Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Solarpark weiter umstritten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Solarpark weiter umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.05.2016
Unweit der Bahngleise bei Metzelthin soll ein Solarpark entstehen. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Wusterhausen

Die Gemeindevertreter haben am Dienstag wie erwartet alle Beschlussvorlagen positiv beschieden. Ohne Gegenstimmen blieben die neue Entgeltordnung für das Strandbad, das Klimaschutz-Teilkonzept für 35 gemeindeeigene Liegenschaften und die Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen an Angehörige der freiwilligen Feuerwehr.

Lediglich neun Ja-Stimmen bei sechsmal Nein und vier Enthaltungen gab es für die Errichtung einer Schulwegbeleuchtung an der Bundesstraße 5 in Bückwitz-Ausbau. Wie alle anderen Vorlagen war auch dieses Vorhaben zuvor in den Ausschüssen gründlich diskutiert worden.

Eine Beratung gab es im nichtöffentlichen Teil der Sitzung über das Ansinnen eines Investors, am Bahndamm unweit von Metzel­thin auf der Länge von etwa einem Kilometer und jeweils etwa 100 Meter breit, eine Photovoltaikanlage zu errichten. Bürgermeister Roman Blank sagte zu diesem Prozedere: „Das ist nur als ein Gedankenaustausch zu verstehen.“ Ob sich daraus später eine konkrete Planung ergebe, sei völlig offen. Das weitere Vorgehen werde selbstverständlich öffentlich vonstatten gehen.

Ortsvorsteherin überreicht Schreiben an die Gemeindevertreter

Die Metzelthiner Ortsvorsteherin Barbara Burau, entschiedene Gegnerin des Vorhabens, hatte kurz vor der Veranstaltung ein fast zwei Seiten langes Schreiben an die Gemeindevertreter verteilt. Darin listet sie zahlreiche Fakten und Vermutungen auf, die eine Errichtung der Anlage am geplanten Ort aus Sicht der Metzel­thiner unmöglich machen. So sei der Abstand zur ersten betroffenen Grundstücksgrenze zu gering. Man befürchte negative Einflüsse auf Tourismus und Landwirtschaft und dass Kinder das Sonnen-Erntefeld als Spielplatz ansehen könnten. Außerdem habe es keinen Ortstermin mit den Einwohnern gegeben. „Es bestand weder die Chance auf Informationsaustausch noch auf irgendeine Art von Mitentscheidung und Meinungsäußerung“, heißt es weiter.

Letztere würde es jedoch geben, wenn die Gemeindevertreter der Aufstellung eines Bebauungsplanes zustimmten. Bisher ist man erst beim Abwägen. In der April-Sitzung des Hauptausschusses hatte es eine solche Auskunft bereits gegeben.

Von Wolfgang Hörmann

Die Wusterhausener Dörfer Barsikow und Wulkow haben seit der jüngsten Gemeindevertretersitzung nun einen jeweils neuen Ortsvorsteher. Einen weniger großen Anlass zur Freude gab zuvor jedoch ein ganz anderes Thema auf der Sitzung. Dabei hagelte es seitens der Fraktion AfD/BfB Kritik gegenüber anderen Gemeindevertretern samt Bürgermeister.

14.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Ein ungewöhnliches Wahrzeichen - Das Spritzenhaus in Heinrichsdorf

Das Spritzenhaus ist so etwas wie ein Wahrzeichen für Heinrichsdorf. Gebaut wurde es, um die Feuerspritze, ein Geschenk des Preußenkönigs, unterstellen zu können. Für den Bau machte Landrat Zieten 100 Thaler beim Prinzen Ferdinand in Rheinsberg locker. Auch die Gräfin La Roche Aymon, die in Köpernitz residierte, setzte sich für das Spritzenhaus ein.

14.05.2016

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ erinnerte am Dienstagabend auf dem Schulplatz an die große Bücherverbrennung von 1933. Gelesen wurden Texte von Oskar Maria Graf, Erich Kästner und Egon Erwin Kisch. Dabei seien einige Werke gerade wieder aktuell, befanden die Akteure.

11.05.2016
Anzeige