Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wusterhausen: Volltrunken zum Volltanken

OPR-Polizeibericht vom 16. September 2016 Wusterhausen: Volltrunken zum Volltanken

Eine 32 Jahre alte Frau ist Passanten in Wusterhausen auf dem Gelände der Tankstelle an der B 5 aufgefallen, weil sie stark schwankte, als sie aus einem Seat stieg. Als die Frau nach dem Tanken weiterfuhr, rief ein Zeuge die Polizei. Die Beamten kontrollierten die Frau kurz darauf. Ein Atemtest ergab 1,72 Promille. Den Führerschein ist sie los.

Voriger Artikel
Wenn ein Wasserfall ohne Wasser auskommen muss
Nächster Artikel
Umweltengagierte Schriftsteller tagen zum letzten Mal


Quelle: dpa

Neuruppin.  

Neuruppin: Transporter-Fahrer schon wieder angetrunken

Erst am Donnerstagmorgen hatte die Polizei in Neuruppin den 49 Jahre alten Transporter-Fahrer mit 0,54 Promille Alkohol am Steuer in der Straße Zur Mesche erwischt. Einen Tag später geriet der selbe Mann am Steuer seines Transporters erneut in eine Polizeikontrolle – wieder mit 0,54 Promille. Diesmal stoppten die Beamten den Mann am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr in der Nähe des Neuruppiner Lindenzentrums. Nun muss der Mann mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 1000 Euro rechnen, dazu mit zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot.

Storbeck: 91-Jähriger fährt auf und wird verletzt

Ein 91 Jahre alter Mitsubishi-Fahrer bemerkte am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der Landstraße zwischen Storbeck und dem Abzweig Neuruppin zu spät, dass vor ihm ein Seat halten musste. Der Mitsubishi fuhr auf den Seat auf. Der 91-jährige Unfallverursacher wurde verletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Seine 85 Jahre alte Beifahrerin und die 40 Jahre alte Seat-Fahrerin erlitten einen Schock. Auch die 85-Jährige kam ins Krankenhaus. Außerdem entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15 000 Euro.

Wustrau: 200  Strohballen abgebrannt

Am Donnerstag brannten zwischen Albertinenhof und Wustrau gegen 16.10 Uhr auf einer Fläche von 15 mal 30 Metern etwa 200 Strohballen. Der Schaden wird mit rund 6000 Euro beziffert. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

Neuruppin: Zitternder Toyota-Fahrer

Bei einer Verkehrskontrolle in der Neuruppiner Steinstraße erwischte die Polizei am Donnerstag gegen 14.40 Uhr einen 30 Jahre alten Mann, der während der Fahrt telefonierte. Als die Beamten ihn angehalten hatten, stellten sie fest, dass der Mann am Steuer eines Toyotas stark an Armen und Händen zitterte. Zudem waren seine Augen gerötet. Da der Mann einen Atemalkoholtest und einen Drogenvortest ablehnte, musste er zur Blutprobe mitkommen. Weiterfahren durfte er nicht.

Gottberg: Teurer Unfall mit Kleintransporter

Auf der Kreisstraße zwischen Gottberg und dem Abzweig nach Paalzow sind am Donnerstagmorgen gegen 7.10 Uhr ein Kleintransporter und ein Renault zusammengestoßen. Die 61 Jahre alte Renault-Fahrerin hatte offenbar die Vorfahrt des Transporters nicht beachtet. In dem Kleintransporter saßen vier Fahrgäste, die mit einem Taxi weiterfahren mussten. Verletzt wurde niemand. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden beträgt rund 6000 Euro.

Storbeck: Maschinen aus einer Halle gestohlen

In Storbeck haben Diebe zwischen dem 3. und dem 15. September das Hallentor einer Firma aufgebrochen und mehrere Maschinen gestohlen. Danach schoben die Einbrecher das Tor wieder zu, so dass ein Mitarbeiter den Einbruch erst am Donnerstag entdeckte und die Polizei rief. Der Schaden wird mit rund 20 000 Euro angegeben. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Wittstock: An anderes Auto geschrammt und abgehauen

In der Wittstocker Rosenplansiedlung hat am Donnerstag gegen 8.30 Uhr ein VW eine 47 Jahre alte Autofahrerin offenbar zu schnell und trotz Gegenverkehrs überholt. Der VW scherte deshalb sehr dicht vor dem Auto der Frau wieder ein, so dass es zu einer leichten Kollision kam. Der VW-Fahrer hielt auch kurz an, verließ dann jedoch unerlaubt die Unfallstelle. Die 47-Jährige stand unter Schock, konnte sich jedoch das Kennzeichen merken. Die Polizei ermittelte den VW Fahrer – einen 20 Jahre alten Wittstocker. Er gab an, den Zusammenstoß nicht bemerkt zu haben. An seinem Auto fanden die Polizisten jedoch erhebliche Beschädigungen an der Beifahrerseite. Nun ermittelt die Kriminalpolizei gegen den jungen Mann wegen Unfallflucht. Die 47 Jahre alte Frau wurde mit dem Rettungswagen zu einem Arzt gebracht.

