Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Einzelhändler wollen Leerstand bekämpfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Einzelhändler wollen Leerstand bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 18.03.2018
Auch in der Gröper Straße stehen einige Geschäfte leer. Die IHK und der Mittelstandsverein wollen das ändern. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Ganze Straßenzüge mit leerstehenden Geschäften gibt es in der Wittstocker Innenstadt zwar noch nicht – dennoch haben in den vergangenen Monaten einige Läden geschlossen, ohne dass es bisher einen Nachfolger gibt. Vertreter des Mittelstandsvereins und des Händlerstammtisches betrachten diese Entwicklung mit Sorge, sind aber fest entschlossen, dem Problem entgegenwirken zu wollen.

Wenn schon leer, dann sollen die Fenster wenigstens schön gestaltet sein. Quelle: Christian Bark

„Die Händler in den Innenstädten stehen durch die Konkurrenz von außerhalb am meisten unter Beschuss“, erklärt Stammtischinitiator Bernd-Dieter Hahn. Umso mehr müsse man dafür Sorge tragen, dass die Innenstadt weiter lebendig bleibt. Die City-Offensive der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam gebe für solche Aktionen immer einen guten Anreiz. „Wir haben dreimal daran teilgenommen und dreimal einen Preis gewonnen“, blickt Bernd-Dieter Hahn zurück. Zuletzt seien die Wittstocker Innenstadthändler am vergangenen Freitag mit dem zweiten Platz in der Kategorie „Kampagne“ ausgezeichnet worden. Eben für jenes Ziel, dem Leerstand bis zur Landesgartenschau im Frühjahr 2019 den Kampf anzusagen.

Die Wittstocker Einzelhändler haben 2018 den 2. Platz bei der City-Offensive der IHK Potsdam geholt. Quelle: Christian Bark

Ob das in einer so kurzen Zeit vollständig gelingen kann, ist den Händlern zufolge zunächst zweitrangig. „Wir müssen jetzt erstmal anfangen“, betonte der Mittelstandsvereinsvorsitzende Detlef Beuß. „Und wir helfen gern bei der Umsetzung“, verspricht IHK-Regionalcenterleiter Falko Stephan. Das Preisgeld von 3000 Euro soll zum Teil jenen zugute kommen, die fleißig daran beteiligt sein werden: Schülern aus der Region. „Der Leerstand muss zunächst mal erfasst und analysiert werden“, sagt Detlef Beuß. Das könnten Schüler des Gymnasiums und der Polthier-Oberschule übernehmen. Wer das besonders gut mache, könne mit einer Prämie belohnt werden.

City-Offensive der IHK

Seit 2013 veranstaltet die IHK Potsdam gemeinsam mit Partnern die „City-Offensive Westbrandenburg. Prämiert werden Initiativen in den Bereichen „Event“ und „Kampagne“.

Dreimal haben Wittstocks Einzelhändler seit 2016 schon erfolgreich an der Offensive teilgenommen. 2016 gab es den zweiten Platz bei „Events“, 2017 den dritten und 2018 den zweiten in der Kategorie „Kampagnen“.

Neben frischen Ideen für Lösungsansätze erhoffen sich die Organisatoren der Offensive auch eine engere Verbundenheit der jungen Leute mit ihrer Innenstadt. Und weil leere Geschäfte für die Innenstadt einen Attraktivitätsverlust bedeuten, sehen die Händler auch die Stadtverwaltung in der Pflicht, bei der Offensive mitzuwirken. „Wobei es in Wittstock zwischen Händlern und Stadt bisher immer ein großes Miteinander war“, lobt Falko Stephan.

Gemeinsam soll überlegt werden, wie leergezogene Geschäfte wieder gefüllt werden können – eventuell mit Existenzgründern. „Dabei müssen wir auch die Vermieter mit ins Boot holen“, betont Bernd-Dieter Hahn. Wo es tatsächlich nicht möglich sei, wieder Geschäftsleben einzuhauchen, müssten andere Möglichkeiten ausgelotet werden. „Künstler könnten dort zum Beispiel ihre Bilder ausstellen“, schlägt Detlef Beuß vor.

Von Christian Bark

Die Arbeitsgruppe Museum im Kyritzer Klosterviertel sammelte jetzt bei einer Exkursion nach Prenzlau Anregungen für die erste eigene Sonderausstellung. Die nimmt sich das örtliche Handwerk zum Thema. Das Prenzlauer Stadtmuseum im Dominikanerkloster lieferte darüber hinaus weitere Anregungen.

18.03.2018

Geschäftsleute in Neuruppin klagen seit Jahren, Anwohner ebenso: Einen Platz fürs Auto zu finden, wird in der Altstadt immer schwerer. Aber wie ändert man das? Jetzt stellt die Stadt ihr Parkkonzept auf den Kopf.

18.03.2018

Mike Koch, ein Vater zweier Kinder aus Zaatzke, pocht auf Änderungen der Kriterien zur Vergabe der Kita-Plätze in der Gemeinde Heiligengrabe. Er möchte erreichen, dass Kinder aus dem jeweiligen Kita-Ort bevorzugt behandelt werden.

18.03.2018
Anzeige