Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Witwe erhält mehrere Fahrangebote
Lokales Ostprignitz-Ruppin Witwe erhält mehrere Fahrangebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.04.2016
Die Urne soll nächste Woche in Fehrbellin beigesetzt werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Fehrbellin

Nach allerlei Hickhack mit Behörden und Polizei scheint sich für Margit Rother jetzt alles zum Guten zu wenden. Der Berlinerin, die durch Zufall vom Tod ihres Ex-Mannes in Königshorst erfahren hatte, ist jetzt vom Bestattungsunternehmen angeboten worden, sie vom Bahnhof in Neuruppin abzuholen und zur Bestattung auf den Fehrbelliner Friedhof zu bringen. „Dieses Angebot nehme ich gerne an“, freute sich Rother. Sie hatte sich zunächst vergeblich darum bemüht, von der Polizei und dem Ordnungsamt in Fehrbellin zu erfahren, wann und wo ihr einstiger Lebensgefährte beigesetzt wird. Denn im Sinne des Gesetzes ist Rother keine Angehöre.

Ihr Ex-Mann war Anfang März tot in seiner Wohnung in Königshorst gefunden worden. Da die Gemeinde Fehrbellin keine Angehörigen ermitteln konnte – Kinder hatte der 58-Jährige nicht, seine Eltern waren bereits gestorben – war eine anonyme Bestattung in einer Urnengemeinschaftsanlage geplant. Rother wollte unbedingt dabei sein. Immerhin war sie 13 Jahre mit ihrem Mann verheiratet. Zwar liegt diese gemeinsame Zeit bereits 20 Jahre zurück . Doch Rother hat sie nicht vergessen. Die Berlinerin besuchte ihn seit zwei Jahren sogar immer mal wieder in Königshorst. Sie wusste jedoch weder wann, noch auf welchem Friedhof die Asche ihres einstigen Lebensgefährten beigesetzt werden soll, um ihm die letzte Ehre erweisen zu können. Erst nachdem sich die MAZ in der vergangenen Woche eingeschaltet hatte, lenkte das Ordnungsamt ein.

Der Fall hat viele Leser bewegt. Ein Lindower bot sogar an, Margit Rother auf eigene Kosten von Berlin zur Beerdigung nach Fehrbellin und danach auch wieder zurückzufahren. Das findet Rother ganz nett. Annehmen will sie aber das Angebot des Bestattungsinstitutes. Mit diesem hat sie inzwischen sogar einen Termin für die Beisetzung in der nächsten Woche vereinbaren können. Damit kann die Berlinerin ihrem Ex-Mann die letzte Ehre erweisen und sich von ihm auch mit einem Blümchen verabschieden.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Stadt übernimmt Kunstwerk - Neuruppin rettet den Parzival

Wochenlang haben die Stadtverordneten von Neuruppin diskutiert: Soll die Stadt die 17 Meter hohe Skulptur des Parzival am Bollwerk in ihr Eigentum übernehmen oder nicht. Oder soll das Standbild vielleicht besser abgerissen werden, weil das billiger ist? Die Diskussion war teilweise skurril – jetzt ist sie vorbei.

06.04.2016

Er war einst der größte Kreisverkehr Brandenburgs. Nun soll der Kreisel in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) deutlich kleiner werden. Und das kostet: rund eine Million Euro sind dafür eingeplant. Das wirft in der Stadt Fragen auf und auch im Landtag wird der Kreisel zum Thema.

06.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Oberlandesgericht kassiert fristlose Kündigung - Erfolg für einstigen Neuruppiner Klinikchef

Eine Niederlage musste am Dienstag Landrat Ralf Reinhardt (SPD) einstecken: Das Brandenburger Oberlandesgericht entschied, dass die Kündigungen des einstigen Geschäftsführers der Pro-Klinik-Holding, Horst-Michael Arndt, aus dem Jahr 2012 unwirksam sind. Arndt hatte noch einen Vertrag bis Ende 2014 – und damit nun Anspruch auf mehr als 500 000 Euro.

08.04.2016
Anzeige