Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sie nannten ihn Solo
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sie nannten ihn Solo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 02.06.2014
Der kleine Wolf aus dem Tierpark Kunsterspring hört ab sofort auf den Namen "Solo". Quelle: Falk Knudsen
Kunsterspring

Christiane Kricheldorf ist Biologin und fühlt sich eng mit dem Tierpark Kunsterspring verbunden. Dort hat sie sich als Ziehmutter um alle vorherigen Wolfswelpen gekümmert, bei ihnen geschlafen, sie mit der Flasche aufgezogen, über sie gewacht und sie so an den Menschen gewöhnt. Der bisherige Wolfsnachwuchs stammte aus anderen Tierparks - so auch Solos Mutter Kaya, die 2004 aus der Schorfheide ins Kunstertal kam.

Die Geburt ihres Welpen, der laut Mancke "mit hoher Wahrscheinlichkeit" ein Rüde ist, war nicht geplant. Kaya bekam sogar die Pille - doch wohl zu spät. Solo ist das erste Kunsterspringer Jungtier, das ohne menschliches Zutun aufwachsen soll, und ist gelegentlich schon im Gehege zu sehen. Das freut den Tierparkchef - wie auch die Besucherzahl, die er zum Tierparkfest meldet. Das Team zählte demnach 2000 Gäste - "so viele wie lange nicht mehr", sagt Peter Mancke. Damit sei "die Kapazitätsgrenze erreicht" gewesen: Parkplätze waren sogar an der Straße knapp.

Von Juliane Becker

Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Stadtverordnete fordert mehr Schutz für Fußgänger in der Innenstadt - Eine Gefahr für ältere Menschen

Darf ein Motorrad auf dem Fußweg fahren? Oder gar ein Auto? Rosswieta Funk will sich so etwas gar nicht vorstellen. Der Stadtverordneten sind schon die vielen Radfahrer ein Graus, die Tag für Tag auf dem Gehsteig an der Neuruppiner Karl-Marx-Straße lang sausen. Sie fordert nun vom Ordnungsamt ein härteres Durchgreifen.

02.06.2014
Ostprignitz-Ruppin Charterboote in Unfälle in Fehrbellin und Rheinsberg verwickelt - Kollision auf dem Wasser

Auf den Gewässern in Ostprignitz-Ruppin hat es am Wochenende gleich doppelt gekracht. Sowohl in Fehrbellin als auch in Rheinsberg waren angemietete Boote in die Kollisionen verwickelt. Zudem erwischte die Wasserschutzpolizei zwei Kapitäne ohne gültige Fahrerlaubnis.

02.06.2014
Ostprignitz-Ruppin Linowerin Manuela N. soll eine Kuh nicht ausreichend versorgt haben - Strafe wegen Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Zu einer Geldstrafe von 1000 Euro ist am Montag Manuela N. aus Linow (Ostprignitz-Ruppin) verurteilt worden. Das Amtsgericht Schwedt sah es als erwiesen an, dass die 53-Jährige in einem Fall gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Eine Kuh musste deswegen eingeschläfert werden.

02.06.2014