Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Spende für den Tierschutz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen: Spende für den Tierschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2016
Ilona Paschen vom Tierschutzverein freute sich riesig über die Spende der „Neuen Apotheke“ Wusterhausen. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Wusterhausen

Ilona Paschen vom Tierschutzverein Tapsi Gnadenhof Kolrep konnte es kaum fassen: so viel Geld für die ehrenamtliche Tierschutzarbeit. Die „Neue Apotheke“ Wusterhausen übergab ihr am Donnerstag eine Spende von 500 Euro.

„Der große Dank gebührt den Wusterhausenern, die gespendet haben“, betonte Apothekerin Jana Nique, „und meinen Mädels, die unsere Kunden angesprochen haben“. Für den an sich kostenlosen Apothekenkalender war wie schon in den Vorjahren um Spenden gebeten worden und viele hatten der Bitte entsprochen.

Ilona Paschen kündigte an, das Geld für Tierarztkosten, Pflege- und Futterstellen und vor allem für Kastrationsaktionen einzusetzen. Sie dienen dazu, der wachsenden Flut wild lebender Katzen Herr zu werden. „Ich bin jetzt in Wusterhausen dabei. Und in Schrepkow haben wir auch 20 Katzen eingefangen und kastriert.“ Trotz mancher Unterstützung auch durch Tierärzte seien selbst 500 Euro angesichts der Situation schnell aufgebraucht. Der Verein erhalte für so etwas keine öffentlichen Zuschüsse und sei daher auf andere Zuwendungen angewiesen.

Von Alexander Beckmann

Am kommenden Montag sollen die Bauarbeiten zur Verlängerung der Kyritzer Straße Am Bahnhof beginnen. Der Kreuzungsbereich mit der Wilsnacker Straße muss dazu gesperrt werden. Bis voraussichtlich August soll alles fertig sein.

13.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 10. März - Neuruppin: Schüler bedroht Schüler mit Säge

Gefährlicher Streit in einer Neuruppiner Oberschule: Ein 14-Jähriger hielt einem 12-Jährigen eine Säge an den Hals und drückte ihn auf die Werkbank. Ein Lehrer konnte Mittwochmittag während des Unterrichts im Werkraum die Beiden trennen. Der 14-Jährige wurde der Schule verwiesen. Der 12-Jährige erlitt am Hals leichte Schürfwunden.

10.03.2016

Die Ziele für seine Attacken hat er völlig zufällig gewählt – der 33-jährige Guido R. hat innerhalb von wenigen Monaten mehrere Brände rund um Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gelegt. Dabei ist ein Schaden von rund 180.000 Euro entstanden. Nun ist er zu einer Haftstrafe von mehr als vier Jahren verurteilt worden. Als Motiv gibt er einen traurigen Grund an.

10.03.2016
Anzeige