Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Schule im Herbst’schen Haus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Schule im Herbst’schen Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.04.2016
Selber ausprobieren ist allemal besser als immer nur zuzuhören. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Unterricht und kleiner Wandertag in einer Packung? Das geht. Die Mädchen und Jungen der beiden 4. Klassen aus der Wusterhausener Astrid-Lindgren-Grundschule fanden es toll, dass ihre Doppelstunden im Sachkundeunterricht am Dienstag ins Herbst’sche Haus verlegt worden waren. Weil das Land Brandenburg gerade durchgenommen wird, bot sich der Abstecher an, zumal Bibliothek und Kulturverein ihre Mitarbeit angeboten hatten.

Mit Bärbel Hartwig hätte man keine Bessere als Museumsführerin finden können. Die frühere Lehrerin wusste, wie man Heimatgeschichte spannend vermitteln kann. So staunten die Schüler, als sie erfuhren, dass der riesige Einbaum hinter Glas einst bei Schachtarbeiten für ihr Schulhaus ans Tageslicht kam. Die eingeplante Zeit zwischen all den Zeitzeugen erwies sich als zu kurz. „Ihr müsst einfach noch mal wiederkommen, am besten mit euren Eltern“, sagte die Vorsitzende des Kulturvereins.

Im Alten Laden ging dann der Unterricht weiter. Bei einem Quiz sollten die Viertklässler ihr Wissen über das Land, den Landkreis und die Heimatstadt nachweisen. Die Fragen waren so gestellt, dass für Antworten auch Nachschlagewerke aus der Bibliothek genutzt werden mussten. Bücher lagen bereit. Bibliotheksleiterin Kerstin Jonas, ihr Mitarbeiter Tobias Kahler und Marianne Golde halfen weiter, wenn es zu schwierig wurde.

Brigitte Herrmann, Klassenleiterin der 4b, zeigte sich am Ende zuversichtlich, dass die folgende Testarbeit zum Thema gut ausfallen wird. Im Mai fahren beide Klassen noch nach Potsdam. Wer sich mit Brandenburg beschäftigt, muss die Landeshauptstadt schließlich gesehen haben.

Die alte Minol-Tanksäule gibt es nur noch im Museum. Quelle: Wolfgang Hörmann

Von Wolfgang Hörmann

Prignitz Integrativer Gottesdienst geplant - Meyenburg: Kölbel wird ins Amt eingeführt

Der Meyenburger Pfarrer Johannes Kölbel wird am kommenden Sonntag offiziell ins Amt eingeführt. Der Gottesdienst, den der amtierende Superintendent Daniel Feldmann hält, soll einen inklusiven und religionsübergreifenden Charakter haben. So sollen besonders wichtige Texte – wenn es klappt – in drei Sprachen gelesen werden.

08.04.2016
Prignitz Awo betreut immer mehr Wohnungslose - Zahl der Obdachlosen in der Prignitz steigt

Die Geschichten, die Dietra Schwarz erzählt, klingen wie aus dem Fernsehen: Sie betreut mit einer Kollegin im Awo-Kreisverband Menschen, die akut von der Wohnungsnot betroffen oder bereits obdachlos sind. Die Zahl derer, die in diesem Bereich Hilfe brauchen, sei in den vergangenen Jahren gestiegen, sagt sie.

08.04.2016

Die Zahl der Kantower hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast halbiert. Aktuell leben noch 56 Menschen im Dorf. Diese Entwicklung zeigt sich auch an der Bausubstanz: An vielen Stellen macht sich der Verfall breit.

08.04.2016
Anzeige