Linum: 76-Jähriger wechselt abrupt die Spur

An einer Tagesbaustelle hat ein 76 Jahre alter Skoda-Fahrer am Donnerstagmittag trotz zähfließenden Verkehrs einen Schilderwagen offenbar zu spät gesehen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich der Mann abrupt auf den benachbarten Fahrstreifen aus. Dabei stieß der Skoda mit einem VW zusammen. Beide Autos blieben fahrbereit. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

Fehrbellin: Sattelzug rammt Sattelzug

Ein 38 Jahre alter Sattelzugfahrer hat auf der A 24 am Donnerstag offenbar zu wenig Sicherheitsabstand zum Vordermann eingehalten. Gegen 15.30 Uhr fuhr er mit seinem Gespann auf den vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Zum Unfallzeitpunkt herrschte zähflüssiger Verkehr zwischen den Anschlussstellen Neuruppin-Süd und Fehrbellin. Die Lastwagen blieben fahrbereit. Der Schaden wird auf etwa 8000 Euro geschätzt.

Neuruppin: Fünf angebliche Abonnements und ein Paket

Eine 31 Jahre alte Neuruppinerin erstattete am Donnerstag Anzeige bei der Polizei, da auf ihren Namen fünf Abo-Verträge für Zeitungen und Zeitschriften abgeschlossen worden waren. Sie hatte Rechnungen erhalten, konnte sich jedoch nicht erinnern, je derartige Verträge abgeschlossen zu haben. Einen Kontakt mit dem immer gleichen Abo-Anbieter konnte sie nicht herstellen. Zudem hatte sie bereits im April ein Warenpaket zugestellt bekommen, für das sie rund 80 Euro Nachnahmegebühr bezahlen sollte. Dieses Paket nahm sie jedoch nicht in Empfang. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Betruges.

Alt Ruppin: Erneuter Einbruchsversuch

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in Akt Ruppin auf einem Firmengelände an der Wulkower Chaussee versucht, eine Tür aufzuhebeln. Die Tür hielt jedoch stand. Dennoch entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Erst in der Nacht zu Mittwoch hatten Einbrecher auf einem Firmengelände an der Wulkower Chaussee in Alt Ruppin erst vergeblich versucht, Türen aufzuhebeln und dann schließlich ein Loch in die Hallenwand gebrochen, um Werkzeug zu stehlen.

Gildenhall: Mobiltelefon aus Umkleidekabine gestohlen

Auf einem Sportplatz in Gildenhall wurde am Donnerstagabend das I-Phone 6 eines 17-Jährigen gestohlen. Der junge Mann hatte das Mobiltelefon währen des Trainings von 18 bis 20 Uhr bei seinen Sachen in der Umkleidekabine gelassen. Der Schaden beträgt etwa 600 Euro.

Lindow: Gläserner Tisch beschädigt

In einer Lindower Gaststätte an der Granseer Straße haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag einen Glastisch beschädigt. Offenbar waren der oder die Täter dazu extra über einen Zaun geklettert.

Wittstock: Wenn der Ex-Freund die Tür eintritt

Ein 29 Jahre alter Mann hat in der Nacht zu gestern gegen 2 Uhr in der Wittstocker Polthierstraße die Wohnungstür einer 17 Jahre alten Frau eingetreten. Da die junge Frau dabei hinter der Tür stand, wurde sie leicht verletzt. Außerdem entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro Sachschaden. Der Mann flüchtete. Hintergrund ist offenbar eine beendete Beziehung.

Neuruppin: Selbsttötung verhindert

Ein 24 Jahre alter Mann aus Syrien hat am Donnerstagabend für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei am Asylbewerberheim in der Neuruppiner Erich-Dieckhoff-Straße gesorgt. Der junge Mann wollte sich das Leben nehmen. Er hatte sich bereitstiefe Schnittverletzungen an beiden Armen zugefügt und saß nun auf einem Fensterbrett in der fünften Etage mit den Füßen nach außen. Außerdem hatte er eine Rasierklinge im Mund und drohte damit, diese runterzuschlucken. Die Feuerwehr breitete ein Sprungtuch unter dem Fenster aus, während sich die stellvertretende Heimleiterin in Begleitung eines Dolmetschers zu dem Mann begab, um ihn von einem Freitod abzubringen. Zeitgleich bezogen Polizei und Rettungskräfte t Stellung im Flur und im Treppenhaus unmittelbar vor der Wohnung. Als der Dolmetscher den Mann überredet hatte, vom Fenster wegzugehen, griffen die Polizeibeamten zu, fixierten den Mann am Boden und nahmen ihm die Rasierklinge aus dem Mund. Ein Notarzt wies den Mann zwangsweise in die Psychiatrie ein.

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg