Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Verein in der Bundesliga
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Verein in der Bundesliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.08.2016
Mitfliegen ist erlaubt: Hier Leila Wenk vom Verein mit Mathis Gast auf dem hinteren Sitz. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Der Fliegerklub Wittstock mischt ab sofort in der 2. Bundesliga der Segelsportler mit. „Mit der letzten Runde der Streckensegelflug-Qualifikationsliga am 21. August sicherten wir uns den Aufstiegsplatz 4 in das Oberhaus der Segelflieger Deutschlands“, teilt Lutz Selonke vom Fliegerklub mit. Und Vereinsvorsitzender Reinhard Dargies ist stolz auf diese „große Ehre“ für den Verein.

Das schafft nicht jeder Verein

Schließlich schafft nicht jeder Verein den Sprung in die Segelflieger-Oberklasse. Der Weg dorthin verlangte Können und Teamgeist. Das Ganze funktionierte so: An den Wochenenden von April bis Ende August wurden Strecken- und Geschwindigkeitsflüge absolviert und die Daten der Flugschreiber an eine Onlineplattform gemeldet, wo sie in die Wertung eingingen. Am Ende gab es Sieger und Platzierte in den unterschiedlichen Flugzeugklassen. „Entscheidend für die Qualifikation zur 2. Bundesliga war jedoch nicht der schnellste oder weiteste Flug, sondern die Teamleistung, Wochenende für Wochenende drei möglichst gute Flüge durch Wittstocker Vereinspiloten zu ermöglichen und anzumelden“, sagt Reinhard Dargies. Letztlich resultierte daraus eine Wertung, die auch das erfolgreiche Vereinsleben repräsentierte.

Um das zu erreichen, musste der Flugbetrieb gerade an jenen Wochenenden, an denen die Ligapunkte erflogen werden konnten, reibungslos funktionieren. In der Hauptflugsaison im Sommer war das Segelfliegen sogar fast täglich ermöglicht worden. „Das ist nicht in jedem Flugverein eine Selbstverständlichkeit“, so Dargies.

Grundstein schon vor Jahren gelegt

Der Grundstein für diesen Erfolg sei Jahre zuvor gelegt worden. Schließlich sei dem Verein ein solides Gesamtpaket sehr wichtig. Neben der theoretischen und praktischen Ausbildung von Flugschülern gehe es auch darum, die Technik sowie Gebäude und Flugbetriebsflächen zu pflegen. Auch sei der Segelflugzeugpark modernisiert und die Startwinde auf eine neue Sicherheitstechnologie umgerüstet worden. Aktuell verfüge der Verein über drei Einsitzer und zwei Doppelsitzer. Anfang April erhielt der Fliegerklub zwei neue Funkgeräte, gesponsert von der Sparkasse OPR.

Öfter Gast-Vereine auf dem Platz

Inzwischen sind die guten Flugbedingungen in Wittstock auch bei vielen Segelfliegern deutschlandweit bekannt, sodass Gastvereine immer wieder gern Fluglager auf dem Platz bei Berlinchen abhalten. So wie im Juli der Verein der Luftsportfreunde-Wesel-Rheinhausen, der mit 40 Mitgliedern und zwölf Flugzeugen anreiste. Sie absolvierten hier über 500 Starts, mehr als 200 Flugstunden und zahlreiche Streckenflugkilometer. Flugschüler vom Gastverein „erzielten Erfolge, die in ihrer Anzahl jedes zurückliegende Lager übertrafen“, resümiert Sascha Hübers von den Luftsportfreunden Wesel-Rheinhausen.

Für die 58 Vereinsmitglieder des Fliegerklubs Wittstock stehe bei allen Aktivitäten immer die Freude am Segelflugsport, der faire Umgang im Wettstreit um Punkte und Platzierungen im Mittelpunkt. Wenn Gastvereine da sind, legten die Wittstocker Wert auf einen respektvollen Erfahrungsaustausch in angenehmer Atmosphäre, betont Reinhard Dargies.

Von Björn Wagener

Prignitz Von Sandkrug bis Wittenberge - Die Prignitz macht die Deiche dicht

Gleich mehrere Großbaustellen sollen für besseren Hochwasserschutz in der Prignitz sorgen. Der Abschnitt zwischen Scharleuk und Sandkrug wird mit Wasserbausteinen gesichert, aus dem Leitdeich bei Wittenberge werden alte Abwasserrohre der Zellwollfabrik ausgegraben. 27 Millionen investiert das Land insgesamt. Das meiste fließt in den Deich- und Straßenbau bei Breese.

28.08.2016

Wittstocker Rosenkönigin Vivien I. gibt ihr Ehrenamt ab. Tanja I. übernimmt es am Sonnabend für die kommenden zwei Jahre. Das feierliche Krönungs-Prozedere findet auf dem 17. Orchesterfest statt. Musiker aus der Partnerstadt Uetersen und aus Schweden sind dabei.

28.08.2016

Line-Dance von der Dosse ist aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Die Country-Tanzleidenschaft begann in Dessow vor zehn Jahren. Da wollte Birgit Mießner mit ihrer großen Leidenschaft Line Dance nicht mehr alleine bleiben. Was mit den „Countrykids“ an der Neustädter Schule begann, wurde zu den „Flying Boots“, die nun ihr zehnjähriges Bestehen feiern.

28.08.2016
Anzeige