Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wohl kein Windpark wegen der Wiesenweihe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wohl kein Windpark wegen der Wiesenweihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 22.06.2015
Die Wiesenweihe gehört in Deutschland zu den stark gefährdeten Arten. Quelle: dpa
Lindow

In dem Areal brütet nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) und der Vogelschutzwarte eine Wiesenweihe. Der habichtartige Greifvogel gilt in Deutschland als stark gefährdet. Das betrifft auch Schreiadler, deren Einzugsgebiet das Areal um Hindenberg umfasst, so die Naturschützer. Dieser Argumentation folgt das Landesamt in einem Schreiben vom 17. April. Gleichwohl hofft die Firma Energiekontor weiter, dass der von ihr geplante Windpark entstehen kann. Denn die von Energiekontor beauftragten Gutachter haben in der gewünschten Fläche bisher keine Wiesenweihe entdecken können. "Wenn die Vögel da sind, dann müssen wir das schlucken und sehen, wie wir damit umgehen", sagte gestern Frederik Pertschy, Projektkoordinator von Energiekontor. Pertschy glaubt, dass sich das Projekt vielleicht auch dann umsetzen lässt, wenn Wiesenweihe und Schreiadler bei Hindenberg erneut nachgewiesen werden. Schließlich sei damit nicht gleich die gesamte Fläche blockiert.

Ansgar Kuschel ist da skeptisch. Der Leiter der Regionalen Planungsstelle der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel kennt sowohl die Pläne für den Windpark als auch die naturschutzrechtlichen Bedenken. "Aus unserer derzeitigen Sicht ist die Fläche zu klein, die übrig bleibt, wenn dort gefährdete Vogelarten nachgewiesen werden", sagt Kuschel. Allerdings ist das keine endgültige Bewertung. Schließlich haben die Planer noch keinerlei Stellungnahmen für das Projekt. Ein Grund: Die Fläche ist derzeit gar nicht als Windkrafteignungsgebiet ausgewiesen. Energiekontor setzt aber darauf, nach dem Auslegen des jetzigen Entwurfs für die Windradplanung als Nachrücker aufgenommen zu werden. Das dürfte nur gelingen, wenn die Planer davon überzeugt werden, dass bei Hindenberg keine gefährdeten Arten durch die Windräder bedroht sind. "Es ist eine fachbehördliche Expertise notwendig", sagt Kuschel.

Indes verweist Leif Miller vom Nabu darauf, dass ein Schreiadlerpärchen in der Nähe des geplanten Windparks brütet. Zudem hätten sich sowohl die Stadtverordneten von Rheinsberg als auch die von Lindow gegen den Bau von 18 bis zu 200 Meter hohen Windrädern bei Hindenberg ausgesprochen. Miller ist selbst betroffen: Der Bundesgeschäftsführer des Nabu wohnt im Rheinsberger Ortsteil Heinrichsdorf.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Bechlin: Opfer eines Serienbrandstifters? - Es brennt in der Region Neuruppin

In den vergangenen Wochen haben sich die Feuer in der Region Bechlin und Neuruppin gehäuft. Viele Brände sind bisher ungeklärt, die Beweislage äußerst dürftig. Geht möglicherweise ein Serienbrandstifter um? Während die Polizei rätselt hat Benjamin Ritschel bereits alles verloren, was er mit seinem Verein aufgebaut hat.

22.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Bankhaus spendiert 4000 Euro ans Neuruppiner Frauenhaus - Umstrittener Zuschuss fürs Frauenhaus

Dank der Sparkasse können Kinder, die im Neuruppiner Frauenhaus leben, wieder schaukeln: Die Bank hat die Kosten für das neue Spielgerät übernommen, auf dem zwei Kinder nebeneinander schaukeln können. Bei der Einrichtung ist die Freude groß. Aber darüber, woher das Geld sonst für Investitionen kommen soll, wird gestritten.

25.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Abgeordnete reagieren auf Hackerangriff - Zurück zum Vier-Augen-Gespräch

Während das Ausmaß der Cyberattacke auf das Bundestagsnetzwerk noch immer unklar ist, hat der Angriff Folgen auf die Arbeit der Parlamentarier. „Man denkt schon darüber nach, an welche Informationen der Angreifer gekommen ist“, sagt Sebastian Steineke (CDU). Besonders sensible Unterlagen bekommt er noch immer per Post.

22.06.2015