Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wo gezockt und gegackert wird
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wo gezockt und gegackert wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2016
Während die meisten Frauen in Gespräche vertieft sind, wird am Herrentisch Skat oder Mensch ärgere dich nicht gezockt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Zootzen

Während anderswo eine Ortsgruppe der Volkssolidarität nach der anderen schrumpft oder ganz aufgelöst wird, erfreut sich die in Zootzen nach wie vor großer Beliebtheit. Einmal im Monat treffen sich die 20 Mitglieder im Dorfgemeinschaftshaus, um bei Schnittchen und Schnaps oder Kaffee und Kuchen ihre Freizeit zu genießen.

„Dann wird gegackert und gezockt“, sagt Vorstandsmitglied Helga Thon. Sie selbst war vor vier Jahren der Gruppe beigetreten, nachdem sie bei einem Gedichtvortrag zur Weihnachtszeit gemerkt hatte, dass sie da eine „ganz lustige Truppe“ vor sich hatte. Seitdem besuchten sie und ihr Mann regelmäßig die Veranstaltungen. Nach Zootzen gelockt haben das Ehepaar übrigens die Pilze, wie Thon verrät. Bei einer Pilzwanderung hätten sie und ihr Mann sich in den Ort verliebt und seien dann vor elf Jahren aus Wittstock in das Dorf gezogen.

Während am Damentisch „gegackert“ wird, werden am gegenüberliegenden Herrentisch die Karten ausgeteilt. „Wir spielen Skat“, sagen drei der Tischrundenteilnehmer. Neben ihnen holen zwei ein Spielbrett hervor, um eine Partie Mensch ärgere Dich nicht zu wagen.

Ob Kuchen oder Schnittchen – für das leibliche Wohl ist immer gesorgt. Quelle: Christian Bark

Mit Spielen hat Ulrich Engelhardt weniger am Hut, wie er sagt. Er beobachtet seine Tischnachbarn beim Grübeln, welche Karte sie als nächstes legen oder welchen Zug sie als nächstes setzen sollen. Ansonsten gebe es immer viel Gelegenheit für Gespräche. Der 87-jährige Engelhardt ist schon weit über 20 Jahre Mitglied der Ortsgruppe und auch derzeit das älteste. Seine Erklärung dafür, dass die Gruppe noch gut besucht ist und recht ausgewogen aus Männern und Frauen besteht, sieht so aus: „Zootzen hatte immer eine gut ausgeprägte Dorfgemeinschaft und dazu gehören nun mal Männer und Frauen.“ Und dass sie von ihren Frauen zur Kaffeerunde „mitgeschleift“ würden, dementieren die Herren am Tisch ganz entschieden. Selbst die strenge Trennung der Geschlechter kann nicht lange durchgehalten werden. Denn auch Helga Thon gesellt sich im Laufe des Nachmittags zur Skatrunde und fordert die Männer heraus. „Wir sind hier eben alle ganz unkompliziert“, lacht sie und schaut auf ihr Blatt.

Ortsvorsteherin ist neuestes Mitglied

„Ich muss mir das auch mal wieder zu Gemüte führen, dann kann ich das nächste Mal mitspielen“, sagt Zootzens Ortsvorsteherin Irmgard Ritzmann. Erst im Januar war sie der Ortsgruppe beigetreten. „So habe ich immer einen guten Draht zu den Zootzenern“, sagt sie.Überhaupt zeige die muntere Runde, dass die Dorfbewohner noch unternehmungsfreudig seien, auch wenn es viele aufgrund altersbedingter Gebrechen nur noch bis ins Dorfgemeinschaftshaus schaffen würden.

Die Skatrunden sind Ritzmann zufolge übrigens gutes Training für die Ortsgruppenmitglieder. „Denn der Heimatverein veranstaltet mehrmals im Jahr Skatturniere“, informiert sie. Und während es an den Nachmittagen bei der Volkssolidarität eher um den Spaß an der Freude gehe, könnten die Spielfreudigen dann auch kleine Preise gewinnen.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Rossow unterstützt Volksbegehren nicht - Kein Geld für Windkraftgegner

Auch wenn jeder der drei Rossower Ortsbeiräte seine eigene Meinung zur Windkraft hat, politisch wollten sich die Ortsvertreter auf gar keinen Fall für oder gegen das geplante Volksbegehren für größere Mindestabstände und keine Windräder im Wald aussprechen. Allerdings sollen auch keine finanziellen Mittel aus Rossow in die Kampagne fließen.

21.05.2016
Prignitz Für die neue Saison gut gerüstet - Pritzwalk: Schmuckstück Hainholzbad

Eine Woche lang war bereits Hochbetrieb. Aber auch an etwas kälteren Tagen haben die Fachkräfte im Pritzwalker Hainholzbad immer gut zu tun. Wie Claudia Schweigert, die beim MAZ-Besuch gerade mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war.

21.05.2016

Zwei Helikopter der Marke Hughs hoben am Mittwochfrüh mehrmals von einem Feld bei Karstedtshof ab, um das Fraßgift Dipel-ES zu versprühen. Es soll den Larven des Eichenprozessionsspinners (EPS) den Garaus machen. Denn die späteren Raupen ernähren sich von Eichenblättern und fressen mitunter ganze Baumkronen kahl.

21.05.2016
Anzeige