flossen im Jahre 2012. Damals erweiterte Lars Köhler die Halle um weitere 1000 Quadratmeter. Nun steht die nächste Erweiterung bevor.

Da staunten die Bundespolitiker, als sie mit einigem Abstand in die Produktionshalle schauten. Quelle: Christamaria Ruch

Das Unternehmen ist als Zulieferer und Direkthersteller für Fenster und Türen aus Holz sowie Holzaluminiumfenster im gehobenen Preissegment auf dem Markt vertreten. Abnehmer sind bundesweit, in der Schweiz, Griechenland sowie seit einem Jahr in Australien. Dorthin werden alle zwei Monate über Seefracht Container verschickt.

Firmenchef bemängelt fehlenden Praxisbezug in der Schule

„Alle drei bis vier Jahre gibt es neue gesetzliche Auflagen“, berichtete Lars Köhler über die alltäglichen Herausforderungen. Ebenso problematisch sieht er das Vergaberecht für öffentliche Ausschreibungen. „Das wirtschaftlichste Angebot ist nicht das beste.“ Auch den Übergang in die Berufsausbildung sieht Köhler mit Sorgen. „Es fehlt der Praxisbezug während der Schulzeit.“ Daher geht er nun neue Wege. Erst kürzlich besuchte eine Schulklasse der Polthier-Oberschule in Wittstock das Unternehmen. „Es gab zwei sehr interessierte Schüler darunter, die nun sogar ein Betriebspraktikum hier anstreben.“

Von Christamaria Ruch

Flüchtlingskinder besuchen in Wusterhausen die Astrid-Lindgren-Grundschule. Die Kinder lernen dort nicht nur das Einmaleins, sondern vor allem die deutsche Sprache. Denn Sprachkenntnisse sind unerlässlich für eine erfolgreiche Integration der Flüchtlingskinder.

15.10.2015

Allein unterwegs fand eine Seniorin den nur leicht bekleideten Dreijährigen Sonntagfrüh auf der Heinrich-Rau-Straße in Neuruppin. Sie rief die Polizei. Die suchte mit einem Foto des Jungen nach den Eltern und hatte Erfolg.

12.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 12. Oktober - Gasalarm in Neuruppin

Wegen Gasgeruch in seinem Bad rief der Bewohner einer Wohnung in der Neuruppiner Gartenstraße am Sonnabend die Polizei. Die Beamten verständigten die Feuerwehr und veranlassten die Evakuierung mehrerer Wohnungen. Die Feuerwehr stellte die Gaszufuhr ab und verständigte die Stadtwerke Neuruppin. Deren Mitarbeiter beseitigten den Schaden.

12.10.2015
Anzeige