Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ein Youtubekanal zum Mitmachen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ein Youtubekanal zum Mitmachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 16.03.2018
Die Videos von Klaus Falk sind oft mit einem Augenzwinkern versehen. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Ein gutes Jahr ist es her, dass der Filmemacher Klaus Falk aus Berlinchen auf der InternetvideoplattformYoutube“ den Kanal „Berlinchen-Wittstock“ ins Leben gerufen hat. Seitdem hat er 235 Videos aus Wittstocker und Ostprignitzer Geschichte, zum Teil über 20 Jahre alt, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Fast 105 000 Mal wurde seine Seite aufgerufen, 165 Youtubenutzer haben den Kanal bisher abonniert.

Ob Sportwettkampf, Bauvorhaben oder Stadtfest – alles kann gefilmt werden. Klaus Falk steht Interessierten mit Rat und Tat zur Seite. Dabei dreht er selbst einige Videos ab.

Nun folgt ihm ein zweiter mit Namen „Wittstock-tv 2018“ auf der Onlineplattform. „Mein erster Kanal ist inzwischen recht unübersichtlich geworden“, erklärt Klaus Falk. Außerdem habe er für das neue Projekt einen offiziellen Auftrag erhalten. Die Stadt Wittstock will, auch mit Blick auf die Landesgartenschau 2019, ein Stück Stadtgeschichte audiovisuell festhalten. „Der Kanal wird auch ein digitales Museum mit Geschichte zum Anschauen“, sagt der Filmemacher.

Genug Erfahrung und das technische Equipment bringt Klaus Falk für das Projekt auf jeden Fall mit. Seit 26 Jahren filmt er seine Heimat, produziert Werbe- und Imagefilme für Unternehmen. Dabei entstehen auch Luftaufnahmen. „Früher habe ich die immer vom Ballon oder Flugzeug aus machen müssen“, so der 54-Jährige. Heute gehe alles kinderleicht mit einer Drohne. Mit dem Gerät könne er hochauflösende Videos von oben drehen. Mit Genehmigung der Stadt dürfe er Luftaufnahmen aus bis zu 100 Metern Höhe machen. Zuletzt sei er Ende 2017 über das Laga-Gelände gedüst.

Der Videomacher Klaus Falk hat einen Youtubekanal zum Mitmachen erstellt. Kreative Vorschläge sind willkommen. Quelle: Christian Bark

Fünf Videos hat Klaus Falk bereits für seinen neuen Kanal abgedreht. Darunter ein Kochvideo mit dem Gastwirt Mujo Memedi. „Das verschafft meinem Lokal einen guten Wiedererkennungswert und ist zugleich ein Service für potenzielle Gäste“, lobt Memedi das Projekt. „Die Geschichten sollen das alltägliche Leben in Wittstock darstellen, aber auch die Besonderheiten“, sagt Klaus Falk. Ein ähnliches Kochvideo entstand mit dem Radiomoderator Marcus Asmus unter der Rubrik „Der Herdkasper“. Außerdem gebe es einen Beitrag über das Theaterprojekt der Polthier-Oberschule mit ihrer rumänischen Partnerschule, den Zirkus Humberto sowie den Trailer zum neuen Kanal. Der ist mit allerlei Spezialeffekten ausgestattet und verfolgt ein Ziel: Mitstreiter gewinnen.

Der Videomacher Klaus Falk hat einen Youtubekanal zum Mitmachen erstellt. Kreative Vorschläge sind willkommen. Quelle: Christian Bark

„Das wird ein Mitmachkanal“, betont Klaus Falk. Jeder, der Ideen habe, selbst gerne mal vor oder hinter der Kamera stehen möchte, sei herzlich dazu eingeladen. Das sei vor allem eine Möglichkeit für Schulgruppen, sich auszuprobieren. Denn perfekt müsse nichts sein. „Kleine Fehler machen gerade den Unterhaltungseffekt aus“, sagt der Filmemacher. Dabei könnten sich Interessierte an seine Fersen haften oder selbst mit der Handykamera lostigern. „Jeden Monat soll mindestens ein Video hochgeladen werden“, erklärt Klaus Falk. Kurze Clips seien ebenso möglich wie Zehn-Minuten-Beiträge.

Kontakt zu Klaus Falk ist unter Tel. 033966/507857 möglich.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Polizeidirektion Nord legt Unfall-Statistik vor - Unfallzahlen auf neuem Höchststand

22 Menschen sind auf den Straßen von Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel im vorigen Jahr ums Leben gekommen. Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt hat einen neuen traurigen Rekord erreicht.

19.03.2018

Rund eineinhalb Jahre ist der Unfall, bei dem die 17-jährige Schülerin Vanessa in Dossow (Ostprignitz-Ruppin) ums Leben kam, nun her. Ein 27-jähriger Mann muss sich deswegen vor Gericht verantworten. Am Freitag hat ein Gutachter eine Expertise vorgestellt und kommt zu dem Ergebnis, dass das Mädchen noch leben könnte.

19.03.2018

Nach sechsmonatiger Bauzeit ging in Kyritz am Freitag neue Anschlusstechnik für das Internet in Betrieb. Ab sofort sind für die meisten Haushalte der Stadt bis zu 100 Megabit pro Sekunde verfügbar.

19.03.2018