Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wohnmobile geknackt – Einbrecher verurteilt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wohnmobile geknackt – Einbrecher verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 07.04.2016
Beliebtes Einbruchsziel von Ganoven: Wohnmobile. Quelle: Hörmann
Anzeige
Neuruppin

Ein Angeklagter, der sich für seine Strafe bedankt, hat eher Seltenheitswert. Am Donnerstag kam genau das im Amtsgericht Neuruppin vor.

„Danke“, sagte Vucko O., als er das Urteil vernahm. Wegen zweier Einbrüche in Wohnmobile unter anderem auf der Autobahnraststätte in Herzsprung und einem missglückten Versuch erhielt der 31-Jährige eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Das bedeutete für den fünffachen Familienvater, das er noch am selben Tag das Gefängnis verlassen konnte.

Mit europäischem Haftbefehl vor ein deutsches Gericht

Nach den letzten Einbruchsversuchen in der Nacht zum 1. Juli 2013  waren er und seine beiden Mittäter von der Polizei geschnappt worden. Dreieinhalb Monate hatte der damals in Berlin lebende Angeklagte in Untersuchungshaft gesessen, war dann gegen Auflagen, wie der sich regelmäßig bei der Polizei zu melden, zunächst auf freien Fuß gesetzt worden. Einen Todesfall in der Familie in Bosnien nutzte er für einen Besuch in der Heimat, von dem er nicht mehr nach Deutschland zurückkehrte.

„Das war die erste Hafterfahrung seines Lebens. Die war so einschneidend, dass mein Mandant die Beerdigung nutzte, um dort zu bleiben, aus Panik, wieder ins ­Gefängnis zu müssen“, sagte Verteidiger Robert Tietze. Davon blieb Vucko O. dennoch nicht verschont. Aufgrund eines europäischen Haftbefehls wurde der Angeklagte am 4. Februar dieses Jahres in Bosnien verhaftet und am 15. März an die deutsche Justiz übergeben. Seitdem saß er in der Justizvollzugsanstalt Wulkow. Da wollte der 31-Jährige nicht bleiben. Deshalb entschloss er sich, reinen Tisch zu machen. Gegen ein umfassendes und glaubhaftes Geständnis sagte ihm das Gericht eine Höchststrafe von zwei Jahren zu, die auf Bewährung ausgesetzt würde.

Vucko O. gab zu, bereits im September 2012 mit einem anderen auf einer Raststätte in der Nähe von Siegburg (Nordrhein-Westfalen) in ein Wohnmobil eingebrochen und daraus eine Geldbörse und ein Smartphone gestohlen zu haben.

Angeklagter machte reinen Tisch

In der Nacht zum 24. Juni 2013 stach der bereits einschlägig vorbestrafte am Autohof Herzsprung das Schloss eines Wohnmobils aus Dresden auf und ließ, während die beiden Insassen seelenruhig schliefen, einen Laptop, eine EC-Karte, eine Armbanduhr und 320 Euro Bargeld mitgehen. Das Geld schickte der Angeklagte umgehend an seine Familie in Bosnien, den Laptop versetzte er in einer Pfandleihe.

Das Opfer hatte einen Antrag auf Schmerzensgeld gestellt. Vucko O. muss an ihn 500 Euro zahlen, womit er sich sofort einverstanden erklärte. Die Summe übergab seine Ehefrau noch im Gericht dem Verteidiger. Bei der letzten Tat in der Nacht zum 1. Juli 2013 war das Einbrechertrio dann vom Pech verfolgt. Bei drei Wohnmobilen versuchte es vergeblich, einzubrechen. Dann wurden die Männer von der Polizei geschnappt.

In den vergangenen drei Jahren ist Vucko O. nicht mehr straffällig geworden – jedenfalls nicht in Deutschland.

„Ich war das erste Mal im Gefängnis und habe fünf Kinder. Ich werde nie mehr Probleme machen“, sagte der Angeklagte. Das Gericht bescheinigte ihm nach derzeitigen Stand eine günstige Sozialprognose. Aber:„Keine Straftaten mehr, sonst müssen Sie doch noch ins Gefängnis“, warnte ihn der Vorsitzende Richter Gerhard Pries.

Von Dagmar Simons

Nur vier junge Leute lernen derzeit im Handwerkskammerbezirk Potsdam den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers. Luise Schöning ist eine von ihnen. Weil ihr Chef große Stücke auf sie hält, wurde sie als „Azubi des Monats“ ausgezeichnet.

07.04.2016

Seit Mittwochabend gibt es in Wittstock die gemeinnützige Laga-GmbH. Die Firma soll sich um die Vorbereitung der Schau kümmern, die 2019 in der Dossestadt ausgerichtet wird.

10.04.2016

Marion Henkel aus Pritzwalk ist seit Ostermontag verschwunden. Ostermontag traf sie unangemeldet auf Arbeit ihres erwachsenen Sohnes in Essen ein. Sie wirkte geistesabwesend und traurig. Seitdem verliert sich ihre Spur. Ihre Familie hofft, dass jemand die 55-Jährige gesehen hat.

07.04.2016
Anzeige